Probefahrt: Opel Insignia OPC Unlimited Test (inkl. Fotos & Video)

Im Zuge einer tollen RAK e Presseveranstaltung in den heiligen Hallen von Opel ergab sich die Gelegenheit, vorab noch das ein oder andere Fahrzeug zu testen.

Ich schnappte mir da natürlich die aktuelle Speerspitze von Opel: den Opel Insignia OPC Unlimited. 325 PS sorgen dafür, dass dieses Fahrzeug auf bis zu 270 km/h beschleunigt. Die von mir getestete Fließheck Version hatte ein 6-Stufen Automatikgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad:

Woran erkennt man einen Insignia OPC Unlimited? Ich verrate es euch: An den blauen Brembo Schriftzügen an der vorderen Bremsanlage:

Wer es sich leichter machen möchte, der schaut einfach auf den Tacho, denn dort steht es geschrieben: Unlimited. Während die anderen Fahrzeuge bei 250 km/h abgeregelt sind, kann der Unlimited-Fahrer noch vorbeiziehen. 0 auf 100 in 6 Sekunden stellt kein Problem dar. Wer mag, kann die Fahrstufen über die Schaltwippen wechseln, doch ich habe es der Automatik überlassen, schließlich musste ich mich ja konzentrieren.

Das Fahrwerk: Traumhaft! Der Motor / Die Auspuffanlage: Mir persönlich etwas zu leise, aber sportlich sehr agil! Das Getriebe: Schaltet sportlich und zügig durch alle Schaltstufen! Der Innenraum: Lässt keine Wünsche offen! Die Recaro Sportsitze halten einen sicher dort, wo man hingehört. Der Insigina OPC überzeugt durch ein permanenten Allrad-Antrieb, eine maximale Traktion ist damit gewährleistet. Der Insignia OPC Unlimited ist der schnellste Serien-Opel aller Zeiten, kann dabei noch eEniges zuladen und kommt vor allem nicht protzig / prollig um die Ecke. Der Neidfaktor auf einen Opel Insignia OPC Unlimited dürfte nicht allzu groß sein, denn viele werden nicht wissen, was dort unter der Haube steckt:

Das soll jetzt nicht negativ klingen, aber es soll ja Menschen geben, die gerne ein schnelles Auto haben, es aber auf Grund der “eigenen Kunden” nicht können / wollen. Für einen sportlichen Insignia muss man sich sicherlich weniger rechtfertigen, als bei einem sportlichen Fahrzeug von Audi, BMW, Mercedes oder gar Porsche.

Leistung satt?

Eigentlich hat Opel die Technik vom Insignia OPC unangetastet gelassen, der 2.8 V6 Turbo bringt 325 PS und 435 Nm an die Kurbelwelle. Der 6-Zylinder-Klang ist für einige Motorjournalisten sicherlich schon ausreichend, mir als Fan der guten alten 6-Zylinder ist er etwas zu leise, aber das ist ja auch Geschmackssache. Wer die volle Leistungsentfaltung haben möchte, muss selber schalten, die Automatikversion ist etwas langsamer als die Version mit dem 6-Gang Getriebe.

Hier ein kurzes Video, um euch das Fahrzeug auch mal in bewegten Bildern zu zeigen:

Der Verbrauch:

Müssen wir bei so einem Fahrzeug wirklich über den Verbrauch reden? Wer es richtig krachen lässt, fährt den Wagen sicherlich nicht unter 16 Liter. Der Normverbrauch liegt bei 10,6 bis 11 Liter, wer das Gaspedal ausschließlich streichelt, kann diese Werte sogar noch unterbieten, doch wer will das schon? Schauen wir nur mal aus Spaß schnell noch in den Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch aller neuen Personenkraftwagenmodelle, die in Deutschland zum Verkauf angeboten werden. Dieser Leitfaden wurde vom DAT herausgegeben und dort findet man die neuen CO2-Effizienz Angaben.

Ich denke wir dürfen uns nicht darüber wundern, dass dieses Fahrzeug nur den G-Standard erfüllt, oder? Ironie des Schicksals, der Opel Insignia mit dem 2.0 Diesel Motor (und Start / Stop Automatik) erfüllt die Norm für das A+ Label. Ich denke, wer sich für so ein Fahrzeug entscheidet, der macht seinen Kauf nicht abhängig von den CO2-Effizienz Schildern, die nun seit dem 01.12. in jedem Neuwagen hängen / liegen müssen, oder? Beim Insignia OPC Unlimited kauft man emotional und schon lange nicht mehr rational, wer sparsam und CO2-Effizient fahren möchte, darf dann zum Insignia 2.0 Diesel greifen, dort gibt es Fahrspaß kombiniert mit rationalen Gesichtspunkten, doch ich kenne das: Man(n) will nicht übervernünftig sein.

Fazit:

Der Opel Insignia ist, meiner Meinung nach, das perfekte Fahrzeug für schnelle Autobahnkurven, tolle Landstraßen und für die Reise mit der Familie, denn der Insignia bietet genug Platz für Kind, Kegel und Gepäck! Als OPC Modell kommt der Opel Insignia noch sportlicher um die Kurven, für 1990 € Aufpreis entfällt dann die 250 km/h Schallmauer und man bekommt zusätzlich noch ein spezielles Fahrsicherheitstraining in Dudenhofen, dazu gibt es dann noch den geänderten Tacho, die anderen Bremsen sowie die Gewissheit, dass man könnte, wenn man wollte!

Alles konnte ich nicht geben, wie man auf den Fotos erkennt, hat das Wetter nicht ganz so mitgespielt. Ich hätte euch noch gerne den Unterschied zwischen dem Sport und dem OPC Modus erklärt, doch den konnte ich nicht “erfahren”. Eventuell demnächst dann mehr vom Opel Insignia. Ich kann jetzt schon mal sagen, dass ich mir für rad-ab.com auch den Opel Zafira Tourer vorgenommen habe, der hat zwar weniger Hubraum, dafür umso mehr Stauraum!

17 Gedanken zu „Probefahrt: Opel Insignia OPC Unlimited Test (inkl. Fotos & Video)

  1. Also mir als Laie gefallen die Fotos recht gut…. fast wie aus’m Prospekt!! Allerding find ich den Strommast auf dem 4. Foto nicht so schick… stört etwas.

  2. Da “hüpft” er hier im Mainvorland über die Dämme…..tztztzzz.
    Der geparkte rote Zafira-C folgt wohl auch noch in Fahrt ?!

  3. hehe. Tolles Auto. Fahr selbst einen 2.0 Turbo Sport. Dieser wird in der Endgeschwindigkeit nicht abgeregelt. Laut Tacho war ich schon auf 275 km/h. !!!!

    Und da ging noch was !! Adieu OPC ;-)

    Sicherlich erreiche ich diese vllt nicht so schnell wie der geile OPC. Auch der Sound des OPC ist unbeschreiblich röhrend. Genial. !!

  4. Das ist kein Fließheck sondern ein Stufenheck. Beim Fließheck öffnet sich bei der Kofferraumklappe die Heckscheibe mit.

    1. Mein Corsa A 1.2 Liter mit 45 PS fuhr damals auch 180 km/h – genau 2 Minuten lang, danach hatte ich eine Wasserpumpe die gestreikt hatte und eine ausgebrannte Zylinderkopfdichtung ;)

  5. An alle High-Speed-Fahrer: Lasst mal den Tacho, Tacho sein und schaut auf’s Navi (GPS-Daten) zwecks Geschwindigkeit ;)

  6. deswegen sag ich´s ja. laut tacho !

    @ghg. das will ich schon soooo lange mal machen. doch das tomtom nimmst einfach nie mit wenn ein eingebautes navi drin hast.
    doch nächsten sommer muss es dran glauben !! :-)

  7. “Der Insigina OPC überzeugt durch ein permanenten Allrad-Antrieb”

    Der Satz ist schonmal bock falsch ! Die einzigen aktuellen Autos mit permanentem Allrad Antrieb sind der Impreza und Evo !
    Das Haldex System was Opel verwendet, schaltet nur in Kurvenfahrten und bei schlechtem Grip hinzu…

  8. @fashion:
    GPS-Daten für Insignia: Drücke einfach die Config-Taste, bis eine Einblendung “Testmodus aktiv” erwscheint.
    Danach 4 mal die Info-Taste drücken und die GPS-Geschwindigkeit wird am Rechten Rand in der Mitte angezeigt.

    Deaktivieren: mit Info-Taste auf den Normal-Bildschirm weiterschalten und dann wieder Config-Taste gedrückt halten, bis “Testmodue deaktiviert” erscheint oder über Zündung aus.

    Gruß, Michael

  9. @zx6r Interessant! Ich dachte immer nur, dass das Haldex System zum Spritsparen irgendwas abschaltet – was ja beim Insignia OPC Unlimited nicht so häufig der Fall sein dürfte.

Kommentare sind geschlossen.