Die Audi Q5 Antriebe – Herzensangelegenheit

Anzeige

Nachdem wir den neuen Audi Q5 nun allgemein vorgestellt haben, soll es hier um die Antriebe gehen. Zur Verfügung stehen vier Motoren, die eine Leistungspanne von 150 bis 252 PS abdecken und so gegenüber dem Vorgänger zulegen konnten. Während man auf den 286 PS starken 3.0 TDI noch warten muss, haben die Ingolstädter den besonders sportlichen Audi SQ5 bereits vorgestellt. Gleichzeitig will Audi die Verbräuche deutlich reduziert haben. Wir werfen einen genauen Blick auf die Audi Q5 Antriebe.

Eines haben die Aggregate allesamt gemein: Sie erfüllen die Euro 6-Abgasnorm. Dank AdBlue, das entweder in den 12 Liter fassenden Standardtank oder optional in einen doppelt so großen Tank eingefüllt wird, kann das Harnstoff-Gemisch die Abgase reinigen. Am besten ist natürlich, wenn möglichst wenig Abgase ausgestoßen werden: Dabei hilft das neue Start-Stopp-System, das den Motor bei Tempo von unter 7 km/h bereits deaktiviert.

Die Antriebe starten bei 150 PS


Den Einstieg in die saubere und sparsame Audi Q5 Welt gelingt mit dem 2.0 TDI mit 150 PS. Dank zweier Ausgleichswellen, einem Zylinderdrucksensor und der Common-Rail-Einspritzung läuft das Aggregat kultiviert. Für geringe Schadstoffemissionen sorgt neben der eben genannten AdBlue-Einspritzung auch eine Hoch- und Niederdruck-Abgasrückführung. Doch davon merkt der Fahrer wenig, eher schon von den kräftigen 320 Nm des Basisaggregats, die bereits bei 1.500 U/min anliegen. Darüber rangieren ein 2.0 TDI mit 163 und ein weiterer 2.0 TDI mit 190 PS, deren Verbräuche zwischen 4,9 und 5,3 Litern im Drittelmix liegen. Der Mittlere, der 2.0 TDI-Brüder spurtet in 8,9 Sekunden auf 100 km/h, während ihm die Variante mit 190 PS sogar noch eine Sekunde abnimmt. Die Höchstgeschwindigkeiten liegen bei 211 bzw. 218 km/h. Richtig dynamisch wird es mit dem Audi SQ5 und seinen bärigen 354 PS.

Für noch nachdrücklicheren Schub wird der 3.0 TDI sorgen, sobald er verfügbar ist. Der Diesel wird 286 PS leisten und 620 Nm auf die Kurbelwelle stemmen, die zwischen 1.500 und 3.000 U/min parat stehen. Für seinen kultivierten Lauf und höchste Effizienz sorgen hier eine Ausgleichswelle im Zylinderkurbelgehäuse, der strikte Leichtbau, die verringerte Reibung an den Kolbenringen und -bolzen sowie eine variabel geregelte Ölpumpe. Außerdem verfügt der V6 über einen neuen Turbolader mit 2,3 bar Ladedruck und variabler Turbinengeometrie. Das Resultat sind eine verlustarme Strömung und eine spontane Gasannahme. So entnimmt die Niederdruck-Abgasrückführung die Abgase erst nach dem Partikelfilter und ermöglicht es, dass der Lader mit vollem Abgasmassenstrom angetrieben werden kann. Unter dem Strich zeigt sich mächtiger Diesel-Schub in allen Lebenslagen.

Kleiner Wahlhebel, große Wirkung: Die S tronic im Audi Q5

Einziger Benziner: Der 2.0 TFSI

Der 2.0 TFSI, ist das vorerst einzige Aggregat unter den Benzinern. Die Highlights des hochmodernen Aggregats sind der, in den Zylinderkopf integrierte, Abgaskrümmer sowie das elektrische Wastegate des Turboladers oder auch die duale Einspritzung. Das heißt, dass im Teillastbereich eine indirekte Saugrohreinspritzung die Direkteinspritzung ergänzt, sodass die Leistung gesteigert wird, während der Verbrauch sinkt. Mit seinen 252 PS sprintet der SUV in 6,3 Sekunden auf 100 km/h und schafft maximal 237 km/h – und wir sprechen hier von einem Vierzylinder. Mit seinen 370 Nm Drehmoment lässt es sich schaltfaul fahren, mit ein Verdienst des angegebenen Verbrauchs, der zwischen 6,8 und 7,2 Litern auf 100 km beziffert wird.

Bei den Getrieben hat man, je nachdem für welchen der Antriebe man sich entscheidet, die Wahl zwischen einem 6-Gang-Schaltgetriebe, der S tronic mit sieben Gängen oder einer achtstufigen tiptronic. So ist die Handschaltung dem 2.0 TDI vorbehalten, wobei die Varianten mit 163 und 190 PS ausschließlich mit der S tronic bestellt werden können. Dank durchbrochener Zahnräder, hohlgeformten Wellen und einer gewichtsoptimierten Kupplung sinkt das Gewicht um 16 kg gegenüber dem Vorgängergetriebe. Beim 2.0 TFSI ist die S tronic Standard.

Schaltgetriebe, S tronic und Achtstufen-tiptronic

Hinter dem Namen S tronic verbirgt sich ein Doppelkupplungsgetriebe, dessen zwei Kupplungen zwei voneinander unabhängige Teil-Getriebe bedienen. Beide sind permanent im Einsatz, aber nur eines ist mit dem Motor verbunden. So können Schaltvorgänge binnen Sekundenbruchteilen vollzogen – Audi spricht von Hundertsteln – und ein Fahren ohne Zugkraftunterbrechung gewährleistet werden.
Beim noch nicht erhältlichen 3.0 TDI wird hingegen eine Achtstufen-tipronic serienmäßig installiert, wie sie ebenfalls im Audi SQ5 erhältlich ist. Sie arbeitet durch ihre hohe Gangzahl weich und schnell und hält den Motor am idealen Lastpunkt. Durch einen drehzahladaptiven Tilger soll der V6-Diesel mit enorm niedrigen 850 U/min dahingleiten können, wenn kein Leistungseinsatz gefordert wird, sodass das Aggregat sehr sparsam mit dem Kraftstoff umgehen kann. Wie auch die anderen Getriebe, ist die tiptronic auf Start-Stopp-Betrieb ausgelegt. Allein der S tronic und der tiptronic vorbehalten ist hingegen ein Segelmodus, der zwischen 55 und 160 km/h beim weiteren Kraftstoffsparen hilft, indem er die Antriebe entkoppelt.

Allradantrieb – Quattro mit ultra TechnologieAudi-Q5-Rad-Ab.com (3)

 

Der 2.0 TDI mit 150 PS fährt als einziger Audi Q5 mit reinem Frontantrieb vor und kann auch optional nicht mit dem traditionellen quattro ausgerüstet werden. Alle anderen Motorisierungen fahren im Audi Q5 indes mit dem neuen quattro mit ultra Technologie vor. Der Antriebsstrang arbeitet prädikativ, was bedeutet, dass die Fahrzeugtechnik vollkommen miteinander vernetzt ist und in Millisekunden entsprechende Daten wie den Lenkwinkel, die Quer- und Längsbeschleunigung sowie das Motormoment auswertet.

Bei Nichtgebrauch nutzt der quattro ultra die Vorteile des Frontantriebs und schaltet den Allradantrieb dann zu, wenn er gebraucht wird. Das Zuschalten erfolgt entweder – wie oben bereits erwähnt – prädikativ oder reaktiv. Das prädikative Zuschalten bezieht sich auf die Daten der vernetzten Systeme, ermittelt also beispielsweise aus schneller Kurvenfahrt den Punkt, an dem das kurveninnere Rad seine Haftgrenze erreicht. Die Orientierung erfolgt am Fahrstil des Fahrers sowie an weiteren Parametern, wie etwa der Einstellung des Drive select. Das reaktive Zuschalten erfolgt hingegen, wenn sich die Reibwerte ändern. Beim 3.0 TDI soll der quattro andererseits rein mechanisch funktionieren.

3.0 TDI mit permanentem quattro

Hier arbeitet der quattro als permanenter Allradantrieb und verfügt über ein selbstsperrendes Mittendifferential, das die Kraftverteilung im normalen Betrieb zu 60 Prozent an die Hinterachse schickt. Bei Bedarf können aber bis zu 70 Prozent an die Vorderräder geleitet werden – oder, agilitätsfördernd, bis zu 85 Prozent an die Hinterhand. Zudem verfügt der 3.0 TDI optional über das Sportdifferential. Es optimiert das Handling, indem es die Momente über zwei Stufen aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt. Es ist eng mit dem Audi drive select verknüpft und ermöglicht so ein noch sportlicheres Fahren.

 

 

Top-Diesel: Der 3.0 TDI mit 286 PS

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer PKW können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutschen Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen oder im Internet unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Audi Q5 2.0 TFSI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,6 – 8,3, außerorts 6,3 – 5,9, kombiniert 7,1 – 6,8; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 162 – 154 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,2, außerorts 4,4 – 4,0, kombiniert 4,8 – 4,5; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 127 – 117 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 2.0 TDI Quattro: Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,5 – 5,3, außerorts 5,0 – 4,7, kombiniert 5,2 – 4,9; CO2-Emissionen in g/km: kombiniert 136 – 129 (Werte variieren in Abhängigkeit Räder/Reifen)

Audi Q5 3.0 TDI: Das Fahrzeug wird noch nicht zum Kauf angeboten. Es besitzt noch keine Gesamtbetriebserlaubnis und unterliegt daher nicht der Richtlinie 1999/94/EG.

Ein Kommentar zu “Die Audi Q5 Antriebe – Herzensangelegenheit

Kommentare sind deaktiviert.