alfa-romeo-giulio-veloce-diesel-mittelklasse-2016-rad-ab-1

Alfa Romeo Giulia Veloce – Selbstzünder mit Power

Die Italiener nennen es viertürige Sportlimousine, wir würden ihn Mittelklasse-Limousine nennen, den Alfa Romeo Giulia Veloce. Was sich hinter dem Namenszusatz verbirgt? Der leistungsstärkste Diesel der Baureihe, der bei einem selbstbewussten Startpreis von 46.800 Euro nach Kaufkraft verlangt. Doch die Serienausstattung ist umfangreich und bietet beispielsweise Leder oder 18-Zoll-Leichtmetallräder. Viel wichtiger aber: Die Giulia Veloce bietet 210 PS die über eine Achtstufen-Automatik auf alle vier Räder verteilt werden. Spannend: Der angegebene Durchschnittsverbrauch von gerade einmal 4,7 Litern.

Alfa Giulia Veloce – Der Namenszusatz liefert 210 Diesel-PS

alfa-romeo-giulio-veloce-diesel-mittelklasse-2016-rad-ab-4
Achtgang-Autimatik und Infotainment sind bei der Giulia Veloce serienmäßig

Veloce – wie das schon klingt! Speed, Handling, rauchende Reifen und ein Diesel. Oder so ähnlich. Gut, an einen Selbstzünder denkt man bei diesem Mythen-schweren Namen nicht sofort, aber an Leistung mangelt es diesem Alfa nicht. Der Turbodiesel holt aus 2.2 Litern Hubraum 210 PS und dürfte damit für Fahrspaß sorgen. Er richtet sich damit an Menschen, die etwas für leistungsstarke Autos übrighaben und gleichzeitig ihren individuellen Charakter ausleben wollen. Und an solche, die ein paar Taler parat haben, schließlich sind die knapp 47.000 Euro kein Pappenstiel. Doch die Italiener wollen in die Premium-Riege aufsteigen. Dazu passt auch der serienmäßige Allradantrieb, der heutzutage weniger als tatsächliches Attribut, sondern vielmehr als Premium-Signet auf dem Heckdeckel klebt.

alfa-romeo-giulio-veloce-diesel-mittelklasse-2016-rad-ab-3
Leichtmetallräder im klassischen Alfa Design

Das könnte bei der Giulia Veloce anders sein. Von Grund auf, also im Normalbetrieb, treibt der 2.2 Liter Diesel die Hinterräder an und macht die „Sportlimousine“ damit agil. Bei Erreichen der Haftgrenze leitet der Alfa aber bis zu 60 Prozent der Kraft an die Vorderräder und steigert nicht nur die Agilität, sondern auch die Fahrsicherheit. Und nötig ist der Allradantrieb allemal, schließlich werden mächtige 470 Nm Drehmoment aus dem Antrieb an die Räder geleitet. Dennoch soll sich der niedrige Verbrauch von lediglich 4,7 Litern erreichen lassen. Wie das wohl in der Realität aussieht?

Full House: Die Giulia Veloce bietet viel Ausstattung serienmäßig

alfa-romeo-giulio-veloce-diesel-mittelklasse-2016-rad-ab-2
Alfa Romeo Giulia Veloce: Der Heckdiffusor beherbergt zwei Endrohre

Das wird sich zeigen. Eins wissen wir aber schon jetzt: Die Optik gewinnt bei der Giulia Veloce nochmals. Der vordere Stoßfänger trägt  einen großen Lufteinlass, die Radhäuser werden von 18-Zoll-Leichtmetallfelgen gefüllt und am Heck zeigt sich ein auffälliger Diffusor mit Doppelauspuff. Sehr geschmackvoll. Natürlich auch im Innenraum. Hier spendieren die Italiener der Sportlimousine Ledersitze mit elektrischer Seitenwangenverstellung, Alu-Dekorleisten, Pedale aus demselben Material sowie ein beheizbares Sportlenkrad. Auch bei der weiteren Serienausstattung haben sie nicht gegeizt. So bietet die Alfa Romeo Giulia eine Klimaautomatik mit getrennten Zonen für Fahrer und Beifahrer, die DNA Fahrdynamikregelung, das Infotainment “Alfa Connect“ mit 6,5 Zoll Display, Bi-Xenon-Scheinwerfer, eine Bremse mit größeren Scheiben, einen Spurhalteassistenten und einen Kollisionswarner. So relativiert sich der selbstbewusste Preis wieder. Dennoch fehlt mir etwas: Ein Kombi!