Blogger für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Reißverschlusssystem!

reissverschlusssystem-reissverschlussverfahren-blogger-fuer-mehr-sicherheit-im-strassenverkehrHeute reden wir also über das Reißverschlusssystem, im Volksmund auch Reißverschlussverfahren genannt. Doch was ist das genau? Laut Wikipedia reden wir nun über nachfolgende Geschichte: “Als Reißverschlussverfahren oder Reißverschlusssystem bezeichnet man im Straßenverkehr eine Art des Einordnens im Kolonnenverkehr. Werden zwei Fahrspuren auf eine zusammengeführt oder befindet sich auf einer Fahrspur ein Hindernis, so müssen sich die Kraftfahrzeuge an der Engstelle ähnlich einem Reißverschluss abwechselnd einordnen, um den Verkehr auf beiden Spuren flüssig zu halten.”

Genau darum geht es und obwohl man in der Fahrschule dieses Verfahren lernt, gibt es immer noch viele Verkehrsteilnehmer die frühzeitig versuchen einzuscheren. Was dann entsteht ist klar: Ein Stau! Dieser dann in der Regel auch ohne die Rettungsgasse über die wir hier ja schon gesprochen haben.

Wie verhält man sich in Deutschland richtig? 

Da gibt es wenig Spielraum, es ist nämlich klar in der STVO geregelt: “Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, so ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, daß sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlußverfahren).” So steht es geschrieben, §7 Abs. 4 der Straßenverkehrsordnung.

Was ist unmittelbar?

dicht, direkt, gleich, knapp, geradewegs, stracks, auf der Stelle, prompt, unverzüglich, schleunig, umgehet, dringlich, eilig… das allerdings “vor Beginn der Verengung” und nicht direkt am Anfang der Beschilderung. Daher findet man in Deutschland ja auch häufig die Hinweise: “Reißverschlußverfahren in 200 Metern” o.Ä.

Warum sollte man erst kurz vor der Engstelle einfädeln?

Den Grund dafür hatte ich oben ja schon festgestellt. Ordnet man sich zu früh auf der rechten Spur ein, bleibt die linke Spur frei und der wertvolle Platz wird nicht genutzt. Dieser Freiraum wird dann von einigen Verkehrsteilnehmern genutzt um mit einer erhöhten Geschwindigkeit zur Verengung vorzufahren. Dann kann man häufig aggressive Fahrer sehen, die auf ihr Recht pochen, bzw. keinen “Raser” reinlassen wollen. Ich kann da einfach nur den Tipp geben: Entspannt kommt man besser an!

Entspannt informieren kann man sich über das Reißverschlusssystem bzw. das Reißverschlussverfahren auch bei den weiteren Kollegen:

Matthias Luft Tom SchwedeMatthias Lehming, im Drive-Blog, bei Ulli Pölzlbauer, Mikhail Bievetskiy, Thomas Majchrzak und Kai Bösel. Oli Walther hat es sich auch nicht nehmen lassen, denn schließlich geht es hier nicht darum mit dem Zeigefinger auf andere zu zeigen, sondern einfach mal nur wieder etwas “Wissen aufzufrischen”!

 

 

 

3 Gedanken zu „Blogger für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Reißverschlusssystem!

  1. Manche Leute werden es leider nie verstehen und darum bin ich umso glücklicher, dass das Thema immer wieder aufkommt und die Leute, die sich eben sofort beim Schild einordnen vielleicht doch irgendwann bis zur Verengung weiterfahren werden.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt und es wäre doch so schön, den momentan von Baustellen geprägten Heimweg gleich mit vernünftigen Reißverschlüssen meistern zu können …

Kommentare sind geschlossen.