2017 Nissan GT-R Fahrbericht | Fakten | 0-100 km/h | Voice over Cars | GT-R Tachovideo

Wäre der 2017 Nissan GT-R ein Steak, dann wäre er “auf den Punkt” genauso wie ich ihn mir wünschen würde. Ich will da auch gar nicht objektiv bleiben, der GT-R ist für mich ein Traumwagen. Punkt! Innerhalb von 2,8 Sekunden auf Tempo 100, über 300 km/h schnell und genauso schnell leert sich natürlich – die Schattenseiten möchte ich nicht verschweigen – der Tank. 400 km mit einer Tankfüllung habe ich geschafft, ich konnte den 60 Liter Tank aber auch in 200 km leeren. Bringen wir es auf den Punkt: Der Nissan GT-R ist wie ich! Dick und Durstig! Unter der Haube sitzt ein 3,8 Liter 6-Zylinder – die genaue Bezeichnung des per Hand hergestellten Antriebs lautet übrigens VR38DETT. Die Leistung beträgt satte 570 PS und zwar genau bei 6.800 Umdrehungen die Minute. Davor kommt ein kleines Turboloch, dann kommt der Tritt in den Arsch und das temporäre Gesichtslifting.

Wie schon gesagt, der GT-R – wir haben hier übrigens einen in der Black Edition – sprintet von 0 auf 100 km/h innerhalb von 2,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 315 km/h angegeben. Der Antrieb erfolgt dank Allradantrieb über alle vier 20″ Räder. 255/40er Walzen an der Vorderachse und 285/35er an der Hinterachse sind nicht nur auf der Suche nach der idealen Spur, sondern manchmal auch als Schlechtwege-Detektor unterwegs. Spurrillen mag der GT-R nicht so. Die Dunlop SP Sport Maxx GT 600 Reifen, übrigens mit Stickstoff befüllt, mögen trockene Straßen auch lieber als Nässe.

Das verstellbare Fahrwerk gibt eine sehr gute Rückmeldung zum Fahrer, man hat sogar das Gefühl, dass man die weißen Linien spüren könnte. Ein Spurhalteassistent der anderen Art. Das in Höhe und Tiefe verstellbare Lenkrad liegt gut in der Hand und hat die wichtigsten Bedienelemente kompakt angeordnet. Was mir noch fehlt zum Glück wäre in der Tat Apple CarPlay, da schläft man in Japan wohl noch.

Die 390er Brembo Bremsen an der Vorderachse und die 380er an der Hinterachse haben keine Probleme Godzilla einzufangen, das Doppelkupplungsgetriebe wechselt die Gänge schneller als ich es könnte und wenn ich dann doch mal Eingriff nehmen will, dann kann ich die Schaltpaddel nutzen. Das Gewicht! Der GT-R ist echt schwer! 1,82 Tonnen wiegt er mit dem 75 kg – Fahrer, sprich etwas mehr mit mir. Maximal darf er 2,2 Tonnen auf die Straße bringen. Das merkt man unter anderem am Kurveneingang, aber ganz und gar nicht bei der Beschleunigung aus der Kurve heraus! Über den Bordcomputer kann man sich alle wichtigen Angaben und Messwerte anzeigen lassen, schließlich fährt man den ja erst warm bevor man ihn die Sporen gibt.
2017 Nissan GT-R Verbrauch! Kombiniert wird er angegeben mit 11,8 Liter. Kann man bestimmt schaffen, wenn man ihn im Stadtverkehr schiebt. Unter uns? Der Tankwart wird euer bester Freund, aber sollte man nicht sowieso gute Freunde haben? Bevor ich gleich zum Preis komme, schnell noch ein paar Worte zur Versicherung: Haftpflicht 19, Vollkasko 32 und Teilkasko 30! Autsch! Der GT-R will auch relativ häufig für Motorölwechsel zurück in die Werkstatt und trinkt natürlich nur die beste Suppe. Unter Super-Plus kommt hier nichts in den Tank, dann spuckt er vermutlich und sagt: “Pfui Teufel”!

2017 Nissan GT-R Preis! Der Grundpreis liegt bei unsere Version bei 99.900 Euro! Dazu kommt noch der Aufpreis für die Black Edition und für die Brilliant weiße Lackerung. Unterm Strich landen wir also bei günstigen 104.450 Euro! Hab ich gerade günstig gesagt? Nennt mir doch mal ein Fahrzeug was günstiger und dabei schneller ist…

Der Tesla S P 100 D, der den Sprint schneller hinlegt kostet aktuell nämlich 110.677 Euro! Beim Thema Reichweite dürften beide gleich aufliegen, nur der Tankvorgang vom GT-R funktioniert hier (noch) etwas schneller.