Warndreieck und Verbandskasten … BITTE!

Warndreieck und Verbandskasten bitte…” – kennt ihr, oder? Immer wenn man angehalten wird zur “Verkehrskontrolle” und sich sonst tadellos verhalten hat kommt die Frage nach dem Verbandskasten, dem Warndreieck, der Rettungsweste oder oder oder…  Ich werde mir nun für Probefahrten genau dieses 3er – Set kaufen! Das werfe ich dann einfach auf die Rücksitzbank und kann es dann den Ordnungshütern der Nation sofort unter die Nase reiben. Ich meine das Problem ist ja bekannt: Ich fahre mit auswärtigen Kennzeichen durch “Anlieger frei” Straßen – natürlich habe ich als Anwohner ein Anliegen… doch das weiß die Polizei ja nicht!

“Stop Polizei” – inzwischen lässt mich das Signal echt kalt – inzwischen bin ich alt und gelassener, vor 10 Jahren hatte ich vermutlich noch Schweiß auf der Stirn. “Guten Tag, allgemeine Verkehrskontrolle ihren Fahrzeug- und Führerschein bitte…” kommt dann in der Regel mit einem “Sie wohnen hier?” und der Belehrung, dass es aber nicht mein Fahrzeug wäre. Ich versuche dann möglichst Ironiefrei zu antworten, man weiß ja nie wen man da so vor sich hat und ob derjenige auch Spaß versteht. Natürlich ist das nicht mein Auto, weiß ich selber. Steht ja auch so in den Papieren. Stutzig werden die Beamten in der Regel wenn dort noch Pressefahrzeug aufgestempelt ist. “Sie sind von der Presse?” – ganz ehrlich? Bevor ich erst versuche zu erklären was ein Blog ist, sag ich einfach ja! Passt ja auch, so groß sind die Unterschiede ja nicht. Ich fahre ein Auto und schreibe darüber, bebildere das ganze noch – was anderes macht die Presse damit ja auch nicht.

Man kommt mit den (in der Regel ja sehr freundlichen) Beamten dann auch öfters mal ins Gespräch wegen der Fahrzeuge und eigentlich lasse ich mir ja auch nichts zu Schulden kommen. Doch dann kommt ab und zu halt die “Warndreieck und Verbandskasten-Frage” und ich steh dann da wie ein Depp. Natürlich weiß ich nicht – genau – wo die Sachen verstaut sind. Steige also aus und suche etwas, oft ist der Ort im Kofferraum ganz gut beschrieben, doch es gibt auch Fahrzeuge da sind die Sachen unter den Fahrersitzen bzw. unter Fußmatten versteckt. Bei kommenden Fahrzeugtests wird also auch noch die Lage der Verbandskästen und die der Warndreiecken aufgenommen. Ihr merkt schon, die Liste wird unendlich, auf was ich alles so achten muss und ich kann euch versichern, die beiden “Pflichtstücke” sind nicht oft so einfach zu finden wie im Kofferraum von diesem Opel Insignia OPC Unlimited:

warndreieck-und-verbandskasten

2 Gedanken zu „Warndreieck und Verbandskasten … BITTE!

  1. Mit LKW mache ich das schon seit Jahren so – man weiss nie, wo der Vorfahrer das Zeug gerade hingeflakt hat, ob es noch “gut” ist, oder die Vollständigkeit gegeben ist.
    Im Berli hat man dafür übrigens ausreichend Platz in der Schublade unterm Beifahrersitz – wer das Auto nicht kennt, sucht sich nen Wolf danach! :-)

  2. Manchmal sind die Dinger aber auch gut versteckt. Habe bei der letzten Verkehrskontrolle bestimmt drei Minuten suchen müssen. Darauf der Beamte: “In der Zeit wäre bei einem Verkehrsunfall Ihnen bestimmt schon jemand in das Auto gefahren.”

    Das Traurige ist: Der Beamte hatte recht. Trotzdem hofft man, dass nichts passiert.

    In diesem Sinne gute Fahrt und frohe Ostern!

Kommentare sind geschlossen.