#MBRT14 – Tag 2 – von Meridian nach Nashville

Man habe ich gut geschlafen! Gestern nicht mehr Essen zu gehen war eine super Idee. Wie ein Stein habe ich geschlafen und bin somit heute morgen richtig ausgeruht und erholt gewesen. Jetlag? Fehlanzeige! Juchu! Heute hatten wir alle nur ein Ziel: Das Mercedes-Benz Werk in den USA! Denn dort gab es die neue Mercedes-Benz C-Klasse zu entdecken. Als Einstimmung darauf habe ich mich mit Omar für die S-Klasse entschieden. Wer bis dato über die beheizten Armlehnen gelächelt hat ist ein Vollidiot – denn wer diesen Luxus einmal genossen hat, der will nicht mehr ohne.

Mercedes-Benz-S550

Tja, was soll ich sagen? Die neue Mercedes-Benz C-Klasse wird nicht umsonst als kleine S-Klasse beschrieben, optisch gesehen hat sie doch viel von dem Über-Stern. Gegenüber dem eigenen Vorgänger ist sie nun auch deutlich gewachsen. 9,5cm länger und 4cm breiter. Darüber hinaus kann man sich das Fahrzeug mit jedem nur erdenklichen Luxus konfigurieren.

neue-mercedes-benz-c-klasse-w205

HUD? Kein Problem! Touchpad? Kein Thema! Sitzheizung und Burmester-Soundanlage? Optional verfügbar. Unterm Strich: Wer mag kann sich aus der C-Klasse eine Baby S-Klasse machen und diese verfügt dann sogar noch über ein paar Details die man bei der aktuellen S-Klasse vermissen könnte, wie z.B. das HUD – doch das kommt auch demnächst! Den Stern auf die Haube kann man in der Exklusive-Line auch bei der C-Klasse bekommen, ich empfehle die LED-Scheinwerfer. Die serienmäßigen H7-Scheinwerfer kann man sich nun wahrlich nicht ansehen. Sehen lassen kann sich dafür der Innenraum.

Neue-Mercedes-Benz-C-Klasse-Drive-Blog-Jens-Stratmann-03

Die Werksführung und die Fahrt über Stock und Stein habe ich leider verpasst. Die Zeit habe ich zusammen mit Sarah, Omar und Jan genutzt um Video-Material zu erstellen. Zum einen für Sarah, der wir für Thomas tatkräftig unter die Arme packen sollten, zum anderen für Omar und FastLaneDaily und dann zum dritten natürlich für das Ausfahrt.TV Video zur neuen Mercedes-Benz C-Klasse.

Neue-Mercedes-Benz-C-Klasse-Drive-Blog-Jens-Stratmann-04

Die C-Klasse begleitet uns nun mit nach Detroit doch fahren dürfen wir sie nicht, die Fahrveranstaltungen sind erst im März und bis dahin müssen wir uns noch gedulden. Eines weiß ich jetzt schon: Ich mag die neue C-Klasse von außen sehr gerne leiden, innen überzeugt sie mich durch das neue Lenkrad und die neu gestalteten Instrumente. Mehr über die neue Mercedes-Benz C-Klasse nächsten Freitag im Drive-Blog, denn dort wird sie dann zum Neuwagen der Woche!

Tja, sonst ist heute nicht viel passiert. Zum Mittag gab es zunächst eine Lunch-Box (Omar und ich haben noch bei McDonalds gespeist) und sind dann mit der S-Klasse zum Hotel gefahren. Das Wetter wird kälter und gefühlt etwas unangenehmer. Es regnet zwischendurch etwas und ab 17 Uhr Ortszeit wird es auch schon dunkel. Heute Nacht werde ich wieder schlafen wie ein Stein, denn obwohl wir nichts anderes machen als den ganzen Tag Auto zu fahren, bin ich ziemlich Müde.

s-klasse-waschanlage-mbrt14

Fun-Fact: Während man in Deutschland an jeder Ecke eine Tankstelle mit Waschanlage findet, muss man diese in Amerika schon suchen. Wenn man dann mal eine gefunden hat, dann schließt diese gerne auch mal um 17 Uhr. In dem Land wo es 24 Stunden Supermärkte gibt, gibt es an den Tankstellen auch keine Zeitungen, dafür aber über 100 verschiedene Schoko- und Powerriegel und diverse Chips-Sorten. Leben könnte ich hier, aber ob ich hier wirklich glücklich würde? Mit vielen Sachen könnte ich mich ohne Frage sofort anfreunden, doch auf einige anderen Sachen möchte ich einfach nicht verzichten. Dazu gehören zum Beispiel auch gute Brötchen, die können sie hier in den USA nicht. Dafür gibt es leckere Erdbeeren zum Frühstück… was es morgen wohl zum Frühstück gibt? Danach gibt es erstmal ein anderes Auto und insgesamt kommen wir auch unserem Endziel näher. Das ist übrigens immer noch Detroit und dort gehen die Aufbauarbeiten zur NAIAS gerade in die heiße Phase und nicht alles läuft überall glatt, doch am Ende wenn es heißt: Die Show beginnt – dann merkt man davon doch sowieso nichts mehr.

Die anderen Teilnehmer vom #MBRT14 lernen gerade in Nashville / Tennessee Square Dance oder sind in irgendeiner Country Bar. Ich habe es vorgezogen gleich noch ein paar Mails zu beantworten, diesen Beitrag zu schreiben und dann gleich früh ins Bett zu gehen – man wird halt auch nicht jünger, gell? Das “Selfie” Foto von mir stammt übrigens von Omar Rana. Er bringt mir übrigens Englisch bei. Ich glaube noch ein, zwei, drei weitere Roadtrips mit ihm und das klappt dann auch ;).

4 Gedanken zu „#MBRT14 – Tag 2 – von Meridian nach Nashville

  1. Schade daß ihr die C Klasse nicht selbst fahren durftet. Mitfahren war auch nicht erlaubt?

    Und du hast recht. Ich finde die serienmäßigen Scheinwerfer auch fürchterlich. Wahrscheinlich will Mercedes wohl möglichst viele Leute dazu bewegen die LED Scheinwerfer mitzubestellen.

Kommentare sind geschlossen.