Probefahrt: Opel RAD-e – Opel zeigt in Genf 2012 die Zukunft!

Da ist es, das e-Bike von Opel, bzw. die Studie namens RAD-e:

20120306-130439.jpg

Nennt mich dreist, oder nennt es einfach “Einsatz”, denn kaum als die offizielle Pressekonferenz von Opel zu Ende war habe ich mir das Fahrrad geschnappt. Opel zeigt hier nämlich eine Studie, die eine Vision sein soll. Eine Vision von der urbanen Mobilität. Gleichzeitig schlägt Opel damit natürlich auch eine Brücke, denn Opel hat auch damals schon Fahrräder hergestellt. Nun zeigt Opel in Genf eine E-Bike Studie. Gut, E-Bike Studien auf einer Automobil-Messe ist nichts Neues mehr, jedoch zeigt Opel hier die erste E-Bike Studie die in ähnlicher wie Fahrzeuge aus der Automobilindustrie konstruiert und produziert werden könnte.

20120306-130616.jpg

Pressstahl wird hier verwendet und trotzdem ist das E-Bike relativ leicht. Man darf ja nicht vergessen, dass Fahrrad hat ein Pedelec-Antrieb. Sprich ein 250 Watt Elektromotor. Dieser leistet 40 Nm und unterstützt den Fahrer beim Treten. Bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 20 km/h schafft man eine elektrisch unterstütze Reichweite von ca. 60-140 Kilometer.

20120306-130747.jpg

Nice 2 see, auch beim RAD-e kommt ein Smartphone zum Einsatz. Darüber lässt sich der Elektroantrieb aktivieren aber man bekommt auch zusätzlich Daten über die Reichweite, die Geschwindigkeit und wir wissen ja alle, wie gut man sich auch mit einem Smartphone (egal ob iPhone / Android) navigieren lassen kann.

20120306-130853.jpg

Das e-Bike passt auf die FlexFix Halterungen, so könnte man (wenn wir die Zukunftsmusik nun weiterspielen möchte) künftig das RAD-e während der normalen Autofahrt laden lassen. In knapp 2,5 Stunden soll das e-Bike wieder Einsatzbereit sein.

20120306-131509.jpg

9 Gedanken zu „Probefahrt: Opel RAD-e – Opel zeigt in Genf 2012 die Zukunft!

  1. Zu dumm das es nix mit dem Ampera wird, dort kein FlexFix, keine AHK !
    Und auf’s Dach ist das halb-Zentner-(?)-Ding wohl auch kaum zu wuchten…?!

    Welche techn. Daten hast du noch von diesem Protoypen-Einzelstück ? Ist da auch bewährt/bekanntes an Fahrradkomponenten verbaut, mal abgesehen von Sattel/Pedalen.
    Die dicken Reifen (Schwalbe/Big Apple ?) ersetzen wohl eine Federung komplett (die nochmals schwerer wäre)..
    Ist ein Smartphone überhaupt robust für solchen Einsatz (?!), wohl entspr. Outdoor-Varianten..

    1. Ich kenne iPhone Nutzer die bauen sich ihr Smartphone aufs Mountainbike ;) – so einer schreibt dir hier gerade! Vorne gibt es sogar ein kleines Federelement wenn ich mich nun nicht ganz täusche.

  2. ok, bei dem ganze ex-und-hopp zu immer neuen generationen mag das wohl angehen…;o)
    aber so’n guter+robuster rad-computer ist doch etwas stabiler ausgelegt als das filigrane zeug, geschweige ihrer fragilen displays…?!?

    Die Gabel vorn, so schlank, ist das Carbon oder doch Metall in einem Stück gezogen ?!?

    Ich hoffe zur (Rahmen-)Fertigungstechnik gibt’s noch (von Opel) ein paar Detail-Infos ?!
    Andere Autohersteller lassen ja zumeist fremd-fertigen (bei Votec, Voitl,…?!), und z.B. BMW, die schon recht orginelle Rahmenformen zur Geltung brachten (um letztlich das Bangle-Design gleichfalls dort zu zelebrieren), da hantierte man auch mit 2 Halbform-Elementen/Schalen die gepresst/geschweißt, k.A. wie “gebacken” wurden.

  3. Fehlt nur noch blaue oder rote Streifen aus Led`s die leuchten ähnlich TRON
    Würde ich mir kaufen dieses Rad.

    Sollte Opel dieses Rad nicht bauen, würde ich aber trotzdem diese Laufräder mit dem OPEL Schriftzug verkaufen. Sehen verdammt scharf aus, und wäre für dass Image von OPEL nicht schlecht.

  4. Tja, im ggs zu SMART (-Bike, mit lausiger 3-Gang-Nabe) ist hierzu noch nix weiteres zu hören/lesen ob Opel seine Ur-Vorherrschaft erweckt..

Kommentare sind geschlossen.