VW Golf 4 – Tuning Komplettumbau – Breitbau im W12 Style ! – [Teil 3 von 5]

Im 1. Teil hatte ich den Plan umschrieben, in Teil 2 ging es um die Montage des Breitbau-Kits, jetzt geht es hier im Teil 3 um die Lackierung von GFK – Produkten, denn das ist gar nicht so einfach wie man denkt und nicht jeder Lackierer kann wirklich gut GFK lackieren.

GFK Produkte müssen anders behandelt werden, sollten vorher in Spritzspachtel gesetzt werden und nach dem ganz normalen Lackaufbau sollte man diese auch nicht tempern, sprich den Lack nicht einbrennen. Wenn man GFK Artikel beim lackieren “aufhängt” ist dieses eher suboptimal, denn das GFK verbiegt sich und kommt so aus der Form.

Wenn man ein GFK Produkt aus der Form holt, kann es zu Spinnennetz-artigen Rissen in der Feinschicht kommen, diese werden ganz normal mit Spritzspachtel, Spachtel verschlossen und beeinträchtigen die Qualität des Artikels nicht.

Der Lackierer hat in unserem Fall sehr gute, schnelle Arbeit geleistet und der Wagen kam schon 3 Tage später wieder, wir hatten natürlich Sonderwünsche. Das Dach des Fahrzeuges sollte in schwarz lackiert werden, der Wagen sollte den Look von einem Glasdach erhalten. Ich kann hier schon mal Vorweg nehmen, dass hat auch geklappt, denn viele Messebesucher fragten tatsächlich nach dem Glasdach-Umbau :).

Ihr merkt schon, ich habe hier einen kleinen Zeitsprung eingebaut, die Türen und die Motorhaube wurden schon wieder montiert und der Wagen sieht ja schon fast wieder “normal” aus, wenn man nach so einem Breitbau noch von “normal” sprechen mag. Nach dem lackieren kommt also das Puzzle Spiel, man hat diverse Kisten in denen Autoteile rumfliegen und die müssten in der Regel alle wieder ans Auto, doch wie bei einem IKEA Schrank bleiben auch hier immer ein paar Schrauben über (denn man ersetzt ja hin und wieder mal ein paar Schrauben und tauscht diese gegen neue).

Hier seht ihr übrigens mal sehr eindrucksvoll wie gut die Spaltmaße und die Fugen von der Verbreiterung aussehen:

Beim Auspuff, bzw. dem Endschalldämpfer wurde wieder auf Grund der Zeitnot etwas gespart / gefuscht, denn anstatt dem Wagen nun noch eine passende Auspuffanlage zu spendieren hatte man sich dafür entschieden, die Auspuffrohre einfach unter der Stoßstange zu verstecken. Mit dem passenden Abstand zum GFK Produkt ist das kein Problem, sieht halt nur unschön aus – aber Schönheit liegt bei solchen Umbauten ja sowieso immer im Auge des Betrachters:

Im 4. Teil zeige ich euch dann noch Bilder von der restlichen Montage und die  anderen Produkte die verbaut worden sind, bevor ich euch dann im 5. Teil zu einem Photoshooting mitnehme…