VW Caddy Langzeittest – Der erste Service-Intervall und die Kosten!

VW Caddy Langzeittest – Kilometer 27.560 

Auch interessant:  Der erste Teil des Langzeittests, geschrieben nach 4893 km Fahrt.

386,63 € habe ich soeben bezahlt. Für die 1. “Inspektion” und den Wechsel der Sommer- und Winterreifen bei unserem Volkswagen Deutschland / Der Caddy. Diese Rechnung beinhaltet einen Nachlass von 49,87 € netto und die Montage der Wischerblätter war auch kostenlos. 4,3 Liter Öl flossen in den Selbstzünder. Natürlich das feinste 5W30 von Castrol USA. Für alle VW Caddy Fahrer, die schon immer mal wissen wollten, was bei der ersten Inspektion, bzw. beim ersten “Intervall-Service” gemacht wird, hier die Antwort:

Sichtprüfung der Batterie, inkl. der Prüfung des “magischen Auge”. Kennt ihr das “magische Auge”? Die Batterie hat eine Anzeige – grün = alles in Ordnung, schwarz = ei ei ei, ich sehe schwarz für den Geldbeutel und gelb würde bedeuten, dass man Wasser nachfüllen soll – geht das nicht, dann sieht auch die Anzeige bald schwarz. Weiter geht´s:  Eine Sichtprüfung der Frontscheibe steht auch Intervall-Plan – immer auf der Suche nach weiteren Einnahmequellen, gell? Was wird noch gemacht? Messung der Profiltiefe an allen vier Rädern und die Prüfung des Luftdruck. Prüfung der Scheibenbremsbeläge, Sichtprüfung der Bremsanlage. Ölwechsel. Prüfung des Bremsflüssigkeitsstand. Hierzu muss man wissen, dass es ja “eigentlich” keinen Verlust der Bremsflüssigkeit geben darf. Allerdings kann es bei abgenutzten Bremsbelägen zu einer “Mindermenge” kommen, das sollte man dann ausgleichen bzw. neue Bremsbeläge montieren. Geprüft wurde dann noch der Zustand und die Spannung des Keilrippenriemens und der Filtereinsatz des Staub- und Pollenfilters wurde ersetzt. Dazu kam dann noch die Zurücksetzung der Service-Intervall-Anzeige vom VW Caddy und das anbringen eines Service-Aufklebers. Dafür berechnete das freundliche Autohaus: 74,48 € zzgl. 9,75 € für den Arbeitsaufwand den Staub- und Pollenfilter zu tauschen. Inkl. MwSt. sprechen wir hier über 100.23 €! Die Tatsache, dass zur Prüfung der Bremsen die Räder runter müssen ist aber kein Grund darauf zu verzichten den Radwechsel noch einmal getrennt mit 21,01 € netto zu berechnen. Inkl. Lagerung kostet dieser Punkt nun 55,00 Euro. Paketpreis ist Paketpreis, egal ob die Räder schon runter waren oder nicht.

vw-caddy-langzeittest-test-blog

Gut, Arbeitslohn 155,23! Wofür habe ich dann den Rest bezahlt? Wischerblätter vorne 41,11 €, Ölfilter 14,45 €, Schraube 2,20 € , Staubfilter 27,91 €, Wischerblatt hinten 11,79 € und für das Öl noch mal 115,90 €. Auto… fängt mit A an und hört mit O auf. Diese Kosten werden beim Kauf übrigens gerne mal übersehen, nicht nur ein günstiger Kaufpreis ist wichtig, sondern auch günstige Unterhaltskosten.

Die Mitarbeiter vom freundlichen Autohaus sind aber ihr “Geld” wert, schließlich wurde ich nach Hause gebracht und man hätte mich sogar wieder abgeholt, das Fahrzeug wurde gewaschen und ausgesaugt. Auf dem Beifahrersitz lag noch ein Anschreiben, persönlich unterschrieben vom Meister, in dem ich darüber informiert wurde, dass mich ein Call-Center des Herstellers anrufen wird und mich nach der Zufriedenheit fragen wird. Fett gedruckt stand noch geschrieben, dass man den Meister “persönlich” bewertet und das man sich über jede Note Eins freut, denn eine Note 2 bedeutet, dass die Wünsche nur zu 75% erfüllt wurden.

vw-caddy-langzeittest-erste-inspektion-service-intervall-kosten

Nun, wenn das so ist, dann gebe ich natürlich nur Einsen, ist doch klar, oder? Ich werde der Lehrerin von Kind 1.0 nun auch mal so ein Brief schreiben, eventuell klappt das ja wirklich ;) – im nächsten Jahr kann die Rechnung übrigens nur teurer werden, denn dann ist neben TÜV auch noch der Wechsel der Bremsflüssigkeit fällig.

3 Gedanken zu „VW Caddy Langzeittest – Der erste Service-Intervall und die Kosten!

  1. Ziemlich happig für eine Erste (Sicht-)Inspektion ! Nun ja die Apothekerpreise für`s Öl kann zu mancher Stelle durch mitbringen gemildert werden.
    Welche Intervalle sieht VW für den Wagen eigentlich vor Zeit/km-Angaben (?) oder nur eine Display-Anzeige der man Folge leistet (bei mir letztlich aber 1 Jahr herauskommt..;o)

      1. Na wenigstens 2 Jahre, doch nächstes Jahr dann nur wegen Bremsflüssigkeit nochmal.
        Mein Vorgänger hatte 2J od. 50-tkm-Intervall, das war angenehm, wenn auch nur effektiv 18-20 Monate dabei herauskamen. Aber danach war Opel ja generell auf 1J od. 30-tkm gewechselt, wenig fortschrittlich….

Kommentare sind geschlossen.