smart ebike Test / Probefahrt – smart ebike BRABUS

Der Jan ist so ein Glücksschwein, er insg. einen Monat auf seinen Führerschein verzichten. Sich einfach mal frei machen von diesen ganzen Zwängen, diesem Stress beim Autofahren, dem Ärger an der Tankstelle usw. – kleiner Scherz! Was könnte es schlimmeres geben für einen Auto-Blogger als auf seinen Führerschein verzichten zu müssen? Okay! Den schmerzhaften, selbstverschuldeten Verlust der Kamera z.B. – ups! Arme Sau! 

Dafür kommt Jan nun in den Genuss und darf das smart ebike etwas testen, ich persönlich bin da sogar etwas neidisch drauf, denn man hat meinen schwabbeligen durchtrainierten Luxus-Körper ja auch schon das ein oder andere mal auf einem Fahrrad / Mountainbike gesehen. Während ich also das Bike bis dato nur vom sehen kenne, könnt ihr euch die ersten Eindrücke drüben bei Jan durchlesen:

Probefahrt mit dem smart ebike!

 So ein smart ebike startet preislich gesehen bei 2.849 €, übe die Mercedes-Benz Bank finanziert kann man es für eine Monatliche Rate von 99 € bekommen wenn man 638 € anzahlt. 3014 € zahlt man dann also insgesamt, was einen effektiven Jahreszins von 7,25 % entspricht. Neben der Finanzierung bietet die Mercedes-Benz Bank auch eine passende Versicherung an, die nicht nur bei Diebstahl, Einbruchdiebstahl, Raub und Zerstörung haftet sondern auch bei technischen Schäden helfen soll. Der Versicherungsschutz besteht bis zu Jahren, innerhalb der ersten zwölf Monate geht man von einer Neupreisentschädigung aus. Die jährliche Prämie liegt bei 169 €, eine Summe die ich durchaus bereit wäre zu zahlen um mein smart ebike zu schützen, wenn ich denn eins hätte.

Wobei, wenn ich mir ein smart ebike wünschen dürfte, dann wäre es vermutlich das smart ebike tuned by BRABUS. Das kommt zwar erst im Dezember auf den Markt, hat dann aber auch mehr Power und dürfte vermutlich auch etwas mehr kosten:

Na? Sieht nach viel Carbon aus, oder? Ich mag ja dieses schwarze Stoff aus dem die automobilen Träume sind! Ein ist jetzt schon mal klar, das “offene” smart ebike von Brabus braucht definitiv ein Kennzeichen! Im Antrieb des smart Brabus ebikes verstecken sich übrigens 500 Watt die Fahrer / Fahrerin bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h unterstützen wollen. Die Reifen sind übrigens: Continental SportContact-Reifen, damit will man die sportliche Note sicherlich noch mal unterstreichen. Preise? Mir nicht bekannt!

Euch ist schon das normale smart ebike zu teuer? Das vermutlich günstigste Fahrrad gibt es dann hier, zu mindest wenn man die Herstellungskosten betrachtet. Ob das Ding dann genauso viel Freude macht wie ein smart ebike möchte ich bezweifeln, aber ein Hingucker im Straßenverkehr ist es auf jeden Fall: Fahrrad aus Pappe

4 Gedanken zu „smart ebike Test / Probefahrt – smart ebike BRABUS

  1. Das Ding hat glaube ich wohl nur eine 3-Gang Nabenschaltung (?), da ist der Dauer-E-Einsatz fast schon vorprogrammiert, oder ?!

  2. Die non-Brabus-Version soweit hier: www. smart. de/produkte-ebike/12bfd2a1-2244-566e-ac98-c890cbee8d09

    Satte 26 kg, davon 3.3 kg für den Akku, bleibt noch der Motor….?….wäre auch mal interessant wie schwer der Rahmen ist ?!

Kommentare sind geschlossen.