Genf 2016: Peugeot Travel – ein wandlungsfähiger Partner

Ein weiteres Fahrzeug für die Kategorie Autos mit Schiebetüren – der neue Peugeot Travel!

Der neue Van der Franzosen, der Peugeot Partner, feiert seine Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon 2016. Dabei soll er nicht nur als Nutzfahrzeug herhalten, sondern als zuverlässiger Partner für die Familie oder als VIP-Shuttle dienen. Verschiedene Ausstattungen und längen machen ihn variabel, während die vorbildliche Sicherheitsausstattung viele aktuelle Assistenten aufweist. Ich habe mir mal die Details angesehen.

Peugeot-Travel-Genf-2016-Rad-Ab-Com (2)

Verschiedene Ausstattungslinien sind nichts Neues mehr und gehören zu französischen Modellen, wie der Eiffelturm zu Paris. So gibt es auch den Peugeot Travel beispielsweise als Active, Allure, Business oder Business VIP – um nur die wichtigsten zu nennen. Je nach Ausstattung kann man beispielsweise eine Lounge-Konfiguration wählen, bei der sich die Passagiere im Fond gegenübersitzen und es besonders bequem haben. Dazu kommen Glasdächer, die zudem viel Licht ins Interieur lassen und Staufächer für den täglichen Kleinkram. Den Zustieg zum hinteren Abteil geben übrigens Schiebetüren frei, was gerade in engen Parklücken von Vorteil ist. Noch angenehmer wird es nur noch mit den Handsfree-Schiebetüren, die wie von Geisterhand öffnen. Das alles schafft der Peugeot Travel in verschiedenen Ausführungen. Der Van ist entweder mit einer Außenlänge von 4,6 Metern in der Kompaktform oder mit 5,3 respektive 5,6 Metern in der Langversion erhältlich. So erreicht er kompakte Außenabmessungen bei einem sehr großzügigen Innenraum. So fasst der Laderaum mindestens 1.500 Liter. Ist der Fond komplett leer geräumt, stehen bis zu 4.900 Liter parat. Dennoch soll der Travel sehr handlich sein, wofür schon sein Wendekreis von 11,3 Metern spricht – was für ein Fahrzeug dieser Gunst tatsächlich bescheiden ist. So verlieren sogar enge Parkhäuser ihren Schrecken.

Peugeot-Travel-Genf-2016-Rad-Ab-Com (1)

Die Franzosen heben hervor, das der Van nicht nur Luxus, wie etwa mit dem multifunktionalen Dach und der Dreizonen-Klimaanlage, bietet, sondern auch eine hohe Qualität, Effizienz und rekordverdächtige Verbrauchswerte. Letzteres kann ich natürlich noch nicht überprüfen, aber die Aggregate erfüllen alle die Euro-6-Norm dank Rußpartikelfilter und dem vorgeschalteten SCR-Katalysator. Damit ist eine Leistungsspanne von 95 bis 180 PS abgedeckt. Letzteres Aggregat holt diese Leistung aus 2.0 Litern Hubraum und wuchtet stramme 400 Nm auf die Vorderräder. Optional soll aber ein Allradantrieb erhältlich sein. Damit dürfte der Peugeot Travel aber ein kleines Schlückchen mehr, als die angegeben 5,4 Liter auf 100 Kilometer konsumieren.

Peugeot-Travel-Genf-2016-Rad-Ab-Com (3)
Natürlich hat Peugeot die Sicherheit nicht vernachlässigt und bietet für den Kastenwagen eine Reihe von Assistenten und die Sicherheit fördernde Ausstattungen an. Dazu zählt ein Head-up-Display ebenso, wie eine Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsempfehlung, die Active Safety Brake oder der automatische Fahrlichtassistent. Zudem steht ein Fahreraufmerksamkeitswarner bereit, bevor es dazu kommt, dass man die fünf Sterne im Euro-NCAP-Test austesten muss.

Peugeot-Travel-Genf-2016-Rad-Ab-Com (4)

Hat man erstmal alles in den riesigen Laderaum eingeladen – vielleicht sogar durch die separat zu öffnende Heckscheibe – kann man sich auf das Infotainment stürzen. Das neue vernetzte Navigationsgerät bietet eine Sprachsteuerung und Echtzeit-Verkehrsinformationen, eine Rückfahrkamera mit 180°-Draufsicht, die sogar Rückwärtszoom ermöglicht und das Peugeot-Connect-System. Hier können etwa Real Time Traffic Infos abgerufen oder der Wetterbericht gecheckt werden. All das lässt sich über das neue 7 Zoll große Touchdisplay steuern, das zudem die Kopplung von Smartphones via Apple CarPlay oder Mirrorlink zulässt. Nicht unwichtig ist auch PEUGEOT Connect SOS & Assistance, das im Fall eines Falles die Rettungsdienste alarmiert oder den Pannendienst ruft.

Ein Kommentar zu “Genf 2016: Peugeot Travel – ein wandlungsfähiger Partner

  1. Zuerst dachte ich Quark – aber die Loungezone ist eine geile Idee, Traveler ein anziehender Begriff und Kastenwagen werden wohl eh die neuen SUV. Der Parklücken und Parkhaushinweis taten ihr Übriges. Ich geh mal Preise checken. Merci!

Kommentare sind deaktiviert.