Alle Fakten zum neuen Volkswagen Arteon – Weltpremiere Genf Automobil-Salon 2017

Der attraktivere VW Passat? Endlich ein Lichtblick für die Augen, die schon keine SUV mehr sehen können! Volkswagen präsentierte am Vorabend zum Genfer Automobil-Salon den neuen Volkswagen Arteon. Wir haben die ersten Fakten und vor allem die Fotos vom Volkswagen Arteon Elegance und vom Arteon R-Line.

Ein avantgardistischen Grand Tursimo also. Ist man vom niedersächsischen Automobilkonzern mit Hauptsitz in Wolfsburg eher nüchterne Fahrzeuge gewohnt, klingt die beiden Worte nach Leidenschaft pur. Und das bestätigt auch Klaus Bischoff, Chefdesigner bei Volkswagen: Der Volkswagen Arteon soll nicht nur den Verstand, sondern auch das Herz berühren. Ob und wie das klappt wird die Zukunft zeigen. Klar dürfte aber sein, dass es der Wolfsburger in der Business-Class, in der er angesiedelt wird, nicht leicht haben wird. Schließlich warten hier arrivierte Konkurrenten vom Schlage eines Audi A6, BMW 5er und einer Mercedes-Benz E-Klasse auf ihn.

Die gestreckten Proportionen lassen den VW Arteon elegant wirken – auch als R-Line

Der Volkswagen Arteon strebt nach oben

In diese Klasse gehört der Volkswagen Arteon aber, geizt er schließlich nicht bei seinen Abmessungen. Bei einer Gesamtlänge von 4,86 m, einer Breite von 1,87 m und einem langen Radstand vom 2,84 m in Verbindung mit einer weit gestreckten Dachlinie passt er in diese Liga. Im Gegensatz zu den nüchternen Mitbewerbern wirft der Wolfsburger aber seine athletische Linienführung in die Waagschale. Dennoch kommen die praktischen Werte nicht zu kurz: Neben der hervorzuhebenden Beinfreiheit im Fond bietet der Gran Turismo eine große Heckklappe. Hinter ihr verbirgt sich ein Kofferraum, der ein Volumen von 563 bis 1.557 Liter bietet. Die guten Platzverhältnisse rühren vom MQB, dem modularen Quer-Baukasten, her. Hier werden die Motoren vorn quer eingebaut, was Platz im Innenraum schafft. Nebeneffekt: Der Frontantrieb, auf den BMW und Mercedes gern verzichten.

Fotos Volkswagen Arteon Elegance

Bekannte Antriebe für den Volkswagen Arteon

Allerdings muss man sagen, dass ein reiner Frontantrieb zum einen nichts Schlechtes ist und zum anderen um den Allradantrieb 4Motion erweitert werden kann. Je nach Motorisierung ist er sogar serienmäßig. Und so stehen für den Gran Turismo sechs Turbo-Direkteinspritzer – allesamt Vierzylinder – bereit. Ganz gleich ob Benziner oder Diesel, die ersten beiden Leistungsstufen zeigen mit 150 bzw. 190 PS dieselbe Leistung. Top-Benziner ist ein TSI mit 280 PS während auf Seite der Diesel ein 2.0 TDI mit BiTurbo-Aufladung und 240 PS parat steht. Mit Ausnahme des Einstiegsbenziners sind alle Antriebe mit DSG erhältlich. Die beiden Top-Motoren kommen hingegen serienmäßig mit Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb.

Im Interieur geht es sachlich, aber gediegen zu

Und auch bei der Technik haben die Wolfsburger nachgelegt. So findet man im Volkswagen Arteon das neue 9,2 Zoll große Infotainment mit Gestensteuerung sowie das Active Info Display. Hinzu gesellen sich Assistenz- und Komfortsysteme der nächsten Generation. Dazu zählt etwa die adaptive Distanzregelung ACC, die Geschwindigkeitsbegrenzungen einbezieht und das Tempo automatisch anpasst. Daneben installiert Volkswagen ein neues, dynamisches Kurvenlicht mit einer vorausschauenden Regelung. Sie bezieht ihre Daten über GPS bzw. über die Straßendaten des Navigationssystems. Daneben wird der Volkswagen Arteon über die zweite Generation des Emergency Assistenten verfügen. Sollte der Fahrer gesundheitsbedingt ausfallen, bremst der Gran Tursimo im Rahmen der Sicherheitssyteme ab und lenkt, je nach rückwärtigen Verkehr, auf rechte die Spur.

Fotos Volkswagen Arteon R-Line

Neu entwickelte Frontpartie

Kommen wir aber zum Design: Der Volkswagen Arteon trägt fließende Linien, wie man sie nur bei einem Coupé findet. Zudem finden wir eine kraftvolle Schulterlinie und muskulöse Kotflügel vor. Über sie spannt sich auch die weit nach vorn reichende Motorhaube. Dazu trägt der Arteon serienmäßig LED-Scheinwerfer, die mit den Chromstreben des Kühlergrills verschmelzen. Ein Effekt, der schön beim Golf VII und Passat dezent angedeutet wurde, beim Arteon aber seine Vollendung findet. Geprägt ist das Design zudem davon, für welche Ausstattungslinie man sich entschiedet. Zur Wahl stehen Elegance und R-Line. Nett anzusehen sind natürlich beide.

Die Rückleuchten ähneln denen des Volkswagen CC