Nissan Micra 1.2 DIG-S Probefahrt / Test: Passt der Kinderwagen in den Kofferraum?

Eine Frage, die man bei einem “Frauenauto” ja durchaus mal beantworten muss. Ich hatte ja schon im ersten Beitrag geschrieben, dass der Nissan Micra 1.2 DIG-S kein typisches Frauenauto ist, aber dennoch habe ich heute mal eben überprüft, ob der Kinderwagen (für einen Maxi Cosi) in den Kofferraum passt.

Passt, wackelt und hat genug Luft. Da passt dann die Babytasche auch noch neben und die Hutablage würde auch noch drüber passen. Ich habe diese demontiert, um die Rücksitze umzuklappen, doch die Bilder seht ihr bald im Abschlussbericht. Einen obligatorischen Karton habe ich natürlich auch noch in den Kofferraum gestellt. Die Ladekante ist nicht zu hoch, sollte man doch mal etwas absetzen wollen ist das auch kein Problem:

Ein Karton passt hinein, dann ist auch schon wieder Schluss. Der Micra ist also kein Kofferraum-Lademeister. Dafür allerdings im Innenraum wirklich ein Raumwunder, die hinteren Personen sitzen, wenn nicht zu groß, bequem und haben genügend Beinfreiheit. Vorne ist es natürlich “etwas” enger, es wäre also ideal wenn man den / die Beifahrer / Beifahrerin mag. Die Tankklappe vom Nissan Micra öffnet man übrigens über einen Griff unterm Lenkrad, wer dort am falschen Hebel zieht, öffnet auch gleich die Motorhaube:

Nun gut, jetzt wo die Motorhaube ja schon mal offen ist, können wir ja auch einen Blick unter die Haube werfen:

So sieht er also aus, der kleine Kraftprotz. 1.2 Liter Motor, Kompressor, Klimaanlage, Batterie und gut gekennzeichnete Einfüllöffnungen für Kühlwasser, Servopumpe (Öl), Scheibenreinigungsanlage (Wasser). Auf dem ersten Blick vermisse ich allerdings den guten alten Öldeckel, wo ist der denn geblieben? Ah, da vor dem Luftfilterkasten hat er sich verdeckt. Was mir nun auch aufgefallen ist, sind die “dicken Wulste” im Motorraum. Sieht etwas aus wie Zuckerguss auf einem Lebkuchenhaus, oder?

Da werden die sich bei Nissan schon was bei gedacht haben. Etwas enttäuscht war ich darüber, dass die Motorhaube nicht selbstständig oben bleibt, beim Nissan Micra muss man immer noch die Haube von Hand arretieren. Da könnte man doch nun auch mal etwas mit der Zeit gehen, oder? Für einen Kleinwagen finde ich den Micra ansonsten sehr gelungen, die Optik passt, die Verarbeitung auch. Das Fahrwerk ist, wenn man mit 4 Personen fährt, doch etwas hart, aber das kann auch die Erkältung sein die aktuell noch in meinen Knochen steckt.

Gerne hätte ich euch nun schon Verbrauchswerte um die Ohren gehauen, doch in den letzten 2 Tagen war hier in Bielefeld (ja, Bielefeld gibts doch) der Teufel los auf den Straßen, es gab nämlich Schnee. Dadurch hätte ein Verbrauchstest keine verwertbaren Werte gebracht. Wer den Micra mit seinen fast 100 PS häufig bis zum Begrenzer tritt, muss sich nicht wundern, wenn er 6,8 Liter verbraucht. Drüber habe ich es laut Bordcomputer allerdings noch nicht geschafft. Morgen an der Tankstelle wird abgerechnet.

Der Tankdeckel ist an der Fahrerseite, das ist natürlich schön beim Tankvorgang, man muss nicht erst um das Auto herumlaufen. Einen Spritsparversuch bekomm ich nun Aufgrund der fehlenden Zeit leider nicht mehr hin, das Fahrzeug wird am Freitag hier bereits wieder abgeholt. Im Abschlussbericht zeige ich euch dann noch Bilder vom Innenraum, die Zulademöglichkeiten bei umgeklappter Rückbank und vor allem meine persönlichen Highlights beim Nissan Micra DIG-S!

3 Gedanken zu „Nissan Micra 1.2 DIG-S Probefahrt / Test: Passt der Kinderwagen in den Kofferraum?

  1. Ein Verbrauch von 6.8 Liter auf dem Boardcomputer ist tatsächlich realistisch. Dummerweise zeigt der Bordcomputer zwischen 0.5 und 2.2 Liter zu wenig an. Ich schätze mal dass Sie beim Nachtanken gemerkt haben dass es 7.6 Liter waren. Hier mein Verbrauch:
    Stadt ca 6.7 l/100km
    Konstant 80 km/h auf Autobahn: 5 Liter/100km
    Konstant 130 km/h auf Autobahn: 8 Liter/100km
    bei schneller fahrweise (150-180 km/h) auf der Autobahn 12.3 Liter/100km

Kommentare sind geschlossen.