Genf 2013: Mitsubishi blickt in die Zukunft

Die Mitsubishi Motors Company beschäftigt sich schon seit dem Jahre 1966 mit dem Thema Elektromobilität. Erklärtes Ziel von Mitsubishi ist, den Anteil an elektrisch betriebenen Fahrzeugen bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent der Gesamtproduktion zu erhöhen und damit die Kompetenz auf diesem Gebiet weiter auszubauen. Das Unternehmen erforscht derzeit das gesamte Spektrum möglicher Lösungen für die Elektromobilität, von rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen (EV) über Modelle mit Hybridantrieb (HEV) bis hin zu Plug-in-Hybridvarianten (PHEV). Damit haben wir nun auch mal die Begriffe erklärt und blicken gemeinsam in die Zukunft:

genfer-autosalon-rad-ab-com-jens-stratmann (237)

Mit dem komplett neu entwickelten SUV Mitsubishi Outlander haben die Mitsubishi-Ingenieure bereits einen weiteren wichtigen Schritt in diese Richtung unternommen. Seit Januar 2013 wird das Modell in Japan auch mit Plug-in-Hybridantrieb (PHEV) angeboten und stellt unter Beweis, dass ein elektrischer Antrieb mit einem großen D-Segment-Crossover-Modell ausgezeichnet harmonieren kann. Marktstart in Deutschland wird in diesem Sommer sein.

Studien machen einen Messebesuch immer besonders interessant, so auch in Genf 2013 wo Mitsubishi gleich zwei Studien mitgebracht hatte:

genfer-autosalon-rad-ab-com-jens-stratmann (87)

“Für Mitsubishi Motors besteht der nächste logische Schritt darin, elektrische Komponenten und Baugruppen auch auf die Anforderungen größerer oder sportlicherer Modelle für den Arbeits- und Freizeiteinsatz abzustimmen. Im Concept GR-HEV (Grand Runner-HEV) wird die Hybridtechnologie (HEV) erstmals in einem Pick-up Modell der Ein-Tonnen-Nutzlastklasse eingesetzt. Der GR-HEV verbindet dabei die Vorzüge verschiedener Fahrzeugwelten: Ein schadstoffarmer und sauberer Dieselmotor, die Unterstützung der emissionsfrei arbeitenden Elektromotoren und der permanente Allradantrieb mit integrierter Fahrdynamikregelung „S-AWC“ (Super All Wheel Control), die unter allen Fahrbedingungen jeweils bestmögliche Traktions- und Stabilitätsreserven sicherstellt.”

genfer-autosalon-rad-ab-com-jens-stratmann (91)

“Der HEV-Antrieb ist weniger komplex und preisgünstiger als rein elektrische beziehungsweise Plug-in-Hybridsysteme und eignet sich damit am besten für hohe Belastungen eines Pick-ups im Arbeitseinsatz. Die Konzeptstudie wurde auch mit dem Ziel entwickelt, eine CO2-Emission von weniger als 149 g/km zu erreichen – womit der Sport-Utility HEV Truck den entsprechenden Durchschnittswert in diesem Segment deutlich unterbieten würde.”

genfer-autosalon-rad-ab-com-jens-stratmann (236)

“Als Technologieträger ist der CA-MiEV (Compact & Advanced MiEV) gedacht, der ein Spektrum neuer Einsatzmöglichkeiten für die kommende Generation kompakter Elektrofahrzeuge bietet. Das Auto ist die konsequente Weiterentwicklung des seit 2009 in Serienproduktion hergestellten Elektrofahrzeugs Mitsubishi i-MiEV. Dank Leichtbaukonzept, elektrischen Antriebskomponenten und Hochleistungs-batterien auf dem neuesten Stand der Technik sowie einer herausragenden Aerodynamik erreicht das Fahrzeug einen Aktionsradius von rund 300 Kilometern. Es ist damit für den Alltagseinsatz in urbaner und ländlicher Umgebung gleichermaßen gerüstet. Weitere Merkmale der schlanken Konzeptstudie sind kabellose Magnetresonanz-Ladetechnologie und via Smartphone steuerbare Nebenfunktionen.”

genfer-autosalon-rad-ab-com-jens-stratmann (97)

 

Ein Gedanke zu „Genf 2013: Mitsubishi blickt in die Zukunft

  1. Der MiEV-Nachfolger sieht noch ziemlich “abgespaced” aus – wann dazu wirklich was reales kommt ?!?

Kommentare sind geschlossen.