Was passiert eigentlich beim Aquaplaning? Aquaplaning vermeiden!

Unter dem Begriff Aquaplaning versteht man nichts anderes, als das Aufschwimmen des Reifens auf dem Wasserfilm einer sehr nassen Fahrbahn. In der Regel schiebt sich ein Wasserkeil unter die Fläche vom Reifen, die in dem Moment den Kontakt zur Fahrbahn haben sollte. Diese Fläche wird Reifenaufstandsfläche genannt. Verliert diese Aufstandsfläche den Kontakt zur Fahrbahn, führt dieses zum vollständigen Verlust der Haftung und der Kontrolle über das Fahrzeug. Im Moment des Aquaplanings können nämlich keine Kräfte auf die Fahrbahn übertragen werden und genau da liegt das Hauptproblem.

Bei Aquaplaning sollte man auf KEINEN FALL bremsen oder lenken. Wie gerade schon erklärt, hat das Rad keine Haftung, keinen Bodenkontakt. Wenn das Rad nun eine andere Stellung einnimmt oder “steht”, wird das Fahrzeug seitlich ausbrechen oder ins Schleudern geraten, sobald der Kontakt zur Fahrbahn wieder steht. Man kann die Kupplung treten und somit die Kraftzufuhr stoppen, beim Automatikfahrzeug kann man das Getriebe auf die Stufe N stellen. Wichtig ist auch: Lenkrad gerade halten! Was viele nicht wissen: ESP und ABS bringen bei Aquaplaning genauso wenig wie ein Allradantrieb. Auch wenn wir aktuell keinen großen Wintereinbruch hatten, sieht man hin und wieder doch tiefe Pfützen / Wasserstellen, hier könnte man durchaus die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren. Passt eure Geschwindigkeit also rechtzeitig an und kontrolliert vor allem euren Reifendruck sowie das Profil der Reifen. Laufen die Reifen einseitig ab? Dann könnte die Achsgeometrie verstellt sein. Ist das Profil nicht mehr ausreichend? Dann steigt auch die Aquaplaning Gefahr, denn Aquaplaning tritt nicht nur bei hohen Geschwindigkeiten auf.

Im Langzeittest hat der VW Caddy nun übrigens schon über 9000 km auf dem Tacho, aktuell ist er auf Winterreifen unterwegs und es ist überliefert, dass Winterreifen, aufgrund der anderen Zusammensetzung des Werkstoffes, eher zu Aquaplaning neigen als Sommerreifen. Passt auf euch auf und nehmt euch bei schlechtem Wetter lieber Zeit, passt die Geschwindigkeit an und kommt gut nach Hause!

6 Gedanken zu „Was passiert eigentlich beim Aquaplaning? Aquaplaning vermeiden!

  1. Ein wichtiger Hinweis ist vielleicht noch dass man auf der Autobahn bei Regen auf folgendes achten sollte: Hinterlassen bei starkem Regenfall die Reifen des vorausfahrenden Fahrzeugs wenig bis keine Spuren im Wasser auf der Straße besteht hohe Aquaplaning-Gefahr

    1. Vor allem sollte man sich nicht nach dem Vordermann richten, denn nur weil er mit 80 km/h da durch fahren kann muss das noch lange nicht bedeuteten, dass man da selber auch mit 80 km/h durch kommt.

  2. mitunter ist es gar mit einem hochjaulen des motors/dzm beachten (!) zu verspüren, das entspr. die antriebsräder gar durchdrehen…

Kommentare sind geschlossen.