VW Amarok – der Pick Up mit dem man sich ins Gelände wagen kann!

Das mit dem VW Amarok ist ja so eine Sache, als ich mir meinen VW Caddy gekauft habe, stand der Amarok genau daneben und ich muss sagen: Ich finde den ja schon “männlich”. Der Junior krabbelte damals unter dem Amarok her, sprich Bodenfreiheit hat der Pick-Up genug. Dennoch habe ich für so ein Fahrzeug leider keine Verwendung, denn ich fahre zu selten durchs Gelände und ich muss auch nie viel transportieren, dennoch finde ich den Amarok mehr als nur interessant und so wie auf dem nachfolgenden Bild sehen vermutlich die wenigsten Amaroks im Alltag aus:

Der VW Amarok im Gelände

Hier sieht man einen Amarok mit einem Aufbau hinten auf der Pritsche, das gab es damals beim allerersten Pick-Up von VW auch schon. Der erste Pick-Up war damals der Caddy welcher auf der Basis vom VW Golf 1 gebaut wurde. Das war quasi der Vorgänger vom heutigen VW Caddy und natürlich auch vom VW Amarok. Nach dem VW Caddy Pick-Up folgte eine lange Zeit nichts mehr, dann ein neuer Versuch mti dem VW Taro und vor einigen Monaten kam dann der VW Amarok auf den Markt. Bei einem Kurzbesuch in der USA durfte ich feststellen in welchem Land da wohl die Zielgruppe gesucht und gefunden wird, die Amis kennen scheinbar keine Kleinwagen ;).

Big Toys 4 Big Boys

Ich bin den VW Amarok schon mal im Gelände gefahren, auch Einladung von einem Reifenhersteller ging es darum die Off-Road Reifen zu testen. Wie fährt sich so ein Gelände-Pick Up? Wie ein ganz normaler VW und auch vom Innenraum ist er ein ganz normaler PKW. Die Schalter, die Hebel – alles VW typisch und intuitiv zu bedienen.

Berganfahrassistent, Bergabfahrassistent und weitere Annehmlichkeiten warten auf die VW Amarok Fahrer. Der VW Amarok ist auf jeden Fall ein Pick-Up mit dem man sich auch ins Gelände wagen kann. Ist er deswegen nun ein Geländewagen? Das müsst ihr entscheiden! Auf jeden Fall  gibt es von Volkswagen zwei neue Videos / Werbespots, die ich euch auch noch zeigen möchte:

 

3 Gedanken zu „VW Amarok – der Pick Up mit dem man sich ins Gelände wagen kann!

  1. Naja, mit’ner Länge von 5.25 m / Breite 1.95 m, ist der wohl für den Alltag schon arg hinderlich+sperrig.
    Und das Interieur wohl doch eher bei praktisch/abwaschbar einzusortieren, als das gediegen-wohnlich gewohnte hiesiger Modelle.
    Hat der aus Argentinien gelieferte eigentlich auch eine so lange, mind. halbjährliche, Wartezeit wie der Golf Variant (aus Mexico) ?!?
    Ups, seh gerade, das Werk in Hannover ist jetzt auch damit beschäftigt…!

  2. PS: Wer den eigentlich Zweck eines solche Fahrzeug, als auch der ganze SUV zumindest optisch für den Nachbarn erhaschen will…(!): www. sprayonmud. de

Kommentare sind geschlossen.