Fahrbericht Mercedes-Benz CLA 45 AMG – der kleine Bruder vom CLS!

Für die einen ist der CLA 45 AMG die Einstiegsdroge, für die anderen ist er der kleine Bruder vom CLS. Egal was er ist, ich kann euch sagen was er kann: In 4-5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen und dabei ein tolles Klangbild abgegeben.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-frontal

Der CLA 45 AMG klingt wie ein richtiger AMG und hat dabei nur 4 Zylinder unter der Motorhaube. Der 2.0 Liter Turbo-Motor (Ladedruck 1.8 bar) hat es aber in sich: 360 PS und 450 Nm – zwei Werte die nicht nur beim Autoquartett den Trumpf darstellen dürften. Mit Tobias Moers hatten wir ja auch schon über den CLA gesprochen, hier lest ihr Auszüge aus dem Interview. In diesem Beitrag geht es ausschließlich um den CLA 45 AMG, dem sportlichen Coupé von Mercedes.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-motor


Überzeugt hat mich vor allem das tolle Doppelkupplungs-Sportgetriebe, von AMG speziell auf den Antrieb angepasst, es schaltet so sauber und macht damit die Fahrt zu einem Genuss. Im Sportmodus gibt es beim Herunterschalten  die, natürlich künstlich erzeugten, Fehlzündungen und diese sind wahrlich ein Ohrgasmus für die Sinne. 

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-armaturenbrett

Für die Sinne sind auch die äußerlichen Veränderungen. Der neue Kühlergrill mit den beiden Streben, die Frontspoilerstoßstange, die Seitenschweller, die Heckstoßstange und natürlich die Sport-Auspuffanlage von AMG mit den beiden eckigen Endrohrblenden. Im Innenraum dominiert der Sport, die AMG Sportsitze sind perfekt.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-lenkrad

Will man gut gekleidet sein, sollte man sich einen Anzug maßschneidern lassen.Will man gut sitzen, dann muss der Sitz sich perfekt an den Körper schmiegen. Der AMG-Recaro-Schalensitz bietet so viele Verstellmöglichkeiten, dass man sich quasi den Sitz maßschneidern kann. Er ist bequem, bietet ausreichend Seitenhalt und darüberhinaus  (für kältere Tage) auch eine sehr gut funktionierende Sitzheizung.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-innenraum-infotainment

Über das fest montierte Display lässt sich streiten, einige hätten es sicherlich lieber integriert, ich mag es auch wenn ich lieber ein Touch-Display hätte. Das Command Online System ist über jeden Zweifel erhaben, technisch ausgereizt und dem Preis entsprechend verarbeitet.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-sitze-recaro

Kommen wir zum Vortrieb: Die Kraft gelangt nicht etwa über die Vorderachse auf die Straße, damit wäre diese vermutlich auch überfordert. Mercedes-AMG setzt auf einen permanenten Allrad-Antrieb. Permanent? Performant! Im CLA 45 AMG ist ein Haldex-System verbaut, sprich: Normalerweise Frontantrieb, bei Schlupf schaltet das System innerhalb von Millisekunden die Hinterachse hinzu. Durch die variable Kraftverteilung (bis zu 50% auf der Hinterachse)  sollte somit immer die Traktion gewährleistet sein. Dieses System senkt übrigens nicht nur den Verschleiss sondern auch den Kraftstoffverbrauch und ist aktuell State of the Art.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-heck

Kraftstoffverbrauch! Ein schwieriges Thema bei so einem Fahrzeug. Den CLA 45 AMG kann man bestimmt sparsam bewegen, sicherlich kommt man auch irgendwie auf den NEFZ-Wert von 6,9 Sekunden – ich habe es aber nicht einmal versucht. Zu viel Spaß hatte ich an den zügigen Kurven-Durchfahrten und auch Tempo 250 km/h hatte ich auf der Autobahn mal auf dem Tacho stehen.

Hier gibt es ein weiteres Video, dieses mal für unsere Freunde in Amerika und China, die sich sicherlich auch über das kompakte Coupé freuen:

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-fahrbild

Im Heck hat man im CLA 45 AMG nicht sonderlich viel Platz, für 2 Kinder wird es reichen (wenn die Kindersitze von der Höhe her hineinpassen, das gilt es definitiv zu überprüfen), größere Personen fühlen sich schnell eingeengt. Dafür überzeugt der Kofferraum mit einem Volumen von geschätzt 6 Kabinentrollys oder halt 470 Liter Volumen. Bei Bedarf kann man auch im CLA 45 AMG die Rücksitze umlegen und so das Volumen vergrößern. Der Kofferraum schlägt damit sogar die Audi A3 Limousine, die ja früher oder später auch als S3 Limousine auf den Markt kommen wird.

Sind das schöne Lüftungsgitter? Ich meine damit die in der Heckstoßstange, mit dem integrierten Diffusor und den Endrohren. Die Rückleuchten finde ich auch sehr schön gezeichnet. Die LED Technik bietet natürlich zahlreiche Vorteile, angefangen von der langen Haltbarkeit und dem niedrigen Stromverbrauch bis zur Reaktionszeit.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-lüftungsgitter

Der Preis ist heiß, los geht es ab 56.079 Euro – vermutlich landet man aber schnell bei irgendwas zwischen 63-70.000 Euro, bekommt dafür dann einen kompakten, sportlichen Wagen der vorne im Innenraum das typische Mercedes-Feeling versprüht. Hochwertige Verarbeitung bis ins letzte Detail, ein Motor mit persönlicher Signatur vom Erschaffer und einem Vortrieb der einem sprichwörtlich die Falten aus dem Sack haut. Ja, ich gestehe, ich bin befangen. Ich mochte das CLA Concept, ich mag den normalen CLA, bin den CLA 250 gefahren und nun werde ich total unprofessionell: Ich liebe den CLA 45 AMG!

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-lenkrad-schaltwippen

Er ist sportlich und gleichzeitig bequem, er ist kompakt bietet aber gleichzeitig viel Platz im Kofferraum, er ist schnell kann aber auch unauffällig bewegt werden und darüberhinaus verfügt er im Innenraum noch über einige Ablageflächen die in anderen sportlichen Fahrzeugen ja oft zum Opfer fallen.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-kofferraum

4 Flaschenhalter reichen mir, in die Türtaschen passen sogar 1-Liter Flaschen! Haltegriffe für alle vier Passagiere sind vorhanden, kleinere Fahrer freuen sich über die Gurthöhenverstellung und über den Sitz hatte ich ja bereits geschrieben. Das Fahrwerk würde ich als sportlich komfortabel beschreiben.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-tacho

Das Lenkrad aus Leder und Alcantara liegt perfekt in der Hand und natürlich lässt sich die Lenkradposition auch sehr gut einstellen. Die Instrumente lassen sich gut ablesen und wem die Zahlen etwas zu klein sind kann sich die Geschwindigkeit auch digital in der Mitte anzeigen lassen. Wer mag kann optional über die beiden Schaltwippen die Gangwahl bestimmen, ich habe es nur ein paar mal zum herunterschalten vor der Kurve genutzt, denn das Doppelkupplungs-Getriebe macht in der Tat einen sehr guten Job. Einen sehr guten Job machen auch die gelochten und geschlitzten Bremsscheiben, die Verzögerung klappt ähnlich gut wie die Beschleunigung.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-front

So, kommen wir zur Kritik! Über das Platzangebot im Fond hatte ich mich bereits ausgelassen, nun werden wir persönlich: Ich mag die Antenne nicht auf dem Dach, diese kleine Haifischflosse da oben drauf, dann hätte ich gerne die Spiegel wie beim CLA Concept und einen Gönner der mir das Fahrzeug vor die Garage stellt.

mercedes-cla-45-amg-fahrbericht-test-jens-stratmann-mercedes-blog-perfekt

Fazit: Perfekte Performance – meinen Geschmack auf den Punkt getroffen, ich könnte mir auch durchaus vorstellen, dass zahlreiche CLA-Fahrer sich die AMG Optik-Pakete bestellen werden. Nach ca. 450-500 km mit dem CLA 45 AMG bleibt mir nur eine Frage: “When will i see you again?” – ab September 2013 werden wohl die ersten Modelle ausgeliefert! Eigentlich ist dieses Fahrzeug doch die ideale Basis für ein sportliches Cabriolet, die hinteren Türen entfernen, Stoffdach drauf und fertig ist die offene Einstiegsdroge.

Weitere Beiträge zum jüngsten AMG Sproß habe ich bei Jan, Don, Mikhail und Sebastian entdeckt! Sebastian möchte ich kurz zitieren, denn er bringt es wirklich auf den Punkt: “Um die beiden AMG aus der Ruhe zu bringen, erfordert es schon rohe Gewalt auf der Bremse in Verbindung mit schnellen und hektisch ausgeführten Richtungswechseln – oder völlige Unfähigkeit am Volant.”

5 Gedanken zu „Fahrbericht Mercedes-Benz CLA 45 AMG – der kleine Bruder vom CLS!

  1. Pingback: NewCarz
  2. Also jetzt seh ich den CLA doch endlich mal live und auch öfter.
    Geht gar nicht, sowas albernes, mit soviel Überhang vorn – noch dazu auf Krawall.
    Und dann weiterhin nur noch Form – null Function, wer’s braucht…

Kommentare sind geschlossen.