IAA 2015: VW Golf 7 GTI Clubsport (2015)

Ich fahre einen VW Golf 3 GTI (inzwischen mit veränderter Front), ich bin der Meinung, dass der neue VW Golf 7 GTI besser, aber nicht perfekt ist. Unterm Strich ist er zu viel Golf und zu wenig GTI. Das weiß man wohl auch bei Volkswagen, denn passend zum 40. Geburtstag der Ikone bringt man nun ein neues Jubi-Modell auf den Markt. Man verspricht: “Abtriebswerte auf Motorsportniveau dank neuem Frontstoßfänger, Heckspoiler, Diffusor und Seitenschwellern.” und “Zusatz-Power” (temporär stehen dank Boost-Funktion 10 Prozent mehr Leistung zur Verfügung) – jedoch enttäuscht man mich.

IAA-2015-Autos-Highlights-Fotos-Bilder-23

Denn der neue VW Golf 7 GTI Clubsport hat “nur” 265 PS unter der Haube. Damit schafft er natürlich Tempo 250, aber ist es nicht etwas popelig wenn sogar der Seat Leon Cupra (2015) optional mehr Leistung hat? Klar, man will dem VW Golf 7 R nicht das Wasser wegnehmen, aber der punktet doch sowieso mit dem Allradantrieb.

Nach dieser Einleitung – mit persönlicher Meinung – folgt, wie bei jedem IAA 2015 Live-Beitrag hier auf rad-ab.com, die kommentierte Pressemitteilung zum VW Golf GTI Clubsport. So habt ihr alle Informationen quasi aus erster Hand:

Warum gibt es nun den VW Golf GTI Clubsport?

Anfang kommenden Jahres feiert die Ikone der sportlichen Kompakten – der Golf GTI – den 40. Geburtstag. Volkswagen wird dieses historische Ereignis mit einem progressiven Editionsmodell adeln: dem neuen Golf GTI Clubsport. Der Erfinder des „GTI” knüpft so an die große Tradition der „GTI Jubiläumsmodelle” an: Auch zum 20., 25., 30. und 35. Geburtstag gab es exklusive Editionsmodelle. Jetzt präsentiert Volkswagen die Serienversion des neuen Golf GTI Clubsport auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt und gibt in diesem Rahmen erstmals einen Ausblick auf die Fahrleistungen des bislang stärksten Serien-GTI aller Zeiten. Der Turbodirekteinspritzer des Jubiläumsmodell entwickelt eine Leistung von 195 kW / 265 PS (35 PS mehr als der bislang stärkste Golf GTI). Doch damit nicht genug: Temporär – für jeweils 10 Sekunden – kann der Fahrer die Leistung des Motors via Boostfunktion um weitere 10 Prozent auf mehr als 290 PS steigern. Das Leistungsplus wird einfach durch ein Kickdown des Gaspedals abgerufen.

Sprechen wir etwas über die technischen Daten vom VW Golf GTI Clubsport?

Fahrdynamik wie im Motorsport. So konditioniert, beschleunigt der Golf GTI Clubsport mit 6-Gang-Schaltgetriebe in 6,0 Sekunden auf 100 km/h; die Version mit optionalem 6-Gang-Doppelkupplungs­getriebe (DSG) erledigt den Sprint sogar in 5,9 Sekunden. Als Höchstgeschwindigkeit erreicht der Golf GTI Clubsport 250 km/h (DSG: 249 km/h). Wie effizient der Sportwagen die Motorkraft in Vortrieb umsetzt, zeigt ein Blick auf die Verbrauchswerte: Mit manuellem Getriebe sind es 6,9 l/100 km (analog 160 g/km CO2); erfolgt die Kraftübertragung auf die Vorderachse per DSG, ergibt sich ein Wert von 6,7 l/100 km (155 g/km CO2). Doch Volkswagen hat nicht nur den Motor exklusiv gestärkt, sondern auch das Design, die Ausstattung und die aerodynamische Abstimmung des Jubiläumsmodells weitreichend modifiziert. Aufgrund der hohen Leistung und signifikant verbesserter Abtriebswerte dringt der Golf GTI Clubsport mit seiner Fahrdynamik in die Dimensionen des hochklassigen Motorsports vor. Folge: ein wegweisend gutes Fahrverhalten bei hohen Geschwindigkeiten und atemberaubende Kurvengeschwindigkeiten.

Welcher Motor kommt hier zum Einsatz? 

2.0 TSI – der Motor. Der souveräne Turbomotor des Golf GTI gehört zur dritten Generation der Baureihe EA888. Er besitzt technische Feinheiten wie eine in den Zylinderkopf integrierte wassergekühlte Abgasführung zum Turbolader und eine variable Ventilsteuerung mit doppelter Nockenwellenverstellung. Die technische Basis für den Golf GTI Clubsport ist die 169 kW / 230 PS starke Performance-Variante dieses Motors; an Bord des Jubiläumsmodells entwickelt der TSI besagte 195 kW / 265 PS. Dank einer Boost-Funktion lässt sich die Leistung des Golf GTI Clubsport wie dargestellt temporär nochmals steigern (rund 10 Prozent). Parallel steigt zudem das Drehmoment von 350 auf 380 Nm.

Was gibt es über das Design vom VW Golf 7 Clubsport zu sagen?

Lackiert ist der in Frankfurt auf der IAA präsentierte Golf GTI Clubsport in „Oryx White”; als Kontrast ist die Dachfläche in Schwarz ausgeführt (angeboten wird das Modell natürlich in zahlreichen Farbtönen). Die Volkswagen Exterieur-Designer haben für das Jubiläumsmodell wie skizziert einen komplett neuen Frontstoßfänger, neue Seitenschweller, einen ebenfalls neuen Heckdiffusor, einen neuen, mehrteiligen Dachkantenspoiler und exklusive, geschmiedete Leichtmetallräder entwickelt. Das Jubiläumsmodell hebt sich damit auf den ersten Blick signifikant von den bekannten GTI Modellen ab. Komplett neu entworfen haben die Designer den vorderen Stoßfänger. Verbessert wurden dabei die Luftzufuhr zum Motor, die Aerodynamik und der Anpressdruck des Vorderwagens. Im Detail besitzt der neue Stoßfänger außen in Hochglanzschwarz gehaltene Luftleitelemente, die den Fahrtwind partiell – geführt von drei weiteren GTI-typischen Streben – jeweils in einen sich verengenden Luftkanal (Air Curtain) und damit durch den Stoßfänger führen. Die Luft tritt erst in den Radhäusern wieder aus, ohne dabei direkt auf die Räder zu treffen. Weiterentwickelt wurde auch der zentrale Kühllufteinlass im für den GTI ebenfalls charakteristischen Wabendesign: Die Kühlergrillverkleidung wird außen um zwei weitere Lufteinlässe erweitert. Und das betont die Breite des Golf GTI Clubsport. Das Jubiläumsmodell steht somit extrem souverän auf der Straße. Unterhalb des Stoßfängers folgt ein Frontspoiler als scharf geschnittener Splitter in Hochglanzschwarz; der optimiert den Abtrieb an der Vorderachse. Der Splitter im Stil von Motorsportfahrzeugen setzt sich formal umlaufend auch im Schwellerbereich und in der Heckpartie fort. Die Silhouette des Golf GTI Clubsport folgt stilistisch der GTI-Urversion. Hintergrund: Die erste Generation kennzeichnete seitlich zwischen dem vorderen und hinteren Radlauf in Höhe der Stoßstangen ein schwarzer, breiter Zierstreifen. Dieser Streifen wurde nun als Hommage an den 76er Golf GTI in die Seitenpartie des Jubiläumsmodells transferiert und mit dem Schriftzug „Clubsport” veredelt. Nach vorn hin findet der schwarze Zierstreifen im neuen Luftleitelement des Frontstoßfängers seine formale Fortsetzung. Ein weiteres Statement in Sachen Dynamik sind die eigens für den neuen Golf GTI Clubsport designten und optionalen 19-Zoll-Leichtmetall­felgen des Typs „Brescia”. Serienmäßig wird das Jubiläumsmodell mit einer ebenfalls neu gestalteten und geschmiedeten 18-Zoll-Leichtmetall­felge ausgestattet sein. Feines Detail am Rande: die hochglänzend schwarzen Außenspiegelkappen. Der neu designte und im Windkanal aerodynamisch perfektionierte Dachkantenspoiler ist deutlich größer als das Pendant des aktuellen „GTI”. Zwischen dem komplett in Schwarz gehaltenen Dachbereich und dem flügelartig quer darüber gespannten Spoiler gibt es einen schmalen Luftspalt. Der in hochglänzendem Schwarz und „Oryx White” ausgeführte Dachkantenspoiler ragt in der Höhe über die Dachlinie hinaus. Seitlich geht der Spoiler homogen in die ebenfalls hochglänzend schwarzen Flaps der Heckklappe über. Mehrteilige Spoiler dieser Art sind komplexe Bauteile, die perfekt die ihnen zugedachten aerodynamischen Aufgaben erfüllen: Luftverwirbelungen im Heckbereich zu reduzieren und den Abtrieb an der Hinterachse deutlich zu erhöhen. Genau das erledigen die entsprechenden Komponenten im Fall des Golf GTI Clubsport in Perfektion. Individualisiert wurde auch der untere Bereich der Heckpartie: Von schräg hinten betrachtet fällt auf, dass die Linie des umlaufenden Splitters der Seitenlinie (unterhalb des Schwellers) ihre Fortsetzung im großen, neu entwickelten Heckdiffusor findet. Die Farbe auch hier: Hochglanzschwarz. Souverän integriert wurden in den Diffusor die neu designten und verchromten Endrohre der doppelflutigen Abgasanlage; der Durchmesser dieser Endrohre ist deutlich größer als bei den bekannten Golf GTI Modellen. In einem dunklem Schwarzrot gehalten sind die LED-Rückleuchten.

Was gibt es im Innenraum zu sehen?

Im Innenraum gibt es ikonenhafte Details, die zwingend zu jedem „GTI” gehören – etwa die ergonomisch wie maßgeschneidert wirkenden Sportsitze mit Stoffbezügen im Schotten-Karo, rote Ziernähte, der Schaltknauf im Golfball-Design und ein schwarzer Dachhimmel. Für den Golf GTI Clubsport wurden diese Insignien der Sportlichkeit individualisiert respektive modifiziert. So hat das Jubiläumsmodell statt der Sportsitze Rennklappschalensitze an Bord. Die Sitze sind teilweise mit Alcantara bezogen und im Bereich der Rückenlehnen und Sitzflächen mit einem Wabenmuster versehen; eingearbeitet ist in die Lehnen zudem der GTI-Schriftzug. Eine rote Linie veredelt die Sicherheitsgurte. Noch hochklassiger wirkt das Interieur zudem durch neue Dekorleisten im Design „Wabe 40″ (Instrumentenleiste, Mittelkonsole und Türen). Sportlich: die Alcantara-Einfassung des Schalthebels, neue Linsen auf dem Schalthebelknauf, das mit Alcantara bezogene Sportlenkrad (mit GTI-Emblem, roter Naht und 12-Uhr-Markierung) und individualisierte Fußmatten mit roter Einfassung. Öffnen Fahrer und Beifahrer die Türen, fällt ihr Blick zudem auf exklusive Edelstahleinstiegsleisten mit einem roten GTI-Schriftzug.

Was würden Sie den Kunden raten?

In Anbetracht des Gesamtkonzeptes und der aktuellen Preisentwicklung klassischer Sportwagen – vor allem von Jubiläumsmodellen – müsste man sich eigentlich gleich zwei Golf GTI Clubsport kaufen: einen zum Fahren und einen zum Wegstellen.

Quelle: Pressemitteilung Volkswagen 2015