Volkswagen Golf GTI Clubsport S

Von Wolfsburg nach Goodwood: 40 Jahre GTI

Eine legendäre Veranstaltung schreit nach legendären Fahrzeugen und nicht minder legendären Fahrern. Kein geringerer als Strietzel Stuck fuhr in einem Golf I GTI vor und startete mit dem 222 PS starken Rennboliden zum berühmten Hillclimb. Ihm gleich tat es Jari-Matti Latvala mit einem Polo R WRC, während der aktuelle VW Golf GTI Clubsport S nicht am Bergrennen teilnahm. Dennoch ist aus Wolfsburger Sicht also alles mit Rang und Namen vertreten. Nur zwei Autosunden von London entfernt konnte man die niedersächsischen Sportler bewundern, die neben anderen exklusiven Fahrzeugen nicht untergingen.

1976 – ein wichtiges Jahr für Volkswagen. Der Golf I war gerade gestartet und entwickelte sich zu einem vollen Erfolg. Kurv vor knapp, da Volkswagen gerade so dem Untergang entgehen konnte. Man könnte meinen, dass die Wolfsburger zur Feier dieses Erfolgs eine Auflage von 5.000 sportlichen Kompakten auflegen wollten, aber dieser Plan ging schief – im positiven Sinne. Denn bei den 5.000 Fahrzeugen blieb es nicht: Die Kunden rissen den Wolfsburgern den Golf GTI förmlich aus den Händen, sodass der sportliche Kompakte heutzutage eine feste Größe ist. Seinerzeit fegte die kleine Rennsemmel noch das Establishment von der linken Spur, während man heute kaum noch für Aufsehen mit einem GTI sorgt.

Nicht aber mit dem Volkswagen Golf GTI Clubsport S. Die schärfste Ausbaustufe des Golf leistet 310 PS und schickt diese einzig an die Vorderräder und will damit so nah an den Rennsport rück, wie nie zuvor. Nahe am Rennsport ist aber auch der von Stuck pilotierte Golf GTI der ersten Baureihe: 222 PS stecken unter der kantigen Haube. Aus dem selben Eisen geschmiedet ist auch der VW Polo R WRC: Mit seinen 315 PS rangiert jener mehr am Golf Clubsport S, ist aber ein gutes Stück leichter. Ganz gleich wie viel Leistung die Wolfsburger aber bieten: Die Zeiten in denen die drei magischen Buchstaben nur noch zu einer Ausstattungslinie verkommen waren, sind zum Glück vorbei. VW Golf GTI – ein Mythos, der sich auch beim Goodwood Festival of Speed gut macht.