Tipps und Tricks: So kann man sich vor Felgendiebstahl schützen!

Leider eine wahre Geschichte: Einen Autohändler im Gewerbegebiet von Stemwede – Levern suchten bisher Unbekannte Täter in der Nacht zu Freitag (Freitag den 15.04.2016) heim. Die Täter (die Polizei geht davon aus, dass es kein Einzeltäter ist) bockten mittels mitgebrachten Wagenhebern drei Fahrzeuge auf und entwendeten jeweils die hochwertigen Komplettfelgensätze. Trotz das die Täter die Fahrzeuge mit vernünftigen Wagenhebern aufgebockt hatten, wurde die Fahrzeuge teilweise dabei beschädigt. Die Unbekannten hatten entweder Zeit- oder Platzprobleme beim Abtransport, denn einige der 2 Tonnen Wagenheber ließen die Täter am Tatort zurück. Der Schaden wird auf knapp 17.500 Euro geschätzt. Ein großer Schaden also für den Händler, hoffen wir mal dass er nicht darauf sitzen bleibt.

2016_04_15_levern

Quelle: Polizei-Presse Minden-Lübecke – Hinweise zu dem oben genannten Diebstahl bitte an die Polizei in Lübbecke unter der Telefonnummer (05731) 277-0.

Wie kann man sich vor einem Felgendiebstahl schützen?

Es gibt sogenannte Felgenschlösser, dabei werden einzelne Radholzern durch Felgenschlösser ausgetauscht. Wer Felgenschlösser kaufen will, muss auf die richtige Größe, die richtige Länge und auch auf die Größe vom Kopf achten. Günstiger kann man seine Felgen nicht schützen. Eine Alarmanlage, die anschlägt wenn man das Fahrzeug anhebt, ist sicherlich auch vom Vorteil. Gerade wenn man hochwertige Radsätze montiert hat, sollte man diese aber auch durch das Felgenschloss schützen, denn auch wenn diese nicht unknackbar sind, schrecken bestimmt viele Täter vor der Mehrarbeit zurück. Ich möchte euch aber nicht verschweigen, dass es „Felgenschlösser-Schlüssel“ gibt, die für fast alle Systeme funktionieren. Auto-Werkstätten haben häufig so etwas, falls ein Kunde mal einen Schlüssel / die passende Nuss verloren hat. Die Täter wissen übrigens auch, dass der Schlüssel oft beim Bordwerkzeug gelagert wird, sprich wenn die Täter an die Räder wollen, wird in dem Fall vermutlich auch noch das Auto aufgebrochen. Gelegenheit macht Diebe, oft ist dann auch noch das Navi oder der Kofferrauminhalt in Gefahr, so kann der Felgendiebstahl später noch richtig teuer werden. Bekommen die Diebe nicht das was sie wollen, fangen sie ggf. noch an zu randalieren. Vandalismus ist heutzutage zwar oft mitversichert, aber auch das sollte man abchecken.

Was man natürlich auch machen kann: Parkt das Auto mit einer Seite sehr nah an einer Wand, so dass die Täter sich nicht frei bewegen können. Um ein Fahrzeug aufzubocken und um die Räder zu entfernen brauchen die ja schon etwas Platz zum hantieren. Aber wie schon erwähnt: 100 % kann man sich leider nicht gegen den Felgendiebstahl schützen, leider.

Immerhin: Der Diebstahl der Felgen ist (in der Regel) mit einer Teilkasko-Versicherung abgedeckt. Hier sollte man vorher schauen wie hoch die Selbstbeteiligung ist und ob es ggf. Sinn macht sein Fahrzeug passend zu versichern.

Disclaimer: Ich habe die oben verlinkten Artikel gekauft. Sie wurden mir nicht zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Selbst wenn, wäre meine Meinung nicht käuflich. Ich werde zukünftig häufiger Produkte vorstellen die ich persönlich gut finde, wenn sich darunter Teststellungen befinden werde ich das entsprechend aus Gründen der Transparenz kennzeichnen. Hinter dem Link oben versteckt sich ein Amazon-Ref Link – wer darüber sich ebenfalls Felgenschlösser (oder einen anderen Artikel bei Amazon) kauft zahlt dafür keinen Cent mehr, ich bekomme aber eine Vergütung. Das ich Testfahrzeuge von Herstellern teste und mir nicht jedes Fahrzeug kaufe, setze ich nun einfach mal als gegeben voraus.