CES 2017: Fit and Healthy von Mercedes-Benz

Das Neue Jahr: Wir alle haben gute Vorsätze – wie es eben immer zum Start des Jahres ist. Mercedes zeigt derweil in Las Vegas auf der CES das Firnessonzept Fit and Healthy auf Basis der Mercedes-Maybach S-Klasse und sorgt damit ein Stück weit dafür, dass man seine guten Vorsätze auch einhält. So soll das Konzept das Wohlbefinden und die Fitness während der Fahrt steigern und somit den Stresslevel senken. Ausblick auf das fahrende Luxus-Fitnessstudio

Fit and Healthy – Entspannung für alle

Der Start von Fit and Healthy ist noch für dieses Jahr geplant – zumindest die erste Stufe. Der „Energizing Comfort“ soll bereits in der neuen Mercedes S-Klasse verfügbar sein und viele Komfortfeatures zu einem Paket bündeln. Energizing ist dabei vorwiegend auf eine Sitz-Kinematik bezogen, die den Wechsel der Sitzhaltung durch winzige Bewegungen im Sesseln vorsieht. So sollen verkrampfte Rücken und eingeschlafene Beine der Vergangenheit angehörten. Doch dieses Feature ist nicht nur der Oberklasse vorbehalten, sondern soll auch für die kleineren Modelle – bis hin zur Kompaktklasse – etabliert werden.

Das Beste aus zwei Welten

Einfach entspannen und runter kommen: Mit Fit and Healthy in der Maybach S-Klasse wird man zur Ruhe selbst
Einfach entspannen: Mit Fit and Healthy in der Maybach S-Klasse wird man zur Ruhe selbst

Das auf der CES gezeigte Konzeptfahrzeug holt aber noch weiter aus und zeigt den zukünftigen Komfort in zwei Erlebniswelten. Diese hören auf den Namen Regeneration oder Aktivierung und sollen sowohl die körperliche, wie auch die geistige Aktivierung anregen. Genutzt werden unterschiedliche Massagen, Beduftungen, die Ionisation der Luft, eine spezielle Klimatisierung oder einfach das Ambientelicht. Außerdem kommt der sogenannte 4-D-Sound zum Einsatz: Hier arbeitet ein Schallwandler, Exciter genannt, und wandelt Klang in mechanische Bewegung um. Dadurch soll Musik zu einem körperlichen Sounderlebnis werden. Hoffentlich vibriert es nicht an den falschen Stellen…

Eine dritte Variante nennt sich Motion. Bei ihr ist die Bewegung der Schwerpunkt, wie man sich denken kann. Sie arbeitet über den Aktivsitz mit Tiefenmassagen. Hinzu kommt eine Gesundheitsmessung über Realdaten, die mithilfe vonSensoren im Fahrzeug oder über eine Fitnessuhr, erfolgt. Dabei werden Pulsraten analysiert, aus denen erkannt wird, ob man sich gerade in eine Aktivitätsphase befindet. Zudem wird der Schlafrhythmus analysiert. Daraufhin werden das Ambiente im Fahrzeug ausgerichtet und eine entsprechende Stimulierung aktiviert.

Es wurde Zeit: Mercedes spricht vom Datenschutz

Beinahe zum ersten Mal wird beim Thema der Vernetzung auch der Datenschutz erwähnt. Immerhin arbeiten hier ein Auto, Fitnesstracker, Smartphones und andere Geräte zusammen und behandeln sensible Daten. Bei Fit and Healthy, so heißt es seitens Mercedes, soll großer Wert auf eine hohe Sicherheit gelegt worden sein. Der Kunde könne selbst entscheiden, welche Daten er von seinem Smartphone oder Fitnesstracker an das Fahrzeug weitergibt und welche eben nicht.

Mit Fit and Healthy wird das Auto im Endeffekt auch zu einer Art Fitness-Messer. Schließlich werden durch eine Vernetzung der Informationen von Fitnessuhr und Fahrzeug verschiedene adaptive Komfort- und Infotainmentsysteme zusammengeschweißt, die Müdigkeit oder Stress beim Fahrer situationsgerecht reduzieren sollen. So wählt das Navi etwa eine weniger befahrene Strecke während das Auto eine entsprechende Musik abspielt. Welche, entscheidet die Fahrsituation. Aber eigentlich bin ich lieber selbst der DJ bei der Autofahrt.

Fit and Healthy als ganzheitliches Konzept - nicht nur im Auto Mercedes-Benz Fit & Healthy stands for comfort, safety, and vitality. Therefore, the car of the future promotes the health of its passengers more vigorously than ever before while in the car and also beyond the car, with Mercedes me. (german Version);
Fit and Healthy als ganzheitliches Konzept – nicht nur im Auto

Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch die Sicherheits- und Assistenzsysteme integriert werden. Erkennt der Müdigkeitswarner eine unkonzentrierte Fahrweise, empfiehlt er in Kombination mit den anderen Funktionen, einen Powernap anstatt nur die Kaffeetasse einzublenden. Mit einbezogen werden hier der Puls und weitere Parameter. Bestätigt man die Empfehlung, lotst das Navigationssystem zu einem entsprechenden Rastplatz, während die Komfortsysteme entspannen oder reaktivieren.

Abseits des Autos

Das Level des Wohlbefindens wird aber nicht nur hinter dem Steuer beeinflusst, sondern zumeist fernab des Straßenverkehrs. Wird durch Fit and Healthy Stress festgestellt, kann das System beispielsweise ein spezielles Atemtraining empfehlen. Hat man den Kurs besucht, wird dies im Backend abgespeichert. Diagnostiziert der fahrende Gesundheitsapostel auf der Fahrt also einen erhöhten Stresslevel, kann er die Anwendung des entsprechenden Atemtrainings empfehlen und audiovisuell unterstützten. Das klingt alles schon sehr nach fahrendem Yogastudio. Nur fragt der Yogatrainer nicht andauern nach Datenberechtigungen.

Hier findet ihr alle CES 2017 Beiträge, die auf rad-ab.com erschienen sind