Mercedes-AMG GT R in seinem natürlichen Umfeld: Auf dem Bilster Berg!

Gnadenlos wird der natürliche Lebensraum der reinrassigen Sportwagen ausgemerzt, dabei braucht ein Sportwagen mehr als mal etwas Gerade-Auslauf auf der Autobahn und flotte Kurven auf dem Land. Er braucht sein Revier. Die Rennstrecke. Der Ort wo Fahrer und Fahrzeug zu einer Einheit verschmelzen, wo man ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden an die Grenzen vom Fahrer-Fahrzeug-Duo vorstoßen kann. Nur auf einer Rennstrecke, da fühlt sich so ein Sportwagen so richtig wohl und ich hatte heute das Glück, einen ganz besonderen Sportwagen auf einer ganz besonderen Rennstrecke ablichten zu können.

Mercedes-AMG GT R
Mercedes-AMG GT R

Klar, ihr habt es schon gesehen. Der von mir geliebte Bilster Berg, darauf der nicht minder attraktive Mercedes-AMG GT R! Das Biest der grünen Hölle zu Gast dort wo die Umwelt noch in Ordnung ist. Fährt man zum Bilster Berg nach Bad Driburg, dann hat man das Gefühl man würde durch das Drehset der Teletubbies fahren. Grün, hügelig und ideal für eine Renn- und Teststrecke, die so perfekt ist, dass man sie durchaus als Rennstrecke mit Golfclub-Charakter bezeichnen kann.

Mercedes-AMG GT R in der Mausefalle - Bilster Berg
Mercedes-AMG GT R in der Mausefalle – Bilster Berg

Kein Wunder also, dass viele Hersteller die Strecke nutzen um dort Presseveranstaltungen durchzuführen, oder? Der Mercedes-AMG GT R – mein Highlight der GT Familie! Auf dem Bilster Berg ist er in seinem natürlichen Umfeld, dort wird er artgerecht gehalten, dort wird er zum Raubtier, will jagen und die Beute erlegen. In dem 4.0 Liter V8 Biturbo-Motor verstecken sich 585 kleine, reinrassige, Sportpferde. Die muss man nicht lange bitten, gibt der Fahrer den Befehl, dann stehen zwischen 1.900 und 5.500 Umdrehungen in der Minute ein maximales Drehmoment von 700 Nm zur Verfügung. Motor vorne, der Antrieb über die Hinterachse, dazwischen ein atemberaubendes Design, Platz für zwei Personen, zur Not auch noch für eine Golftasche und wenn der Fahrer es eilig hat, dann geht es innerhalb von 3,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Ja, der ist schon Flott, daher kenne ich natürlich auch das Lieblings-Verkehrszeichen der Sportwagen-Fahrer:

Mercedes-AMG GT R - No Limits!
Mercedes-AMG GT R – No Limits!

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 318 Stundenkilometern. Bei der Geschwindigkeit heben selbst große Flugzeuge schon ab. Damit das nicht passiert, gibt es ein Leitwerk, dass den Mercedes-AMG GT R nicht abheben lässt sondern ordentlich auf den Asphalt presst.

Mercedes-AMG GT R - Der Spoiler macht Sinn!
Mercedes-AMG GT R – Der Spoiler macht Sinn!

Als kleiner Junge, hätte ich meine Nase ans Schaufenster gepresst. Als großer Junge erfreue ich mich solche Fahrzeuge, im natürlichen Umfeld, zu erleben. Fahrzeuge dieser Gattung muss man auch eigentlich nicht bewerten, die schweben über allen Dingen. Das einzige was ich kritisieren muss, ist die Tatsache, dass ich selbst nicht in der Lage war bis dato 165.410 Euro zu sparen, denn das kostet der Mercedes-AMG GT R mindestens. Da Träumen weiterhin erlaubt ist, habe ich mir mal “meinen GT R” konfiguriert. Ein paar Haken hier, ein paar Kreuze dort, noch etwas mehr Carbon hier, noch eine Alarmanlage dort und fertig ist der Kaufpreis ab Werk der meine Traumblase zum platzen bringt: 212.569,70 Euro!

Mercedes-AMG GT R - Ich würde bei der Farbe auch grün wählen!
Mercedes-AMG GT R – Ich würde bei der Farbe auch grün wählen!

…und da wäre noch mehr gegangen! Ich glaube ich muss auf die Carbon-Einstiegsleisten für 1071 Euro wohl verzichten, oder?

Natürlich weiß ich, dass ich mir so ein Fahrzeug niemals leisten kann, aber macht das nicht gerade einen Traumwagen aus? Sind es nicht häufig die unerreichbaren Dinge von denen wir träumen? Und was wird aus uns, wenn wir keine Träume mehr haben? Ich möchte es gar nicht wissen und mich ab und zu lieber wie ein kleines Kind fühlen, welches sich die Nase am (nun virtuellen) Schaufenster platt drückt und sagt: “Irgendwann, fahre ich auch mal so ein Auto!