Der automobile Irrsinn zum Wochenende: FoliaTec Pin Striping!

Ich bekomme viele Pressemitteilungen. Einige landen ungelesen in der Rundablage, andere schaue ich mir an und über einige schreibe ich sogar. Heute morgen, ich trank gerade einen Schluck Cola aus meinem Lieblingsbecher, flatterte die Pressemitteilung von Folia-Tec ins “virtuelle Haus”.

Der Begriff “Pin Striping” ließ mich frohlocken und ich klickte auf “öffnen” um anschließend mein Mac-Book abzuwischen. Kein Scherz! Lesen – WTF denken und lachen sollte man nicht gleichzeitig versuchen, wenn man gerade noch etwas kohlensäurehaltige Limonade im Mund hat.

Folia-Tec, die “ich nenne es mal Tuning-Butze” macht ja schon seit Jahren in Sachen “Veränderungen”. Folien, Aufkleber, Sprühfolia, Scheibentönung und zwischendurch waren da auch mal so richtig sinnlose Sachen dabei. Schaufenster für die Motorhaube, wo man so kleine Gadgets unterbringen konnte z.B. – doch dieses mal schießt das Unternehmen den Vogel ab.

Wisst ihr was Pin Striping ist? Hier wird es bei Wikipedia wunderbar beschrieben. Pinstriping ist ein Kunsthandwerk, es werden Linien gezogen, von Hand, mit einem Pinsel bzw. ähnlichem Gerät. Das ursprüngliche Pinstriping ist damals “ausgestorben” da es durch Folien-Zierstreifen ersetzt wurde. Nicht nur in der Hot Rod Szene wurden die Handwerker wiederbelebt und das Pinstriping wurde wieder beliebt und beliebter.

Nun hat Folia-Tec sich gedacht: Drehen wir den Spießbraten mal um. Mit dem neuen Angebot würden die Jungs und Mädels der Folien-Firma die Künstler in Rente schicken und bringen – haltet euch fest – setzt euch besser hin – Pinstriping-Folien auf den Markt!

34394_PIN_Striping_n#43350F

Foto: FoliaTec 2014

WTF!?! Diese Zierstreifen – die man früher auch als Rallye-Streifen verkauft hatte – haben mit Pinstriping doch mal nun gar nichts zu tun, aber die Pressemitteilung sieht das ganz anders:

“P I N S T R I P I N G Designstreifen von FOLIATEC®.com verleihen jedem Auto einen unverwechselbaren Stil. Sie heben Konturen hervor, bringen Farbe ins Spiel und betonen das individuelle Design. Langweilige Oberflächen werden so Schnee von gestern. Einfach die Designstreifen an den gewünschten Flächen anbringen und fertig: Felgen, Innenraum oder Karosserie werden so zum Blickfang.”

Ohne Frage, etwas Farbe hat noch nie geschadet. Aber es sind und bleiben Zierstreifen, selbstklebend und das weiß man dann auch selbst abzuschwächen in dem man sich auf den ursprünglichen Begriff zurückbesinnt:

“Die FOLIATEC®.com Designstreifen sind dank der Montagehilfe kinderleicht anzubringen. Aufwendiges Hantieren mit Schere oder Lineal ist überflüssig: Einfach Designstreifen in die handliche Montagehilfe einlegen, Schutzfolie abziehen und an den gewünschten Flächen entlangfahren – und schon ist die Farbe da, wo sie hin soll.”

Irgendein Medienplaner muss dann aber doch noch Eingriff genommen haben und bringt den Pin Striping-Begriff dann doch wieder ins Spiel, dieses mal sogar ohne die lächerlichen Leerzeilen, damit man es auch wirklich richtig lesen kann:

“Die PIN STRIPINGs sind in elf trendigen Farben erhältlich, vom sportlichen Rot bis zum stylischen Gelb oder zum eleganten Dunkelblau. Außerdem bietet FOLIATEC®.com die Farben Orange, Weiß und Pink. Wer es knalliger mag, kann aus der Palette der Neon-Töne schöpfen: Neon Gelb, Neon Grün oder Neon Rot . Natürlich sind alle PIN STRIPINGs wasserfest und waschstraßengeeignet.”

Geilomat, oder? Dank Folia-Tec ist mein eigener Youngtimer nun übrigens absolut im Trend, denn der hat Zierstreifen auf der Seite. In Silber und sogar zwei übereinander…

nissan-bluebird-t72-1

Euch ein wunderschönes Wochenende! Wer in Essen sich auf der Techno Classica rumlümmelt, wird sicherlich auch den ein oder anderen Zierstreifen entdecken und ich könnte mir vorstellen, dass bei den US-Cars auch echte Pinstripings vorhanden sind.

Quelle: Pressemitteilung FoliaTec 28.03.2014