Probefahrt: Mercedes-Benz S 250 CDI – die sparsamste Luxuslimousine der Welt

Ich bin mit der “sparsamsten Luxuslimousine der Welt” gefahren. Denn das Prädikat hat sich die aktuelle S-Klasse gesichert. Besser gesagt der neue S 250 CDI BlueEFFICIENCY. Damit hat Mercedes-Benz übrigens mit der Tradition gebrochen, denn in der aktuellen S-Klasse hat Daimler zum ersten mal einen 4-Zylinder Motor verbaut. Aus einem Hubraum von 2,2 Liter entstehen hier bis zu 204 PS, das maximale Drehmoment liegt bereits ab 1.600 Umdrehungen pro Minute an und liegt bei sagenhaften 500 Nm. Das reicht um die wirklich großzügig dimensionierte S-Klasse in etwas über 8 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 240 km/h, doch was ist schon Geschwindigkeit? In der S-Klasse spüren die Passagiere keine Geschwindigkeit, man reist bequem und muss auf keinen Luxus verzichten.

20120331-150417.jpg

Ich könnte euch nun natürlich den Mund wässrig machen, euch von der Massagefunktion der Sitze erzählen, doch ich beschränke mich mal ausschließlich auf den Motor. Denn den finde ich wirklich spannend. Mit einem Verbrauch von 5,7 Liter auf 100 km soll nach NEFZ die S-Klasse fahren. Dafür ist neben zahlreichen Meisterleistungen auch die neue zweistufige Turboaufladung verantwortlich.

Es gibt einen kleinen Hochdruck- und einen großen Niederdruck-Turbolader. Beide sind in Reihe geschaltet und verfügen jeweils über eine Turbine. Der Hochdruck-Turbolader sitzt direkt am Auspuffkrümmer und rotiert mit bis zu 215.000 Umdrehungen pro Minute. Angetrieben wird dieser Turbolader durch den Abgasstrom. In diesem Turboladergehäuse ist ein Bypass-Kanal eingearbeitet. Dieser Kanal kann durch eine Ladedruck-Klappe geöffnet oder geschlossen werden. Ist die Klappe geschlossen, kann auch bei niedrigen Drehzahlen der optimale Ladedruck aufgebaut werden, da in dem Fall der gesamte Abgasstrom durch den Hochdruck-Turbolader geleitet wird.

Beide Verdichter sind wie erwähnt in Reihe geschaltet, zusätzlich sind beide ebenfalls mit einem Bypass verbunden. Die durch den Luftfilter gereinigte Luft wird von der Niedrigdruck-Turbine verdichtet. Diese bereits verdichtete Luft strömt dann weiter in den Hochdruckverdichter und wird dort weiter komprimiert. Was erzielt man damit? Eine bessere Zylinderfüllung und dadurch resultiert das hohe Drehmoment von 500 Nm. Bei der Probefahrt konnte ich den Wert von 5,7 Liter nicht erreichen, denn ich war auf der Suche nach einem Turboloch, doch vergebens, denn gefunden habe ich keins. Dafür habe ich eine S-Klasse erlebt die man tatsächlich sportlich fahren kann, wenn man es möchte. Man kann natürlich genauso gut das Leben und die Landschaft genießen, am besten auf den hinteren Sitzen und man lässt sich chauffieren. Platz genug ist dafür ja schließlich vorhanden…

20120331-151442.jpg

Ihr wollt weitere technische Werte? Könnt ihr haben. Der Raildruck des S 250 CDI (Common-Rail-Direkteinspritzung) beträgt 2000 bar und den Druck braucht der Motor (der übrigens nun in der 4. Generation auf dem Markt ist) um das Drehmoment zu erreichen.

Die Zeiten ändern sich, war früher eine S-Klasse ein Auto mit einem Hubraum von 5,6 Liter, ist es nun ein Fahrzeug mit einem Verbrauch in der Größenordnung, trotzdem mit dem souveränem und erwarteten Langstreckenkomfort. Ich gehe da gerne mit der Zeit und bin gerne mit der neuen “Fünf-Liter S-Klasse” gefahren.

20120331-151832.jpg

2 Gedanken zu „Probefahrt: Mercedes-Benz S 250 CDI – die sparsamste Luxuslimousine der Welt

  1. Hallo Jens,

    schon interessant was die neuen Motoren so leisten heutzutage.
    Früher hättest Du mit einem 2,2l keine so schwere Karosse bewegen können.

    War kürzlich auch sehr überrascht. Aufgrund der guten Fahrleistungen eine Audi A6 wollte ich natürlich wissen was dort verbaut wurde. Ich traute meinen Augen kaum. Ein 2.0l Diesel.

    Gruss Daniel

Kommentare sind geschlossen.