IAA 2015: Mercedes-AMG C63 Coupe (2015)

Auf dem Stand von Mercedes-Benz gibt es natürlich mein persönliches Highlight der IAA 2015 zu sehen, aber auch noch das wunderschöne Mercedes-AMG C 63 Coupé. Liebling sie haben das S-Klasse Coupé geschrumpft. Das war mein erster Gedanke und warum eigentlich nicht? Viel Leistung, breite Backen, ein richtiges Coupé, große Räder. Doch, ich mag das Geschoss.

IAA-2015-Autos-Highlights-Fotos-Bilder-487

Wie bei jeder IAA 2015 Berichterstattung gibt es nun auch die Pressemitteilung im Interview-Stil, damit ihr auch keine Information verpasst und umfassend über das Mercedes-AMG C63 Coupé informiert werdet:

Bringen wir es doch einmal kurz auf den Punkt:

Mercedes-AMG setzt einen weiteren Meilenstein der Markengeschichte: Das neue C 63 Coupé ist der nächste Schritt auf dem Weg zu noch mehr technischer und optischer Eigenständigkeit. Die weit reichenden technischen Eingriffe sind auf den ersten Blick zu erkennen: Markant ausgestellte Kotflügel vorn und hinten, die breitere Spur und die größeren Räder verleihen dem Coupé einen kraftvollen Auftritt, dienen aber gleichzeitig auch als Basis für die hochagile Längs- und Querdynamik. Die markentypische „Driving Performance“ erreicht auch beim C 63 Coupé ein neues Level. Der AMG 4,0-Liter-V8-Biturbomotor mit 350 kW (476 PS) oder 375 kW (510 PS) ist ebenso eine komplette Eigenentwicklung aus Affalterbach wie beispielsweise das aufwändige AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit elektronisch geregelten Stoßdämpfern, die Auslegung der AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramme, das Hinterachs-Sperrdifferenzial oder die dynamischen Motorlager.

Wie wichtig ist die C-Klasse für Mercedes-Benz?

Die C-Klasse ist die meistverkaufte Baureihe von Mercedes-AMG und bildet das Rückgrat des Unternehmenserfolgs. Die Coupé-Version hat seit ihrer Markteinführung im Jahr 2011 stetig an Bedeutung gewonnen und mit dem C 63 AMG Coupé „Black Series“ ihren bisherigen Höhepunkt erreicht. „Das neue C 63 Coupé verkörpert unsere Auffassung von Fortschritt: Es bietet beeindruckende Längs- und Querdynamik auf extrem hohem Niveau und das bei reduziertem Kraftstoffverbrauch“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Außerdem setzen wir mit dem kraftvollen Design auch optisch ein markantes Ausrufezeichen. Unsere Kunden können den Fortschritt daher mit allen Sinnen erleben: sehen, hören, fühlen und vor allem fahren!“

Sprechen wir über Äusserlichkeiten?

Der Mercedes-AMG C 63 Coupé fasziniert mit seinen eindrucksvollen Proportionen bereits auf den ersten Blick. Das expressive Exterieurdesign unterscheidet sich deutlich vom Mercedes-Benz Modell, von dem lediglich Türen, Dach und Heckdeckel übernommen wurden. Der starke Achtzylindermotor sowie die größere Spurweite an Vorder- und Hinterachse erfordern einen neu konstruierten Vorbau und eine eigenständige Heckpartie sowie neue Seitenwände. Die weit ausgestellten Kotflügel verbreitern das AMG Coupé um 64 Millimeter vorn und 66 Millimeter hinten und lassen es dadurch besonders satt auf der Fahrbahn stehen.

Was kommt in die Radkästen?

Die voluminöseren Radhäuser ermöglichen breitere Reifen (bis zu 255 Millimeter an der Vorderachse und bis zu 285 Millimeter an der Hinterachse), die zur verbesserten Querbeschleunigung, Traktion und Agilität beitragen. Unter dem Außenblech wurde die Rohbaustruktur gezielt verstärkt, um die Einleitung und Übertragung extremer Längs- und Querkräfte aus Antriebsstrang und Fahrwerk zu kompensieren. Hinzu kommt der spezifische Hinterachsträger. Serienmäßig rollt das C 63 Coupé auf Leichtmetallrädern 9,0“ x 18“ (vorn) und 10,5“ x 18“ (hinten) im 10-Speichen-Design, mit Reifen in der Dimension 255/40 R 18“ (vorn) bzw. 285/35 R 18“ (hinten). Beim C 63 S Coupé lauten die Dimensionen 255/35 R 19“ (vorn) und 285/30 R 19“ (hinten) auf Leichtmetallrädern in 9,0“ x 19“ (vorn) und 10,5“ x 19“ (hinten) im 5‑Doppelspeichen-Design.

Was gibt es über die Motorhaube zu erzählen?

Die 60 Millimeter längere Aluminium-Motorhaube zieren zwei markante Powerdomes, die zu den typischen Erkennungsmerkmalen gehören und den kraftvollen Auftritt unterstreichen. Die extrem breite Frontpartie ist von den großen Lufteinlässen und präzise eingepassten Flics geprägt. Der tief platzierte und gepfeilte „Twin blade“-Kühlergrill mit AMG Schriftzug senkt optisch den Fahrzeugschwerpunkt ab. Der AMG-typische „A-Wing“ Frontspoiler verläuft dreidimensional und dient auch als Luftleitelement für die drei Kühlluftöffnungen. Für die optimale Anströmung der Kühlmodule sorgen die zusätzlichen Flics. Und am unteren Ende der Frontschürze hilft ein Frontsplitter, den Auftrieb an der Vorderachse zu reduzieren.

Seitenweises Designgeplauder?

Die Seitenlinie präsentiert sich ebenfalls vollkommen eigenständig, wozu neben den großen Rädern, die weit außen bündig mit der Karosserie abschließen, auch die speziellen Schwellerverkleidungen beitragen. Der seitliche Einzug von Tür zu Schweller verstärkt den breiten Stand zusätzlich. Weiterer Vorzug der neu gestalteten Karosserieelemente: Bei der Anbindung der Schürzen und anderer Bauteile waren keine Kompromisse nötig: Jede Fuge und Lichtkante folgt harmonisch der Gesamtgestaltung. In der Perspektive von schräg hinten wirkt der muskulöse Verlauf von Dach zu Schulter über Seitenwand und Radausschnitt besonders eindrucksvoll und unterstreicht mit wechselnden Lichtreflexen den Eindruck einer aufwendig modellierten Skulptur. Feines Detail: Die Außenspiegel sitzen sportwagentypisch auf der Tür und nicht im Spiegeldreieck.

Kommen wir zum Punkt? Besser gesagt kommen wir zum Heck?

Das komplett neu gestaltete, vom S-Klasse Coupé inspirierte Heck zitiert mit dem Diffusoreinsatz ein typisches Merkmal aus dem Motorsport. Die spezielle Gestaltung der seitlich platzierten, optischen Luftauslassöffnungen verbessert den Luftstrom am Heck und lässt diesen aerodynamisch vorteilhaft präzise abreißen. Merkmale wie die schmalen Rückstrahler verstärken die Breitenwirkung. Perfekt in den Diffusor integriert sind die zwei verchromten Doppelendrohrblenden der AMG Abgasanlage. Auf dem Heckdeckel ist eine schmale Abrisskante platziert, die wie eine scharfe Klinge geformt ist. Sie sieht nicht nur elegant aus, sondern reduziert den Auftrieb an der Hinterachse deutlich.

Lasst uns noch über innere Werte sprechen und damit meine ich nicht den Motor…

Die sorgfältige Auswahl hochklassiger Werkstoffe, deren wertige Haptik sowie die präzise Verarbeitung ergeben im Innenraum eine Wertanmutung, die selbst in höheren Automobilklassen nur selten anzutreffen ist. Zahlreiche AMG-spezifische Bedienelemente betonen die Abstammung aus dem Motorsport. Alternativ zu den serienmäßigen Sportsitzen in Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA sind auch Performance Sitze lieferbar: Sie ermöglichen den Insassen eine tiefere Sitzposition und sorgen durch eine stärker konturierte Sitzform für gesteigerten Seitenhalt.

So, jetzt aber: Was spielt sich da unter der Motorhaube ab?

Im Wettbewerbsumfeld nimmt das C 63 Coupé auch bei der Motorisierung eine Ausnahmeposition ein. Es ist als einziges Angebot im Segment mit einem Achtzylinder-Biturbomotor ausgestattet. Mercedes-AMG entspricht damit den Kundenwünschen, die nach einer Kombination aus hochemotionalem, unverwechselbaren Motorsound und drehmomentstarker Leistungsentfaltung verlangen.

Sprechen wir über die Fahrleistungen:

Der Fahrer profitiert außerdem von den konkurrenzlosen Fahrleistungen: Die Beschleunigung von null auf 100 km/h absolviert das C 63 S Coupé in 3,9 Sekunden, das C 63 Coupé in 4,0 Sekunden. Damit spurtet das Coupé noch einen Wimpernschlag schneller als die Limousine – ein Verdienst der breiteren Bereifung und der kürzeren Hinterachsübersetzung. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 km/h (elektronisch begrenzt; mit AMG Driver‘s Package 290 km/h).

Ihr wollt mehr Informationen über den C63 AMG Motor? Kein Problem:

Der 4,0-Liter-Achtzylinder mit Biturboaufladung kommt bereits bei der C 63 Limousine und dem C 63 T-Modell zum Einsatz. Mit Trockensumpfschmierung ist er zudem im Sportwagen GT verbaut. Charakteristisches Merkmal: Die beiden Lader sind nicht außen an den Zylinderbänken, sondern dazwischen im Zylinder-V angeordnet – Fachleute sprechen vom „heißen Innen-V“. Die Hauptvorteile dieser Konstruktion sind die kompakte Motor-Bauweise, das optimale Ansprechverhalten und die geringen Abgasemissionen.

Sprechen wir noch kurz über die Abgasanlage mit Klappentechnologie für variablen Motorsound?

Der typische V8-Motorsound war ebenfalls ein wichtiges Entwicklungsziel. Er wurde für das Coupé individuell abgestimmt. Serienmäßig kommt eine spezifische Abgasanlage mit Klappentechnologie zum Einsatz. Sie wird abhängig vom AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogramm, dem Leistungswunsch des Fahrers und der Motordrehzahl automatisch kennfeldgesteuert betätigt. Der Motorsound variiert zwischen dezent-langstreckentauglich und kernig-emotional. Optional steht die Performance-Abgasanlage zur Verfügung, bei der sich der Sound per Tastendruck modulieren lässt. In jedem Fall sind die Abgasanlagen so ausgelegt, dass unabhängig von der Klappenstellung stets alle Geräuschgrenzwerte eingehalten werden.

Wie wird geschaltet?

Einen großen Anteil am direkten und sportlichen Charakter des neuen Mercedes‑AMG C 63 Coupés hat das Getriebe. Das AMG SPEEDSHIFT MCT 7‑Gang Sportgetriebe überzeugt durch maßgeschneiderte Dynamik und hohe Variabilität. Ob automatisch oder vom Fahrer am Lenkrad-Schaltpaddle ausgelöst: Ein Hoch- oder Rückschaltvorgang wird spürbar schneller umgesetzt als beim Vorgängermodell. Ermöglicht wurde dieser Zuwachs an Spontaneität durch eine noch sportlichere Anpassung der Motor- und Getriebeapplikationen.

Was für ein Fahrwerk wurde im C63 AMG Coupé verbaut?

Die faszinierende Agilität und die hohen Kurvengeschwindigkeiten des C 63 Coupés sind auch ein Verdienst des komplett neu konstruierten Fahrwerks. An der Vorderachse kommt eine Vierlenker-Konstruktion mit rennsportorientierter radialer Bremsanbindung zum Einsatz. Eigenständige Achsschenkel und die breitere Spur erlauben höhere Querbeschleunigungen. Auch die Hinterachse wurde für das Coupé komplett neu entwickelt. Das Raumlenker-Konzept überzeugt mit hochpräziser Radführung und mehr Steifigkeit. Der AMG-spezifische Hinterachsträger ermöglicht die breitere Spur, wobei die Anlageflächen der Radlager um 25 Millimeter weiter nach außen verschoben wurden im Vergleich zur Limousine. Zu den weiteren Maßnahmen gehören die eigenständigen Radträger, eine steifere elastokinematische Abstimmung und der höhere negative Sturz. Beim AMG RIDE CONTROL Fahrwerk mit Verstelldämpfung kann der Kunde per Tastendruck mittels drei Stufen zwischen maximaler Sportlichkeit und gutem Langstreckenkomfort wählen. Die Differenzierung zwischen komfortabler und sportlicher Fahrwerkseinstellung ist auch subjektiv wahrnehmbar – abhängig von der jeweiligen Fahrsituation.

Was gibt es hier noch zu erwähnen?

Zur Verbesserung von Traktion und Fahrdynamik besitzt das C 63 Coupé ein mechanisches Hinterachs-Sperrdifferenzial, das C 63 S Coupé ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial. Beide reduzieren den Schlupf am kurveninneren Rad ohne Regeleingriff der Bremse. Die Folge: Der Fahrer kann dank der besseren Traktion aus Kurven früher herausbeschleunigen. Bei Bremsmanövern aus hohem Tempo bleibt das Fahrzeug stabiler, zudem verbessert das Sperrdifferenzial die Traktion auch aus dem Stand. Die eigenständige, komplett neu konstruierte Hinterachse wurde speziell auf die höhere Fahrdynamik des Coupés abgestimmt.

Was bringt so eine Sperre für Vorteile?

Größter Vorteil des elektronischen Hinterachs-Sperrdifferenzials – beim C 63 S serienmäßig an Bord – ist die nochmals feinfühligere und schnellere Regelung: Somit wird der Grenzbereich weiter nach oben verschoben und die Fahrbarkeit am Limit nochmals verbessert. Das 3-Stufen-ESP® mit den Funktionen „ESP ON“, „SPORT Handling Mode“ und „ESP OFF“ ist perfekt mit dem Hinterachs-Sperrdifferenzial vernetzt und optimal auf die hohe Dynamik abgestimmt.

Let´s talk about Tech, Baby

Mit vier verschiedenen AMG DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen kann der Fahrer die Charakteristik des C 63 beeinflussen. Beim C 63 S gibt es zusätzlich das Fahrprogramm „RACE“. Damit ist ein maximaler Individualisierungsgrad möglich. Das Fahrerlebnis bestimmt der Fahrer von komfortabel-verbrauchsoptimiert bis supersportlich mit einem Controller links neben dem Touchpad. Er hat die Wahl zwischen verschiedenen vorkonfigurierten Modi und einem „Individual“-Fahrprogramm, das er weitgehend selbst gestalten kann.

Das kann doch noch nicht alles gewesen sein, da gibt es doch noch mehr zu entdecken, oder?

Einmalig im Wettbewerbssegment ist das C 63 S Coupé – wie auch Limousine und T-Modell – mit dynamischen Motorlagern ausgestattet. Sie helfen, den Zielkonflikt zwischen Komfort und Fahrdynamik weiter aufzulösen. Die dynamischen Lager können ihre Steifigkeit stufenlos und blitzschnell an die jeweiligen Fahrbedingungen und Anforderungen anpassen. Weiche Motorlager verbessern den Komfort, da sie Geräusche und Schwingungen besser entkoppeln. Handling und Agilität profitieren hingegen von tendenziell steifer ausgelegten Lagern. Der Fahrer profitiert bei dynamischer Fahrweise von einer höheren Präzision. So sind beispielsweise die Lenkansprache und Rückmeldung noch direkter.

Wird das Thema Sicherheit auch weiterhin groß geschrieben?

Auch bei der Sicherheit bietet das Coupé höchstes Niveau. Bereits serienmäßig an Bord sind der Müdigkeitswarner ATTENTION ASSIST sowie der COLLISION PREVENTION ASSIST PLUS, der hilft, Auffahrunfälle zu vermeiden. Eine Vielzahl weiterer optionaler Assistenzsysteme steigern gleichzeitig Komfort und Sicherheit.

Quelle: Pressemitteilung Mercedes-Benz / Daimler 2015

passende Beiträge zur Mercedes-Benz C-Klasse hier auf rad-ab.com:

Mercedes-AMG C63 FahrberichtMercedes-AMG C63 T-Modell Fahrbericht