Das Wechselkennzeichen kann mir gestohlen bleiben! Ich will es nicht: Basta!

Damals hatte man eine gute Idee! Im benachbarten Ausland funktioniert diese auch tadelos! Man hat mehrere Fahrzeuge, bezahlt Steuern UND Versicherung für das größere / teurere Fahrzeug und für das andere Fahrzeug zahlt man nichts. Mit dem Wechselkennzeichen darf man dann jeweils ein Fahrzeug bewegen. Das andere muss stehen bleiben. Sowas hätten wir uns auch für Deutschland gewünscht, doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Hätte, Hätte, liegt im Bette und schläft. Ganz ehrlich? Warum soll ich für 2 Fahrzeuge Steuern bezahlen und mir event. einen Nachlass bei der Versicherung holen wenn ich nur ein Fahrzeug nutzen darf. Das Fahrzeug ohne Wechselkennzeichen darf ja dann nicht einmal an der Straße geparkt stehen bleiben. Wo ist hier der Vorteil für den Nutzer? Ich hätte mir so ein Wechselkennzeichen geholt, vermutlich hätte ich mir auch ein Wohnmobil gekauft und event. auch noch einen kleinen Spaßwagen. Mit dem Wohnmobil hätte ich dann im Sommer in den Urlaub fahren können, mit dem Spaßmobil mal eine Runde am Wochenende und während der Woche hätte ich die Kennzeichen halt an dem Familienwagen gehabt. Aber wenn ich doch sowieso Steuern für alle 3 Fahrzeuge bezahlen muss, dann kann ich es auch gleich sein lassen.

Der Staat möchte also nicht auf die Steuereinnahmen verzichten, dann werden die Versicherer doch sicherlich auch nicht zurücktreten wollen, oder? Dank Peter Ramsauer kann das Wechselkennzeichen nun kommen, von mir aus könnte es in der Schublade bleiben. Soll der Staat doch mal lieber zusehen, wie sie die Wirtschaft ankurbeln können, event. durch eine Subventionierung der Elektromobilität, durch eine Mehrwertsteuersenkung für Neufahrzeuge, durch eine Subventionierung von Fahrzeugen für Familien oder oder oder… denn auch da sind andere Nachbarländer schon um ein Vielfaches weiter.

Man darf ja wie gesagt nicht vergessen, dass das Wechselkennzeichen (wenn es denn nun wirklich kommen sollte und man in Berlin nicht vorher noch ein Einsehen hat, dass dieses der größte Murks ist) auch Nachteile hat: Das jeweils verwendete Fahrzeug darf auf der Straße stehen, alle anderen Fahrzeuge gelten offiziell als “nicht zugelassen” sprich man zahlt Steuern und Versicherung, muss es aber trotzdem auf einem privaten Parkplatz parken. Man muss ausserdem immer das Hauptschild wechseln, entweder gibt es dann einen Plastikrahmen für das Kennzeichen der im Winter dann vermutlich für abgefrorene Finger oder abgebrochene Clipse sorgt oder man schraubt sich die Finger wund. Ne ne, ohne mich!

Fakt ist: Das Wechselkennzeichen macht es nicht unbürokratischer, denn beide Fahrzeuge werden ganz normal angemeldet (wenn es bei den Plänen bleibt). Ein schnelles Wechseln der Fahrzeuge ist also nicht möglich, die Fahrzeuge müssen amtlich angemeldet werden, schließlich möchte Vater Staat ja die richtige Steuer kassieren. Meiner Meinung nach bietet das Wechselkennzeichen KEINEN finanziellen Vorteil für die Besitzer, lasse mich da aber gerne im Sommer eines Besseren belehren. Denn wenn alles so bleibt, wie es aktuell geplant ist, fährt man mit Saisonkennzeichen immer noch günstiger – und darf das andere Fahrzeug auch nicht bewegen! Das ist natürlich nur meine Meinung, wie ich Bjoern von mein-auto-blog.de kenne wird er vermutlich eine ganz andere Meinung über die Wechselkennzeichen haben!

Wie ist denn eure Meinung zu dem Thema?

3 Gedanken zu „Das Wechselkennzeichen kann mir gestohlen bleiben! Ich will es nicht: Basta!

  1. Das Wechselkennzeichen macht so gar kein Sinn. Ich möchte nicht wissen welche Summen dafür nun schon wieder ausgegeben worden sind.

  2. Eine an sich gute Idee, welche mal wieder in bester, deutscher Bürokratenmanier zerredet, verdreht, von absolut lebensfern agirenden Politikern zusammen gestaucht wurde auf einen Sinnentleerten Kompromiss.
    Da wird dann behauptet man wolle die Besitzer mehrerer Fahrzeuge nicht auch noch suventionieren, obwohl die allein durch Erwerb, tanken und Reparaturen mehr Geld lassen als mit einem Fahrzeug.
    Wird denen was geschenkt? Mitnichten, der Sozialneid lässt grüssen.
    Was in der Schweiz und im Ösi land bestens funktioniert, geht natürlich hier nicht, nein nein. Wo kämen wir denn da hin, da könne ja jeder einfach… Ja was? Genau, einfach das Fahrzeug nehmen, welches der anstehenden Aufgabe am ehesten gerecht wird. SINNVOLL nennt man das, liebe Volksvertreter.
    Und- Geld sparen wollen wir doch alle, unser Bundespräsident zeigt uns ja gerade wie man das macht, nicht wahr?
    Dazu kommt noch, für das nicht verwendete Fahrzeug brauche ich einen Stellplatz/Garage. Wieder fallen Steuern an, nämlich fürs Anmieten oder Bauen, somit kommt wieder Geld unter die Leute und in Form der MwSt ans Land. Es rede also niemand davon, die Gesellschaft oder der Bund würde hier etwas subventionieren.
    Die kommende Regelung subventioniert hier nur einen: den Hersteller von Elektrofahrzeugen. Das spricht nur keiner aus.

    -B-

Kommentare sind geschlossen.