Amerika du Land meiner automobilen Träume – Teil 1 – #MBRT13

Oh Amerika, du Land meiner Träume. Der Roadtrip ist noch gar nicht richtig gestartet, doch schon jagdt ein Highlight das nächste. Ich muss euch nicht erzählen wie sehr ich Concept-Studien liebe. Gestern war ich in einer Geburtsstätte von Ideen, Studien und deren Verwirklichungen. Ich war in Carlsbad, dort gibt es für den Golf-(Sport) Schläger und für kleine und große Kinder das Lego Land. 80 Meilen südlich von Los Angeles gelegen gibt es in der Rutherford Road allerdings auch das Land der automobilen Träume und wenn es nach mir gehen würde, könnte man den Ort auch in Carsbad umbenennen. Seit 2008 befindet sich dort das Design-Center von Mercedes Benz, ein weiteres Puzzleteil in Amerika. Kreativ vor Ort in den wichtigen Märkten zu arbeiten war das Ziel. Warum? Nun, man muss das jeweilige Feeling aufnehmen. Kunst, Kultur, Architektur, Lebensgefühl. Wie ein Seismograph nehmen die Mitarbeiter nun diese Strömungen auf und versuchen diese zu verarbeiten.

20130109-044105.jpg

Weit über 10.000 Kilometer von Deutschland entfernt arbeiten zur Zeit ca. 20 Mitarbeiter an der Zukunft. Dort wird nicht nur Geschichte geschrieben, dort wird sie auch gemacht. Der F700 – ein Produkt aus Carlsbad, die ersten Skizzen vom smart ebenso. Der erfolgreiche Mercedes CLS bekam hier auch sein Outfit verpasst und ich müsste lügen, wenn da schon Schluss wäre.

Nach einem 11 Stunden Flug und einer ca. 2 stündigen Transferfahrt standen wir gestern also im Designcenter. Für mich ein Traum, denn ich stand nun genau dort, wo vor 2-3 Jahren der Mercedes-Benz BIOME entwickelt, designed und natürlich auch gezeigt wurde. Für die Los Angeles Design Challenge entwicelt, gewann das Fahrzeug, bei der die Symbiose mit der Natur im Vordergrund stand, den begehrten Pixar-Award. Für mich ist dieses Fahrzeug Kunst und eine bestimmte Person weiß nun ganz genau wie er mir einen Gefallen tun kann.

20130109-044026.jpg

Doch natürlich gab es nicht nur den BIOME zu sehen, von der nahen Vergangenheit ging es direkt in die Zukunft. Wir sahen den ENER-G-Force.

20130109-044152.jpg

Wir durften auch sehen wie die Ton-Modelle abgetastet werden, waren in den heiligen Hallen. Sprich dort wo aus den Zeichnungen und Ton-Modellen anschließend 1:1 Studien hergestellt werden. Ja, das passiert alles in Carlsbad, dennoch ist man natürlichs stark vernetzt mit den anderen Designcentern, denn ein Mercedes – wird immer ein Mercedes bleiben.

20130109-044258.jpg

Nach dem Rundgang – ich muss gestehen die Aufmerksamkeit hatte zu dem Zeitpunkt schon etwas nachgelassen und ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus – wurde uns das die neue E-Klasse vorgestellt. Das Fahrzeug welches uns auf dem Road-Trip begleiten soll. Die MOPF (Modellpflege) der E-Klasse sieht live (meiner Meinung nach) noch besser aus als auf den Fotos, die neuen Scheinwerfer stehen dem Fahrzeug ausgesprochen gut, doch die Plakette auf der Motorhaube, nein – mit der kann und will ich mich nicht anfreunden.

20130109-044642.jpg

Da muss ich mal mit Gordon reden, was er sich dabei wohl gedacht hat. Vermutlich wird es eine traditionelle Sache sein… oder darunter ist immer das Loch für den Stern, den man ja optional bekommen kann.

20130109-044338.jpg

In einem kleinem Büroraum hängen Skizzen, in der Werkstatt stehen Ton-Modelle die eindeutige Hinweise auf die nahe Zukunft geben. Darüber darf ich nicht reden und ich weiß genau wann ich mal die virtuelle Klappe halten muss. Wiederkommen würde ich gerne, wiederkommen nach Carlsbad und einfach mal 1-2 Tage in dem Archiv herumschüffeln. In den 10 Minuten als ich in dem kleinen Raum mit den zahlreichen Skizzen saß fühlte ich mich wie in einem Traum und ich bin froh, dass es vermutlich in einigen Monaten eine Sonderausstellung zu Conceptfahrzeugen im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart geben wird. Geschichte wird gemacht – in Sindelfingen und natürlich auch in Carlsbad. Einen guten Tipp für den Road-Trip hat mir mein neuer Freund “ENER-G” noch mitgeteilt:

20130109-044447.jpg

Kein Witz, das steht so auf den Aussenspiegeln der Studie, schön, dass man bei der Arbeit auch noch Spaß haben darf, oder? Hier ist es nun gerade 04:31 Uhr Ortzeit, 9 Stunden vor Deutschland befinden wir uns hier und gleich geht es los nach Irvine, warum habe ich das Gefühl, dass mich dort etwas klassisches erwartet?

4 Gedanken zu „Amerika du Land meiner automobilen Träume – Teil 1 – #MBRT13

  1. Hach, du hast noch was vom Leben. :)

    Der Spruch auf dem Spiegel ist m. W. kein Scherz, sondern Folge amerikanischer Rechtsprechung und ist auch an Serienfahrzeugen zu finden.

Kommentare sind geschlossen.