Fiat-595-Abarth-Rad-Ab-Com (1)

Fiat 595 Abarth – Update für den rassigen Italiener

Bereits im Sommer letzten Jahres hat der Fiat 500 sein Facelift bekommen und wurde so fit für die Zukunft gemacht. Das tat ihm gut, straffte seine Gesichtszüge und wertete ihn spürbar auf. Nur der Abarth-Variante des italienischen Kleinstwagens blieb das Update bislang vorenthalten. Doch der Fiat 595 Abarth zieht nun nach und zeigt viele Detail-Verbesserungen der zahmeren Versionen, die vor allem bei der weiblichen Klientel gut ankommen. Auch weiterhin erhält man den sportlichen Casanova in drei Varianten und kann zudem noch etwas Dynamik obendrein erhalten.

Vorn ziert den Fiat 595 Abarth nun eine neue Frontschürze, die im unteren Bereich schwarz gehalten ist. Damit wirkt der Kleinstwagen etwas geduckter und aggressiver, was dem Kulleraugen-Gesicht mehr Ernsthaftigkeit verleiht. Hinzu gesellt sich das ovale LED-Tagfahrlicht und lässt den 595 moderner wirken. Hinten deutet ein Heckdiffusor auf das sportliche Potential hin, während die neuen Heckleuchten das augenscheinlichste Indiz für die Modellpflege sind.

Fiat-595-Abarth-Rad-Ab-Com (2)

Neu beim Fiat 595 Abarth sind außerdem die neuen Farben Modena-Gelb, Abarth-Rot und Iridato-Weiß, sowie angepasste Zweifarblackierungen. Innen installierten die Italiener ein neues Kombi-Instrument mit Digitalanzeigen, das für Rennsport-Flair sorgen soll. Auch das unten abgeflachte Sportlenkrad will diesen Eindruck schaffen, was von geschmackvollen Alcantra- und Carbon-Applikationen unterstrichen wird. Beim Infotainment kann man nun auch in der sportlichen Version auf das „Uconnect“ setzten, das mit einem 5- oder 7 Zoll-Touchscreen aufwartet. Das System bietet eine Navigationseinheit, ein digitales Radio und die Anbindung des Smartphones über Apple CarPlay oder Android Auto. Für reichlich Druck sollte nicht nur das 480 Watt starke Sound-System von “Beats” sorgen, sondern auch der 1.4 Liter Turbo-Vierzylinder.

Beim Fiat 595 Abarth „Custom“ stieg die Leistung von 140 auf 145 PS. Auch beim „Turismo“ wird ein Anstieg um fünf auf insgesamt 165 Pferdestärken verzeichnet, während die besonders starke „Competizione“-Variante weiterhin 180 PS an die Vorderräder schickt. Außerdem kann man ein Performance-Paket ordern, das beispielsweise ein mechanisches Sperrdifferential bereithält. Dieses stammt vom 695 Biposto und soll ein Durchdrehen des kurveninneren Rades verhindern. So kann man dann wahrlich einen Ritt IN der Kanonenkugel erleben.