Ersteindruck: Nissan NV 200 Evalia

Mit diesem neuen Testfahrzeug hebe ich rad-ab.com auf eine ganz andere Ebene. Schluss mit Lustig, Lifestyle und Lustobjekten. Her mit den eigentlich langweiligen Familienbombern, den Transportern, den Nutzfahrzeugen. Natürlich nicht für immer, schließlich soll hier ein Stil-Mix aus allen Fahrzeugklassen entstehen, aber auch Fahrzeuge wie der NV 200 Evalia von Nissan haben hier einen Platz “an der Sonne” verdient. Warum? Weil Familien viel Platz brauchen? Warum ich? Weil ich mit einer Familie mit 2 Kindern, einem Hund das notwendige Test-Equipment bereits zur Verfügung habe!

Auf 0 stehen! Vor jedem Fahrzeugtest versuche ich mich selber auf Null zu stellen und dabei gehen mir nachfolgende Punkte durch den Kopf: Was kostet dieses Fahrzeug? Was kosten ähnliche Fahrzeuge? Was bekommt der Kunde dafür? Für welche Zielgruppe ist das Fahrzeug gedacht? Bin ich die Zielgruppe? Würde ich mir so ein Fahrzeug überhaupt selber kaufen? Wenn ja: Warum? Wenn nein: Warum nicht? Dann habe ich eine Check-Liste. Ich gehe tatsächlich bei jedem Fahrzeug die gleichen Schritte durch. Immer aus der Sicht von der jeweiligen Zielgruppe in die ich mich hineindenke. Beim NV 200 Evalia fällt mir das leicht, denn ja – ich gehöre zu der Zielgruppe – denn mein eigenes Fahrzeug ist auch kein Sportwagen, kein Cabrio, keine Limousine sondern ein Pampers-Bomber mit Schiebetüren!

Der erste Eindruck zählt? Hoffentlich nicht! Denn äußerlich missfällt mir der NV 200! Ist halt meine Meinung! Der Evalia überzeugt aber – in der Testwagenausführung – durch ein gutes Feature: Keyless-Go! Kleinkind auf dem Arm, Schlüssel in der Tasche. Knopf an der Tür gedrückt = Auto aufgeschlossen! Besser wäre nur noch eine automatische Öffnung wenn man sich dem Fahrzeug nähert, aber wir wollen mal nicht übertreiben. Sitzt man dann erstmal im NV 200 dann wird man doch überrascht:

Das Lenkrad kennt man! Aus anderen Nissan Modellen, genauso das Infotainmentsystem. Die Verarbeitung schaue ich mir nun noch ein paar Tage, genauso wie den Antrieb, aber was ich jetzt schon sagen kann – das Nutzfahrzeug lässt sich beeindruckend leicht lenken. Die restlichen Testabläufe muss der Nissan NV 200 Evalia nun durchlaufen und er wird nun komplett in den Alltag mit aufgenommen: Einkaufen, Kinder zur Schule bzw. zum Kindergarten. Schiebetüren auf und zu usw. irgendwo werden wir (dieses mal darf ich wirklich von einem wir sprechen) schon Mängel und Kritikpunkte finden, oder?

Kennt ihr Mike Krüger? Als ich die gewaltige Heckklappe vom Nissan NV 200 Evalia geöffnet hatte, da musste ich schmunzeln und hatte auch gleich ein fröhliches Liedchen im Kopf: “Sie müssen nur den Nippel durch die Lasche zieh’n, und mit der kleinen Kurbel ganz nach oben dreh’n. Da erscheint sofort ein Pfeil und da drücken Sie dann drauf – und schon geht der Rücksitz raus!” – den Grund für diesen Ohrwurm – der mir seit dem übrigens auch nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist – war dieser Aufkleber hier:

Wenn man, die Schritte 1-5 dann tatsächlich genauso durchgeführt hat, sieht das Ergebnis zum Schluss so aus:

Ob mir das Gefällt? Das wird der Testbericht zum NV 200 Evalia zeigen… nun muss ich das Fahrzeug erstmal ein paar Tage fahren (lassen) und Meinungen einsammeln, denn über den NV 200 Evalia urteilt dieses mal die komplette Familie, denn dafür ist so ein Fahrzeug schließlich gemacht!

2 Gedanken zu „Ersteindruck: Nissan NV 200 Evalia

  1. Und die Kiste ersetzt quasi das Checker/Yellow-Cab in N.Y. (aktuell: Ford Crown Victoria), ziemlich peinlich für die örtliche Autoindustrie, die Stadt und überhaupt !

Kommentare sind geschlossen.