Audi RS6 Avant vs. Kernkraftwerk Isar

Was kann ein Audi RS6 Avant was ein Atomkraftwerk nicht kann? Das Kraftwerk zur Hälfte abschalten! Unter der Motorhaube vom Audi RS6 Avant findet man einen 4,0 Liter V8 Motor. Dieser verfügt nun, um Kraftstoff zu sparen, über ein Start-Stop System. Sprich im Stand wird der Motor komplett angehalten. Doch wie kann man während der Fahrt Kraftstoff sparen? In dem man effizient arbeitet. Die Kraft der 8 Zylinder werden schließlich nicht bei jedem Lastzustand benötigt. Bei niedriger und mittlerer Last schaltet nun das Motormanagement des Audi RS6 Avants vier Zylinder ab. “Cylinder on Demand” nennt Audi diesen technischen Vorsprung durch Technik welcher auf der variablen Ventilsteuerung basiert.

audi-rs6-avant

Bis zu 12% Kraftstoff kann dadurch eingespart werden. Möglich wird dieses in dem die COD-Steuerung die Zylinder 2,3,5 und 8 einfach abschaltet. Wenn die Ventile geschlossen bleiben und die Direkteinspritzung aussetzt und die Zündung stillgelegt wird arbeitet der Motor im 4-Zylinder Betrieb. Durch dieses Methode steigt der Wirkungsgrad der übrigen vier Zylinder. Die Umschaltung zwischen V8 und V4 erfolgt übrigens innerhalb von Hundertstelsekunden und ich darf euch versichern: Man spürt davon nichts. Sobald der Fahrer wieder etwas kräftiger Gas gibt, ein höheres Drehmoment abverlangt und mehr Pferdestärken nutzen möchte schaltet das System wieder um und die volle Leistung steht zur Verfügung. Getreu dem guten, alten Motto von Peter Lustig: “Abschalten” … und wenn es einfach nur ein paar Zylinder sind!

Ihr wollt mehr über den Audi RS6 Avant erfahren? Dann lest doch einfach hier den “Angestestet” Beitrag: Audi RS6 Avant 2013

Ein Gedanke zu „Audi RS6 Avant vs. Kernkraftwerk Isar

Kommentare sind geschlossen.