Nissan-Note-Black-Microvan-Sondermodell-2016-Rad-Ab-Com (5)

Nissan Note Black Edition – Schwarzmalerei

Black Edition – das klingt zunächst nach einem limitierten Mercedes mit mächtig Dampf. Falsch! Das wäre ein Black Series. Black Edition klingt andererseits nach Eleganz und Sportlichkeit. Das passt schon eher: Der Nissan Note Black Edition möchte genau das ausdrücken und kommt neben einem dynamischen Optikpaket mit einer reichhaltigen Ausstattung vorgefahren. Aber ob die maximal 98 PS halten, was das chice Äußere verspricht?

Das „Design & Sport Paket“ macht aus dem Minivan Nissan Note einen wirklich gut aussehenden kleinen Flitzer. Als Black Edition sind hierbei die Anbauteile in die noble Farbe getunkt, die eigentlich gar keine ist. Türgriffe, Außenspiegelgehäuse und Nebelscheinwerfereinfassungen in schwarzer Klavierlack-Optik machen durchaus etwas her. Besonders dann, wenn sie attraktiv mit der sonstigen Lackierung kontrastieren, wie etwa beim silbernen Exemplar auf den Bildern. Serienmäßig kommt der kleine Japaner allerdings in einem Dunkelblau vorgefahren, das man aber optional gegen einen von sechs anderen Lacken tauschen kann. Ansonsten finden sich am Exterieur des Nissan Note Black Edition noch schwarze 16-Zoll Leichtmetallräder und dunkel getönte Scheiben ab der B-Säule.

Nissan-Note-Black-Microvan-Sondermodell-2016-Rad-Ab-Com (3)
Spaciger Look chic verpackt: Klavierlack am Armaturenbrett

Innen setzt Nissan ebenfalls auf das feine Schwarz und setzt sowohl bei den Blenden – in Form von schwarzem Klavierlack – wie auch am Dachhimmel ein. Zu diesem edel-sportlichen Eindruck passt natürlich die nahezu vollständige Ausstattung. Die Basis bildet hier das Modell Acenta und bietet ein Multifunktionslenkrad mit Lederbezug, elektrische Fensterheber vorn wie auch hinten, eine Bluetoothschnittstelle, Sensoren für das Licht und die Scheibenwischersteuerung und eine Klimaautomatik. Das Sondermodell legt hier sogar noch eins drauf und bringt das NissanConnect Navigationssystem mit 5,8-Zoll-Touchscreen ein. Es bietet neben der Smartphone-Einbindung auch Google Dienste, eine Freisprechfunktion sowie digitalen Radioempfang aus den sechs Lautsprechern.

Bei den Motoren hat Nissan allerdings nichts draufgelegt. So startet der Nissan Note Black Edition mit einem 1.2 Liter Benziner, der nicht gerade atemberaubende 80 PS an die Vorderräder schickt. Eine Stufe höher rangiert ein Kompressor-aufgeladener Benziner mit 98 PS. Diesel-Freunde haben keine großartige Wahl und können den Note mit einem 1.5 Liter Selbstzünder bestücken, der 90 PS leistet. Preislich geht es bei 17.545 Euro für den Einstiegsbenziner los. Angesichts der Ausstattung ist das ein sportlich-faires Angebot.