renault-koleos-gt-2016-rad-ab-7

Renault Koleos – Ansehnliche Reinkarnation

Der Renault Koleos ist mir vor allem in einer Hinsicht im Kopf geblieben: Als hässliches Entchen. Pardon, Renault! Vor allem sein – sagen wir – gewöhnungsbedürftiges Design, war wohl der Grund dafür, dass sich das Kompakt-SUV in unseren Landen nicht gut verkauft hat. Damit wollen die Franzosen nun gehörig aufräumen und zeigen in Paris erstmals den Nachfolger für Europa. Aber so recht mag er gar kein Nachfolger sein, das ist ja schließlich der Renault Kadjar. Nein, der neue Koleos will sich höher positionieren und mehr Platz bieten, als ein gewöhnliches Kompakt-SUV. Das zeigt schon die Gesamtlänge von 4,67 Metern. Ob die Höherpositionierung angesichts des ungeliebten Vorgängers klappt?

Beim ersten Blick auf die offiziellen Fotos konnte man aufatmen: Der neue Renault Koleos ist weit entfernt von seinem Vorläufer, der etwa unförmig ausfiel. Die gerade in Paris gezeigte Version führt straffe, muskulöse Linien vor und kombiniert sie mit dem Stil der Coupé-Limousine Talisman. An der Front zeigt sich das typische Renault-Markengesicht mit vielen Chrom-Leisten. Ergänzt wird sie von den grimmigen Frontscheinwerfern, die optional mit LED-Technik ausgerüstet werden können. Zudem bietet der Neuling typische SUV-Merkmale, wie etwa die seitliche Schutzbeplankung oder Räder im Format bis 19 Zoll.

renault-koleos-gt-2016-rad-ab-1
Mit Familienbezug: Die Front des neuen Renault Koleos passt ins Bild

Dazu passt, dass der Renault Koleos nicht nur so tut, als könne er sich im Gelände bewegen. Dank seines variablen Allradantriebs „All Mode 4x4“ ist er für den ein oder anderen Abstecher in sanftere Unwegsamkeiten sogar gut gerüstet. Damit reiht er sich in die Riege der etwas größeren SUV ein und wird es mit der arrivierten Konkurrenz eines Nissan X-Trail, Kia Sorento oder Hyundai Santa Fe zu tun bekommen.

Ein neuer Name hätte dem Renault Koleos sicherlich gut getan

Um gegen diese Mitstreiter bestehen zu können, bietet der Franzose ein wegweisendes On-Bord-Infotainment und ein großzügiges Platzangebot. Renault rühmt sich mit einem Gepäckraum von bis zu 1.690 Litern, was aber eher guter Durchschnitt sein dürfte. Schließlich bietet sogar ein viel kleinerer Skoda Yeti über 1.700 Liter an maximalem Stauraum.

Wiederbelebt wurde beim neuen Renault Koleos auch die Ausstattungslinie Initiale Paris. Sie markiert die Highend-Variante des SUV und bietet als Alleinstellungsmerkmal die Metallic-Lackierung Amethyst-Schwarz. Hinzu gesellen sich spezifische 19-Zoll-Leichtmetallräder sowie hochwertige Polster und Verkleidungen in Leder. Zudem lassen sich die Vordersitze elektrisch verstellen und die Sitze sogar in der zweiten Reihe beheizen.

renault-koleos-gt-2016-rad-ab-2
Stattliche Erscheinung: Mit 4,67 Metern ist das SUV auf Augenhöhe mit der Konkurrenz

Wie wir es bereits aus anderen aktuellen Renaults kennen, bietet auch das neue SUV das Online-Multimediasystem „R-Link 2“. Der hochformatige 8,7 Zoll Touchscreen lässt sich nicht nur über den berührungsempfindlichen Touchscreen bedienen, sondern ebenfalls über eine Sprachsteuerung. Zudem ist das System weitgehend individuell konfigurierbar und auf den Fahrer und seine Präferenzen zugeschnitten.

Natürlich haben die Franzosen auch bei der Sicherheitsausstattung nicht geschlafen und lassen ihr Knowhow in den Renault Koleos einfließen. So bietet das SUV verschiedene Assistenzsysteme, die eigentlich kaum Wünsche offen lassen. Vom Abstands-Warner, über einen Notbremsassistenten bis hin zur Müdigkeitserkennung ist an alles Gedacht. Zudem kann man einen Toter-Winkel- und Spurhalte-Warner erhalten, die sich durch eine Verkehrszeichenerkennung, einen Fernlichtassistenten oder einen adaptiven Tempomaten ergänzen lassen. Marktstart des neuen Renault Koleos ist im Frühjahr 2017. Hoffentlich hat der Name des Vorgängers keinen negativen Nachklang für die Höherpositionierung.