Mercedes-Benz AMG GT – Keine Liebe auf den ersten Blick!

“Etwas Pures ist immer besser als wenn man etwas mit Wasser verdünnt…” doch wie pur wird der neue Mercedes AMG GT wirklich? Mercedes-Benz hat das Design beigesteuert, AMG die Technik und heraus kommt? Ein Sportwagen! Ein sportlicher Wagen. Ein Traumwagen?

Sinnliche Klarheit! Der Design Code von Mercedes-Benz umfasst 6 Punkte: Iconisation, Stimulation Contrast, Stunning Proportions, Freeform & Geometrie, Refinement und natural attraction. Man möchte also ikonisieren, selber Kontraste bilden, mit herausragenden Proportionen überzeugen, eine klare Grundgeometrie haben und trotzdem mit freien Formen glänzen und das ganze bis zum letzten Detail durchgestaltet. Der Kunde soll, spätestens beim Einstieg, das “Welcome Home Feeling” spüren und ja, dieses Gefühl spürte ich. Ich mag Mercedes. Ich mag die Materialanmutung und ich mag die aktuellen Innen(t)räume von Mercedes-Benz.

Mercedes-AMG GT

Heute war ich an einem geheimen Ort. Der Ort ist so geheim, dass weder Handys, noch Kameras und auch keine Laptops gestattet waren. Ich durfte in der Sitzkiste vom zukünftigen Mercedes AMG GT (C190) Platz nehmen und auch wenn diese noch nicht den Stand der entgültigen Technik zeigt: Zuhause! Türöffner die an den SLS erinnern (die Außenspiegel übrigens auch), Sitzverstellung nicht in der Tür sondern am Sitz und auch das Lenkrad fasst sich gut an.

Wie ein Rennfahrer saß ich in meinem Cockpit, rechts von mir die neue Carbon-Mittelkonsole mit den Verstellmöglichkeiten. Oben ein freistehendens Navi- und Infotainmentsystem. Alles ist klar, strukturiert und aufgeräumt. Das Navigationsystem kann ich mit dem Drehrad bedienen doch wo sind die Direktwahltasten?

Mercedes-AMG GT

Rechts von mir sehe ich den Fahrdynamik-Schalter, den Motor Start-Knopf, die Taste um das ESP auszuschalten, den AMG Button, das Drehrad für die Lautstärke und sogar eine ECO Taste. Aber wie komme ich ins Menü? Klar, entweder über das Drehrad oder über die Direktwahltasten, die sich beim Mercedes-Benz AMG GT nun am Dachholm befinden. “Wie in einem Flugzeug!” – Na dann! Ich soll den Blick auf der Straße haben, deswegen bringt man nun noch Taster am Dachholm an? Na gut, eventuell kann man die ja demnächst auch blind bedienen. Der Taster für die Warnblinkanlage ist übrigens auch dort untergebracht. Gefreut habe ich mich über die beiden Getränkehalter, denn auch Sportwagen-Fahrer müssen hin und wieder mal etwas trinken.

Von Innen? Top! Der Kofferraum wie zu erwarten etwas klein, ich denke eine Bierkiste bekommt man noch hinein, mit der Freundin in den Urlaub das wäre fein, ein Kinderwagen passt da natürlich nicht rein. Wie? Kofferraum? Sitzkiste?

Die Sitzkiste hatte einen Kofferraum! Mit einer richtigen Heckklappe! Da sehe ich übrigens ein Vorteil beim Mercedes-Benz AMG, denn auch wenn der Kofferraum von dem 2-Sitzer sich etwas verklüftet zeigt, ist er gut zugänglich.

Neben der Sitzkiste gab es auch noch die Möglichkeit auf ein 1:1 Modell zu werfen. Was soll ich sagen? 1. Eindruck: Nasenbär! Das Phänomen hatte ich damals allerdings auch beim Mercedes-Benz SL. Der 2. Eindruck: Warum sind die Türgriffe fast mittig angebracht? Okay, ich übertreibe, aber optisch gesehen hätten sie weiter nach hinten wandern müssen. Geht aber nicht. Das ist der Bauform geschuldet.

Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Die Frontscheibe? Die ist schön steil. Eigentlich komisch und nicht gerade typisch, aber warum nicht mal etwas anders machen. Dieser Bereich um die Scheibe begeistert mich am meisten, dort sieht der Mercedes AMG GT ähnlich aus wie die GT6-Studie von Mercedes-Benz. Die Front? Eher wie eine Mischung aus SL und SLK, das Heck? Wie eine Kombination aus Porsche 911 und Mercedes-Benz S-Klasse Coupé. Die Front muss ich noch mal wirken lassen, in das Heck habe ich mich verliebt.

Unser 1:1 Modell hatte keinen Motor, ich will den Klang hören der die Duplex-Anlage verlässt. Man versicherte mir, dass der Mercedes-AMG GT V8 einen fantastischen Klang hätte. Die lange Front hat er, Platz für den Motor somit auch und der Antrieb bleibt natürlich klassisch hinten. Ich denke, dass ihr ab dem 09.09.2014 zahlreiche Mercedes-Benz AMG GT Bilder / Videos sehen werdet.Mercedes-AMG GT (C 190) 2014

Ich bin leider nicht zugegen, daher bin ich echt froh, dass ich mir das Fahrzeug schon einmal angesehen habe. Sobald ich dann weitere Fotos habe, greife ich das Thema mit dem AMG GT und dem Design noch einmal auf. Liebe auf den ersten Blick war es nicht, es gab auch kein Aha- oder Wow-Erlebnis. Eventuell liegt das auch daran, dass die Erwartungshaltung sehr hoch bzw. das GT6-Concept einfach zu schön war, das Heck und der Innenraum gefallen mir richtig gut und mit der Front werde ich mich wohl auch noch anfreunden. Wie sagte mir mal ein reicher Mann: “Was interessiert mich das Äußere, ich sitze doch hinterm Lenkrad!” …und gibt es wirklich noch die Liebe auf den ersten Blick? Rein spekulativ: Dem Coupé könnte man noch das Dach wegnehmen, wie wäre es mit einem Mercedes-Benz AMG GT Targa bzw. einem Mercedes-Benz AMG GT Roadster bzw. Cabrio? Ein Glasdach sehe ich so oder so schon… mit der Kopffreiheit würde das funktionieren. Pure? Ist er Mercedes-Benz AMG GT und etwas Pures ist ja immer besser, als wenn man es mit Wasser verdünnt, oder? Eventuell bleibt es auch beim Coupé, denn irgendwie ist das doch der pure Sportwagen. Ich bin gespannt auf den Fahreindruck! Wenn der nur zu 50% das hält, was ich mir von dem Fahrzeug verspreche, dann hat er mich zu 100% überzeugt.

Fotos: © Mercedes-Benz 2014