Kurz angemerkt: Der Renault Twizy beflügelt!

Interessant! Gebt den Leuten ein “nicht ganz perfektes” Fahrzeug und sie werden zum Tüftler, so gibt es inzwischen Twizy-Besitzer die sich eine universale Zentralveriegelung so umgebaut haben, dass die Twizy Türen per Knopfdruck zu öffnen sind. Der Vorteil von dieser Art der Öffnung: Ohne den Schlüssel, bzw. den Sender für die Zentralverriegelung kann man die Tür auch nicht öffnen, da der Türgriff einfach entfernt wurde. Im Crash-Fall würde ich das bei Twizy nicht als Risiko bewerten, da er keine Fensterscheiben hat.

Aber auch an der Thematik sind schon mehrere Firmen dran, genauso wie an dem richtigen Soundausbau, Getränkehaltern. Wegen defekten Blinkerbirnen fährt der Twizy Besitzer, der etwas basteln kann, vermutlich auch nicht in die Werkstatt. Dafür muss man zwar das halbe Fahrzeug auseinanderbauen, aber den Bastler ist das egal – der schraubt!

Oder er klebt! Im Innenraum vom Twizy gibt es ja “nur” die beiden kleinen Staufächer die zugänglich sind wenn man drin sitzt. Eines davon ist abgeschlossen, doch sicherlich hat man mal das ein oder andere was man auch während der Fahrt verstauen muss. Sowas hier wäre z.B. etwas nützliches für den Twizy Fahrer: Ablagenetz für Renault Twizy

Übrigens braucht der Twizy auch eine von den lustigen, grünen, Feinstaubplaketten in der Frontscheibe. Das ist kein Problem, denn der Renault Twizy ist ja nun mal ein Elektrofahrzeug und da gilt:

Kraftfahrzeuge mit Antrieb ohne Verbrennungsmotor (z. B. Elektromotor, Brennstoffzellenfahrzeuge) werden der Schadstoffgruppe 4 zugeordnet.

Wieder was gelernt! Elektrofahrzeuge bekommen eine grüne Plakette für die Windschutzscheibe, doch ist der Twizy nicht eigentlich ein Quad? Dann bräuchte er doch auch eigentlich keine Plakette? Fragen über Fragen und selbst ein Anruf bei der Zulassungsstelle brachte mich da nicht weiter. Sicherer fährt man in der Umweltzone sicherlich mit einer Plakette war die – nicht zitierfähige – Antwort einer “bemühten Mitarbeiterin”.

Wie dem auch sei, der Twizy kommt immer mehr an, inzwischen sehe ich das Fahrzeug auch immer häufiger durch die Straßen fahren und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Twizy Fahrer sich demnächst – ähnlich wie Motorradfahrer – grüßen wenn sie sich sehen.

Ich war mit dem Renault Twizy übrigens im Waschpark! Hab das Ding mal so richtig ordentlich nass gemacht und auch den Hochdruckreiniger mal ordentlich in das Fahrzeug gehalten. Ein Video davon kommt noch – versprochen!

4 Gedanken zu „Kurz angemerkt: Der Renault Twizy beflügelt!

  1. “Kraftfahrzeuge mit Antrieb ohne Verbrennungsmotor (z. B. Elektromotor, Brennstoffzellenfahrzeuge) werden der Schadstoffgruppe 4 zugeordnet.”
    Den Passus gab es noch nicht, als wir 2007 die ersten smart electric drive zugelassen haben. Das war ein Staatsakt, bis wir Plaketten kriegten. So ähnlich wie wenn man von Prüfstelle zu Prüfstelle geht, bis man den Stempel kriegt.
    Ich möchte nicht wissen, wie wichtig es nach einem Seiten-Crash ist, aus dem Auto raus zu kommen.

  2. Diese Feinstaubplakette (stöhn), sowas krankes, kommt hier auch noch mehr und mehr zum Zuge….
    Anscheinend will man aus dem bish. Meß-Debakel nix lernen, sondern allzu gerne verwalten, verwalten,…

    Welches 3-Wege-Kat-Fzg seit den 80’ern bleibt denn außen vor ?!?
    Und allein das Bußgeld mit Punkten, da entsorg ich die Autobatterie ja glimpflicher im Kinderspielplatz….

Kommentare sind geschlossen.