Praxistest: Honda CR-Z im Alltag – Teil 4 – Kind und Kegel?

Ei ei ei, ei ei ei… was habe ich mir dabei nur gedacht? Ich wollte mal kurz nach Bielefeld zum Lenkwerk, anstatt dem Familien Caddy zu nehmen dachte ich mir: Packst du deine Familie mal in den Honda CR-Z. Also – ein Kindersitz, ein Maxi Cosi, eine Freundin, ein Jens, ein fast 6 jähriger Junge und ein Mädchen was bald 11 Monate alt wird. Ich mach es kurz: Reingepasst hätten alle, aber es hätte definitiv keine Freude bereitet. Also Komando zurück, die buckelige Verwandschaft zuhause gelassen und alleine zum Lenkwerk gefahren:

Zuhause wieder angekommen war der Fahrspaß auch schnell wieder vorbei, schließlich war es ja unser Familien-Sonntag und ich war (mal wieder) alleine on Tour. Zum Ausgleich durfte jeder dann noch mal eine Runde auf dem Beifahrersitz mitfahren und dort passt der Maxi-Cosi im Honda CR-Z zum Beispiel auch super hin. Den Beifahrer Airbag kann man sehr einfach ausschalten. Tür öffnen, Schalter auf dem ersten Blick finden, mit dem Schlüssel den Luftsack und Lebensretter ausschalten und die Fahrt kann auch mit dem Maxi-Cosi losgehen:

Ein Raumwunder ist der Honda CR-Z also nicht, aber das wurde ja auch nie “versprochen”. Wer ein Fahrzeug für die Familie sucht, der findet, auch beim gleichen Hersteller, sicherlich bessere Fahrzeuge, wer einen außergewöhnlichen Flitzer oder einen Zweitwagen sucht, der sollte sich den Honda CR-Z ruhig mal ansehen.