Renault Twizy im Alltag: Einparken mit dem Renault Twizy + Spiegel

Einparken mit dem Renault Twizy macht eigentlich richtig Spaß. In welchem “überdachtem” Fahrzeug kann man denn sonst links und rechts aus dem “Fenster” schauen? Dazu kommen noch zwei Aussenspiegel und wer möchte kann sich für 99 € Aufpreis auch noch eine Einparkhilfe montieren lassen. Meiner Meinung nach braucht man diese nicht, aber wer auf Nummer Sicher gehen möchte kann damit sicherlich nichts verkehrt machen. Die Aussenspiegel vom Renault Twizy kann man anklappen. Die Einstellung ist oldskool, direkt am Spiegelglas wird gedrückt bis der Blickwinkel passt. Wisst ihr was? Ich mag das! Ich mag das wirklich! Ich habe noch keine Funktion in meinem Fahrzeug weniger genutzt als die elektrische Spiegelverstellung – nun ratet mal was mir mal bei meinem eigenen Fahrzeug kaputt gegangen ist? Klar, der Stellmotor vom Außenspiegel. Luxus ist schön und gut, aber der Renault Twizy ist keine Luxus-Limousine sondern ein gut durchdachtes Stadtfahrzeug – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Einparken funktioniert also prächtig, in jede (noch so kleine) Parklücke konnte ich ohne Probleme vorwärts bzw. rückwärts einparken, die Lenkung ist (wenn der Twizy rollt) sehr leichtgängig, der Wendekreis ist (erwartungsgemäß) klein. Da gibt es mal wieder nichts zu meckern. Kritik werde ich trotzdem noch äussern müssen, doch darüber erfahrt ihr dann im nächsten Blogbeitrag mehr.

2 Gedanken zu „Renault Twizy im Alltag: Einparken mit dem Renault Twizy + Spiegel

  1. das hat wahrlich schon wieder kult, solch manuelle spiegelverstellung !

    ich sag mal so, für die rechte/ferne beifahrerseite, ist die elektr. nicht so verkehrt.
    irgendein hersteller hat so’ne halb-/spar-lösung auch ?!

    aber eigentlich sollte mit elektrifizierung auch gleich’ne memoryfunktion dabei sein,
    für gewöhnliche familienautos im ständigen fahrer-wechsel aber kaum anzutreffen,
    wäre es dort wohl angebrachter als bei der s-klasse + co

Kommentare sind geschlossen.