Fahrbericht Lancia Thema 3.0 V6 CRD – Der weiße Riese!

Bevor mir hier noch einer eine Art Markenblindheit unterstellt wird es doch auch mal Zeit Lancia zu thematisieren, oder? Ich weiß noch, ich war jung und hatte Auto Poster an der Wand, dabei war ein roter Lancia Delta HF Integrale, hach – was habe ich dieses Auto geliebt, dabei bin ich ihn nie gefahren. Gefahren bin ich nun einen ganz anderen Lancia, ein ganz anderen – einen Thema:

Jan hat die Umstände ja schon passend beschrieben. Immer als wir hier in Bielefeld einen Allradler vor der Tür hatten wollten wir Schnee, der Schnee und das schlechte Wetter kam als der Lancia Thema vor der Tür stand. Kein Thema für so einen alten Hasen wie mich… (dachte ich) und schon musste sah ich mich den Nachbarn um Hilfe bitten. Mist! Festgefahren! Doch das stimmte gar nicht, vergessen hatte ich nur die Fußbremse zu lösen. Puh! Los gingen also diverse kurze Probefahrten, immer die Gefahr im Nacken mit dem Heck auszubrechen oder das ein anderer Verkehrsteilnehmer (ihr wisst ja wie die alle fahren wenn Schnee liegt) mir in das schöne Auto fährt.

Schönes Auto? Ja, ich mochte schon den Chrylser 300C, ich mag auch den Lancia Thema, auch wenn ich nicht verstehen kann, dass es den nicht auch als Kombi gibt. Optisch gesehen ist der Lancia Thema für mich definitiv in der Oberklasse angesiedelt, doch preislich gesehen befinden wir uns in der Kompaktklasse. Das ist natürlich ein Pluspunkt für den Lancia Thema, der nicht nur durch ein wahrlich großzügiges Raumangebot und einem guten Komfort punkten kann. Der 3.0 Liter V6 Diesel war kräftig genug und brummte nur zwischenzeitig “in den Innenraum”. Überrascht war ich von der verdamt reichhaltigen Serienausstattung und selbst wenn man sich sämtliche Features hinzu bestellt bleibt der Preis “im Rahmen”.

Die Bildergalerie:

Weißer Riese? Nun mit einer Länge von 5.06 Metern und einer Breite von 1,92 ist er schon eine imposante Erscheinung (und passt auch nicht in jede Garage) Die Tatsache, dass der Lancia Thema nur 1,50 Meter hoch ist trägt positiv zu einem maskulinen, amerikanischen Eindruck bei. Amerikanisch? Natürlich steckt da ein Chrysler drunter, steht so sogar im Fahrzeugschein, aber im Innenraum mag es der Lancia dann teilweise doch kuschelig.

Beledert aber nicht gepolstert! Ich gehöre zu der Generation: “Drücken” – wenn ich ein Auto fahre drücke ich auf das Armaturenbrett, schaue mir die Armauflage an, ziehe am Griff, drücke auf Taster. Die Haptik ist mir wichtig, wichtiger als die Optik. Das Armaturenbrett vom Lancia Thema zeigt sich beledert, aber nicht aufgepolstert. Der Rest ist wertig verarbeitet und wenn man zwischendurch immer auf den Preis schielt muss man sich echt die Frage stellen warum der Marktanteil so gering ist.

Rundumsicht? Nun ja, ich könnte nun erklären, dass die Rundumsicht durch die lange Motorhaube und das lange Heck natürlich etwas schlechter ist. Aber ganz unter uns? Die Rundumsicht ist für mich inzwischen zu einem Thema verkommen, welches kein Thema mehr ist. Im Lancia Thema habe ich mich auf die Rückfahrkamera verlassen die mich Problemlos in jede Parklücke (die entsprechend lang war) gelotst hat. Das Display hatte dabei ein interessantes “Instagram” Format, aber eine ideale Größe von 8,9″.

Kofferraum? Groß! Die Ladekante ist etwas hoch, ich habe nicht nachgemessen aber ca. bei 80 cm wird diese wohl liegen. Wenn man die Rücksitzbank umlegt kann man ohne Problemen das Volumen vergrößern. Damit wird der Lancia Thema auch zum Transporter von eingerollten Teppichen italienischer Geschäftsmänner mit schwarzen Anzügen bzw. von ein paar Zementsäcken und Eimern. Doch auf die Zuladung sollte man achten, denn die liegt unter 500 kg und auf das Dach darf man scheinbar auch nichts laden.

Luxus kein Thema? Oh doch! Im Thema gibt es Luxus! Beheiztes Lenkrad, beheizte Becherhalter die auch kühlen können, elektrisch verstellbare Pedale (JA!), elektrisch verstellbare Sitze mit Memory-Funktion, Sitzheizung, Sitzlüftung, elektrische Fensterheber, Klimaanlage… für ca. 53.000 Euro bekommt man eine “volle Hütte” und teilweise Features die ich so von anderen Herstellern nicht kenne bzw. dort vermisse. Nein, ich möchte den Lancia Thema nun nicht mit anderen Fahrzeugen in der Klasse vergleichen, denn spätestens beim Preis hätte der Lancia den Trumpf in der Tasche. Neben den bequemen Sitzen ist mir vor allem die Ruhe positiv aufgefallen. Der Lancia Thema muss gut gedämmt sein, denn selbst auf zügigen Autobahnfahrten war es im Innenraum leise.

Knackpunkt: Die 5 Gang Automatik! Ihr gebt Gas, zählt bis zwei und dann kommt der Thema! Schuld daran ist mitnichten der Motor sondern die 5-Gang Automatik, die sich ansonsten aber schön im Hintergrund gehalten hat. Aufgrund der Wetterbedingungen habe ich auf großartige Bremsversuche und Kurvendurchfahrten mit höheren Geschwindigkeiten verzichtet, aus dem Bauch raus: Bremsen okay, Fahrzeug zu schwer für schnelle Kurven. Die Höchstgeschwindigkeit von 232 km/h sicherlich nicht Konkurrenzfähig, auf der anderen Seite musste ich mir selber die Frage stellen wann ich das letzte mal schneller unterwegs gewesen bin.

Fazit: Der weiße Riese hat einen sauberen Eindruck hinterlassen, hätte man mich vor der Probefahrt nach einer Einschätzung gefragt, ich hätte vermutlich abgewunken, so schnell kann man sich irren und von Vorurteilen lenken lassen. Mit deutschen Herstellern kann man das Fahrzeug von der Haptik und vermutlich auch von der Verarbeitungsqualität nicht vergleichen, doch hier steckt für das gleiche Geld in einigen Punkten doch etwas mehr im Lancia Thema (und damit meine ich nicht die 300C-Gene).

Weitere Berichte zum Lancia Thema:

Sebastian Bauer – passiondriving: Ersteindruck 3.6 Liter Benziner Thema

Mario-Roman Lambrecht – fanaticar: Fahrbericht 3.6 Liter Benziner Thema

Jan Gleitsmann – auto-geil: Fahrbericht 3.0 Liter Diesel Thema