BMW-7er-740e-iPerformance-2016-Rad-Ab (6)

BMW 740e iPerformance – Vier gewinnt

Anfang des Jahres wurde die neue 7er Reihe von BMW der Weltöffentlichkeit präsentiert und sukzessive kommen immer weitere Varianten hinzu. War der Luxusliner anfänglich nur mit herkömmlichen Aggregaten gesegnet, kommen nun peut a peut mehr Motorisierungen hinzu. Sowohl der Top-Diesel, den wir neulich gezeigt haben – der 750d – wie auch Hybrid. So installieren die Münchner unter dem Blech nun den 740e iPerformance, der eine echte Diesel-Alternative darstellen will.

BMW-7er-740e-iPerformance-2016-Rad-Ab (5)
Sparen ohne Abstriche: Luxuriöses Cockpit im BMW 740e iPerformance

War es bislang noch fast Blasphemie, auch nur daran zu denken, einen Vierzylinder unter der Haube eines Oberklasse-Fahrzeugs unterzubringen, finden diese Aggregate immer mehr Zustimmung. Downsizing ist das Stichwort. Aber mit dem BMW 740e iPerformance soll es nicht genug sein: Gleich drei besonders umweltverträgliche Versionen soll es von der bayrischen Prachtlimousine geben.

Vor Jahren noch undenkbar, heute gängige Praxis: Vierzylinder im automobilen Oberhaus 

Vierzylinder-Hybrid: BMW 740e iPerformance

 

Zum einen wird es also den BMW 740e iPerfomance geben, der mit seinem aufgeladenen 2.0 Liter Vierzylinder 326 PS generiert. Wobei das nur eine Teilwahrheit darstellt, da sich die Leistungsangabe natürlich auf die Systemleistung bezieht. Und damit ist das erste Schlüsselwort gefallen: Es handelt sich um einen Hybriden. 48 km rein elektrische Reichweite sollen mit dem Luxusliner möglich sein. Preislich startet diese Variante bei knapp 92.000 Euro.

Teurer wird es – natürlich – wenn man die Langversion des BMW 740e iPerformance wählt. 97.200 Euro kostet das Vergnügen, die Beine im Fond so richtig ausstrecken zu können. Möchte man dann noch den Allradantrieb xDrive haben, knackt man die 100.000 Euro-Marke. Eine Stange Geld, schließlich sprechen wir von einem Vierzylinder. 258 PS leistet der 2.0 Liter Turbo-Motor und wird von einem 113 PS Elektromotor unterstützt. Das E-Aggregat befindet sich im Gehäuse der Achtgangautomatik und ersetzt den Drehmomentwandler, um Gewicht und Bauraum zu sparen. Immerhin zeichnet sich das Aggregat durch Sparsamkeit aus – zumindest auf dem Papier. 2,0 Liter will der BMW 740e iPerformance lediglich auf 100 km durch die vier Brennräume schicken. Die Version mit Allradantrieb und langem Radstand benötigt natürlich etwas mehr – einen halben Liter nennen die Bayern. Wie das in der Realität aussieht, muss sich aber erst noch zeigen. 2,0 bzw. 2,5 Liter im Durchschnitt klingen zu verlockend.

Ein Kommentar zu “BMW 740e iPerformance – Vier gewinnt

  1. Soll …, will, ich habe beim Anklicken einen Fahrbericht erwartet. Immerhin hört sich das Konzept sehr interessant an. Könnt ihr das noch nachholen?

Kommentare sind deaktiviert.