Ein paar Eindrücke von den Classic Days – Schloss Dyck 2012

Ich muss gestehen, es war mein erstes mal. Also nicht mein erstes mal auf einer Oldtimer-Veranstaltung! Nein, es waren meine ersten Classic Days und ich muss auch gestehen: Ich habe Benzin geleckt! Nach so vielen neuen Fahrzeugen die man so bewegt tut es mal wieder richtig gut sich zu erden, sich mit den Anfängen der Automobilen Geschichte zu befassen. Aus dem Grund mag ich ja auch Oldtimer-Veranstaltungen so, doch die Classic Days am Schloss Dyck sind irgendwie anders, sie sind mehr.

Bei der Techno-Classica z.B. könnte man das Gefühl bekommen, dass die komplette Oldtimer-Szene nur aus Porsche 911 und Mercedes-Benz 300 SL besteht, bei den Classic Days 2012 erlebt man eine komplette Reise durch alle Epochen und sieht Fahrzeuge von fast allen Herstellern. In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar Fotos zeigen, quasi meine persönlichen Highlights. In kommenden Beiträgen gehe ich dann noch auf besondere Fahrzeuge ein.

Klar, ich könnte euch nun die Fahrzeuge zeigen die z.B. Mercedes-Benz direkt mitgebracht hat, mach ich aber nicht. Denn ich habe mir ja schließlich nicht umsonst eine Blase gelaufen und bin bis in die letzten Ecken gekrochen. Die Fahrzeuge die Mercedes-Benz selber mitgebracht hat gibt es später, der schöne Stern hier oben auf dem Bild stammt aus einem Privat Besitz. Rechtslenker – sicherlich selten – vor allem auf deutschen Straßen!

Citroen z.B. war selber nicht vertreten, aber dieser Citroen macht das doch schnell wieder weg, oder? Aus dem Baujahr 1923 stammt dieses Schmuckstück und der sprang sogar auf Anhieb an als der Besitzer sich auf die Suche nach seiner Frau machen wollte:

Nicht ganz so alt, aber meiner Meinung nach trotzdem wunderschön ist nachfolgendes Gefährt. Die Fotolocation ist natürlich echt praktisch. Eigentlich mag ich es nicht Fahrzeuge auf grünen Wiesen zu fotografieren, erstens stört mich die Spiegelung und zweitens gehört ein Auto auf die Straße (oder ins Gelände). Die Umwelt wurde bei den Classic Days übrigens geschützt, unter den Motoren war stets Pappe, welches die Aufgabe hatte Öltropfen aufzusammeln. Für einige Fotos habe ich mir erlaubt die Pappe zu entfernen (und hab Sie anschließend sofort wieder hingelegt).

Achja, hier noch der Beweis: Es gibt auf Oldtimer-Veranstaltungen auch zahlreiche andere Mercedes-Benz Fahrzeuge, auch wenn ich natürlich auch den ein oder anderen Mercedes 300 SL (egal ob als Flügeltürer oder als Cabrio) gesehen habe:

Toll! Fast jede Farbe war dabei. So einen fuhr Pernell Roberts damals in der Fernsehserie Trapper John M.D., dort spielte er den Chefarzt Dr. John McIntyre. Komisch, nun verbinde ich schon Fahrzeuge mit Fernsehserien. Na, wo ich schon mal dabei bin, immer wenn ich so ein Fahrzeug sehe habe ich das dringende Bedürfnis das A-Team anzurufen und die Jungs vor “Sergeant Decker” zu warnen, obwohl “Face” sicherlich viel Freude an den weiblichen Darstellern gehabt hätte:

Den Preis für den coolsten Oldtimer würde ich übrigens für dieses Fahrzeug hier vergeben, der junge Herr hatte sichtlich Spaß und auch wenn er öfters überholt wurde – war er bei den Zuschauern der Gewinner:

Etwas schneller und lauter waren dann die “richtigen” Sportwagen. Wisst ihr eigentlich wie laut Fehlzündungen sein können? Hach, ich mag die gute alte Technik einfach, den Geruch, den Klang, den Sound:

Das waren nun erstmal ein paar Eindrücke, wie gesagt: Auf viele Fahrzeuge gehe ich demnächst noch mal ausführlich ein, denn die haben jeweils einen eigenen Beitrag verdient.

 

3 Gedanken zu „Ein paar Eindrücke von den Classic Days – Schloss Dyck 2012

  1. Ich kanns zwar nicht wirklich beurteilen, weil iczh bisher noch nicht auf den Classic Days auf Schloss Dyck war, aber es wäre keine Veranstaltung für mich. Ich war letztes jahr auf der Epoqu’auto in Lyon und dort standen zwar auch sehr tolle Autos rum aber eben alles nur so auf Hochglanz polierte Autos die nur für Messen und Ausfahretn rausgeholt werden und dann auch noch im geschlossen Hänger dort hin gefahren werden. Da sind mir die Altautotreffs wie zb bei Kle vom Fusselblog und selbst die Technorama in ulm lieber. Da stehen Alltagsautos die eben noch wirklich benutzt werden und wo nicht gleich jeder Regentropfen oder jedes Staubkorn mit den Poliertuch weg gemacht wird ;) Daher fand ich den Parkplatz bei der Epoqu’auto auch viel spannender weil da eben die Alltagsautos standen, durchaus auch Fahrzeuge welche man nicht alltäglich sieht wie zb den DeLorean. Aber ich will dir deine “Erfahrung” nicht klein reden und hoffe du hattest Spass dort.

Kommentare sind geschlossen.