Shell präsentiert: Die Formel 1 Rennstrecke in Belgien: Spa Francorchamps!

Anzeige

Es gibt Rennstrecken, da braucht man nur den Namen hören und es macht “Ah!” – Nürburgring – Monza – Monaco und für mich gilt das auch für Spa! Spa Francorchamps! Die Rennstrecke in Belgien, nicht nur auf Grund der Nähe zu Deutschland eine beliebte Rennstrecke für die Formel 1 Zuschauer. Habt ihr euch schon mal ein Formel 1 Rennen angesehen? Also live vor Ort? Ich kann euch versichern: Es ist laut, die Fahrzeuge sind schnell und es ist Eindrucksvoll. Maschine und Mensch im Zusammenspiel. Blicke ich in die Zukunft, dann sehe ich eine leisere Formel 1, eventuell sogar eine Formel E – sprich mit Elektrofahrzeugen doch blicken wir nun doch gemeinsam zurück in das Jahr 2012. Dort feierte Jenson Button im McLaren Mercedes nach 44 Runden auf dem Circuit de Spa – Franchorchamps den Sieg beim großen Preis von Belgien. Sebastian Vettel fuhr mit nur 13 Sekunden Rückstad auf den zweiten Platz. Dritter wurde Räikkönen. 44 Runden bedeuten eine Gesamt Renndistanz von 308 Kilometer. Ihr braucht nun gar nicht lange rechnen, ca. 7 km müssen die Fahrer pro Runde überstehen. Die Einweihung der 7 km langen Rundstrecke erfolgte übrigens in meinem Geburtsjahr. 1979! Die neue Rennstrecke war kurvenreicher, aber auch sicherer. Aus dem Grund konnte auch erst der Formel 1 Grand Prix von Belgien zurück nach Francorchamps geholt werden. In den Jahren zwischen 1980 und 1990 lief alles wie am Schnürrchen und Francorchamp war sogar noch ein Rundkurs auf “normalen Verkehrswegen”. Das musste sich ändern und ab 2000 konnte die Rennstrecke auch von Herstellern, Vereinen und Veranstaltern von Incentive-Events gemietet werden. Ihr könnt euch noch an das Ende der 90er Jahren erinnern? Viele Formel 1 Teams waren damals von der Tabakindustrie gesponsert, 1997 wurde die Werbung für Tabak in Belgien nämlich schon verboten und das war tatsächlich im Jahr 2003 der Grund warum das Formel 1 Rennen ausgefallen ist. 2004 war die Formel 1 in Belgien wieder am Start, die Tabakwerbung wurde 2005 dann auf Grund einer europäischen Richtlinie komplett verboten und die Formel 1 hat neue Sponsoren gefunden. Der Talkessel von Eau Rouge könnte viele Geschichten erzählen, ich selbst durfte ihn schon das eine bzw. das andere mal durchfahren und es muss ein wahnsinnges Gefühl sein, wenn man hier als Formel 1 Pilot seine Runden dreht. Die FIA forderte Zwischendurch immer mal wieder Arbeiten an der Strecke, an der Infrakstruktur und an der Sicherheit. Auf Grund der wallonischen Regierung wurde Spa-Francorchamps dann auch mit dem Formel 1 Boxenkomplex ausgerüstet, der sich diese Strecke nun noch attraktiver gemacht hat für andere Events. Wer im Jahr 2013 auf dem Treppchen stehen wird ist noch unbekannt, ich setze dieses Jahr auf Sebastian Vettel. Im nachfolgenden Video stellt euch Shell die Rennstrecke vor, die es wirklich in sich hat. Wer es nicht glaubt, der kann ja mal eine virtuelle Runde mitfahren:

michael-schuhmacher-dreht-durch-hockenheim-2012-formel-1