Angesehen: VW Golf 6 GTI Cabrio

Hach, in ein paar Wochen lerne ich den VW Golf 7 kennen und darauf freue ich mich sehr. Der neue VW Golf soll ja mal wieder ein weiteren Meilenstein setzen und daran gibt es auch wohl keine Zweifel. Das Erfolgsmodell wird auch weiterhin ein Erfolg bleiben. Erfolgreich war auch stets der GTI – die heiligen 3 Buchstaben – der Inbegriff von Sportlichkeit, Golf-Ball-Schaltknauf und Karo-Muster Sitze.

Wie der Zufall es so will steht hier quasi gerade auch ein GTI vor der Tür:

Wenn ich die Qual der Wahl hätte würde ich den 2.0 Liter Motor mit 210 PS mit der 6-Gang Schaltung kombinieren. Damit können dann die 280 Nm über die Vorderachse auf die Straße gebracht werden. Mit einem Cabrio kann man langsam fahren, man kann es aber auch flott angehen lassen. Von 0 auf 100 in 7,3 Sekunden, eine Höchstgeschwindigkeit von 237 km/h und das Dach? Das geht auch ganz flott automatisch auf und zu. In 9 Sekunden ist das Dach auf und das funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h.

Was 3 kleine Buchstaben doch für einen Unterschied machen, oder? Neben den anderen Felgen (optional gibt es anstatt der 17″ auch 18″ Felgen) gibt es eine attraktive Bremsanlage, bei der auch die GTI Farbe rot dominiert. Analog zum VW Golf 6 GTI sind zudem die dunkelroten LED-Rückleuchten und die Seitenschwellerverbreiterungen Teile der VW Golf GTI Cabrio Ausstattung. Am Heck findet man die drei heiligen Buchstaben und eine Endschalldämpfer mit 2 räumlich getrennten Endrohren.

3 kleine Buchstaben und schon wird aus dem “normalen VW Golf Cabrio” ein Killer. Apropos Killer: Wusstet ihr eigentlich, dass das Erdbeerkörbchen, also der erste VW Golf als Cabrio, damals auch keinen Überrollbügel bekommen sollte? Die ersten Prototypen hatten noch keinen “Henkel”. Glaubt ihr nicht? Dann schaut euch mal den Prototypen aus dem Jahre 1976 an:

Nun, das erste VW Golf Cabrio gab es allerdings auch nicht als GTI, es gab ein Cabrio mit “etwas mehr Leistung” – aber es war definitiv kein GTI, denn das wird man nur durch rote Zierstreifen (später im 3er Golf sogar teilweise rote Gurte) und den heiligen 3 Buchstaben. GTI bedeutet übrigens Grand Tourismo Injection – nun habt ihr aber genug gelernt für heute. Hitzefrei gibt es in diesem Sommer allerdings nur wenn man die Heizung aufdreht ;). Ob es vom neuen VW Golf 7 wohl auch ein Cabrio geben wird?