Jeep-Renegade-75th-Anniversary-SUV-Rad-Ab-Com (3)

Jeep Renegade 75th Anniversary Special Edition – Langer Name, viel dahinter

Man sieht es ihm nicht an, aber der Jeep Renegade ist der Bruder des Fiat 500 X. Besonders dann nicht, wenn er als Sondermodell zum 75. Geburtstag der Marke antritt. Dann wird die kantige und robuste Formensprache des kleinen SUV nicht nur durch bronzefarbene Akzente hervorgehoben, sondern auf Wunsch auch von der exklusiven Farbe „Jungle Green“.

Die 75 Jahre Markengeschichte feiert Jeep mit seinem Sondermodell Jeep Renegade „75th Anniversary“. Das SUV im B-Segment wird an alle 140 Jeep-Händler verteilt und fällt mit seinen bronzefarbene Exterieur-Partien besonders ins Auge. So zieren Schriftzüge den Renegade ebenso, wie Details am Kühlergrill, an den Nebelscheinwerfern oder an der Heckschürze, die in die Edel-Metallfarbe gehüllt sind. Hinzu gesellen sich 18-Zoll-Leichtmetallräder und das große „MySky“-Schiebedach, sowie das hochwertige Emblem mit dem Schriftzug „Since 1941“.

Jeep-Renegade-75th-Anniversary-SUV-Rad-Ab-Com (4)

Innen lehnt sich die Ausstattung des Jeep Renegade 75th Anniversary an das Exterieur an. Hier finden sich die Einfassungen der Lufteinlässe und der Lautsprecher in bronze ebenso wieder, wie die Schaltkulisse. Zudem bekommt das Sondermodell spezielle Polster in schwarz oder sandfarben, die Ziernähte in Orange tragen.

Bei den Lackierungen – neben dem attraktiven „Jungle Green“ – stehen vier Uni-Lackierungen und zwei Metallic-Lackierungen zur Wahl, während man bei der Ausstattung keinerlei Kompromisse eingehen muss. So basiert der 75th Anniversary auf der „Limited“-Variante, die bereits gut ausgerüstet ist. Hier enthalten ist das Uconnect LIVE Smarttouch-Navigationssystem, eine Bluetooth-Freisprechanlage, Internet-Konnektivität via Smartphone, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Einparkhilfe oder ein Lane-Assistent.

2016 Jeep® Renegade 75th Anniversary edition

Bei den Antrieben kann man auf einen Benziner oder einen Selbstzünder zurückgreifen. Der Ottomotor verfügt über 1.4 Liter Hubraum und leistet durch seine Turbo-Aufladung 170 PS. Dieser kommt serienmäßig mit einer – ich habe es selbst ausprobieren können – sehr guten 9-Gang-Automatik vorgefahren. Für den Diesel ist sie aufpreispflichtig. So fährt der Jeep Renegade 2.0 MultiJet mit 140 PS vor und bietet serienmäßig eine Sechsgang-Handschaltbox. Allen Varianten gemein ist hingegen, dass sie einen Allradantrieb bieten, der sich im Bedarfsfall zuschaltet. Los geht es bei etwas über 33.000 Euro für den Diesel mit Schaltgetriebe. Nicht gerade wenig, angesichts der Ausstattung aber berechtigt.