Opel Ampera-e schafft 750 Kilometer?

Was ist noch unrealistischer als der NEFZ-Wert? Mit einer Reisegeschwindigkeit zwischen 40 und 50 km/h von Görlitz nach Aachen fahren zu wollen um zu testen, ob ein Elektrofahrzeug die Reichweite mit nur einer Ladung schafft. Wer macht denn sowas? Das TV-Team des VOX-Automagazins auto mobil! Das wollte nämlich wissen ob der Opel Ampera-e, also das Elektrofahrzeug von Opel welches in Deutschland aktuell gar nicht so einfach zu kaufen ist, mit nur einer Batterieladung von Görlitz nach Aachen schafft. Das wäre eine Distanz von 750 Kilometer! Laut NEFZ schafft der Opel Ampera-e gerade mal 520, laut WLTP sind es 380 – warum testet man dann eine Distanz von 750 Kilometern und was will man damit beweisen? Das der Verbrauch und somit die Reichweite abhängig ist vom persönlichen Fahrstil und von weiteren externen Faktoren?

Alexander Bloch und Albert Königshausen von VOX auto mobil starteten in der Oberlausitz zur Ampera-e Rekordfahrt. Auf wunderschönen Landstraßen von Ost nach West. Eine Strecke die man auch bei der creme21 youngtimer rallye gewählt hätte, wenn man in vier Tagen von Bielefeld nach Berlin fährt. Da hat man ähnliche Reisegeschwindigkeiten. 25 1/2 Stunden waren die beiden Journalisten unterwegs. Sprich eine Durchschnittsgeschwindigkeit von nicht einmal 30 km/h wurden erreicht. Nun gut, lassen wir das mal auf einem ganz anderen Datenblatt so stehen und erfreuen uns daran, dass die beiden scheinbar konsequent den anderen Verkehr aufgehalten äh ich meine rekuperiert haben. Sprich die Bremsenergie zurückgewonnen und in Reichweite umgewandelt haben. Mit dem Rekord-Test schaffte der Opel Ampera-e mit der 60-kWh-großen Batterie genau 754,9 Kilometer mit einer einzigen Batterieladung!

Ich möchte das Fahrzeug nun auch mal haben, für eine ganz andere Rekordfahrt. Ich möchte beweisen, dass man mit der Leistung von 150 kW und dem maximalen Drehmoment von 360 Nm auch Spaß haben kann auf der Strecke von A nach B. Immerhin kann das Fahrzeug innerhalb von 7,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen, V/max liegt bei Tempo 150 und ich würde darauf wetten, dass ich es schaffe die Batterie nach nur 200 km zu leeren. Das hätte dann mit der Realität zwar auch nichts zu tun, aber das interessiert ja vermutlich eh keinen. By the way, wenn ich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h über leere Landstraßen fahre, dann unterbiete ich auch jeden NEFZ-Wert von einem Benziner oder Diesel. Immerhin gehen die beiden Journalisten auch auf meine soeben genannten Kritikpunkte ein: Sie müssen langsam fahren, auf die Klimaanlage und alles verzichten was irgendwie Komfort verheisst. Sie wollten nur zeigen was geht, es hat noch keiner gemacht.

Opel Ampera-e

Nur eine Person im Auto, Satz Gewicht wurde noch mal etwas reduziert. Laut Aufnahmen wurde auch der Windschatten ausgenutzt. Wie dem auch sei, nette Aktion für VOX und Opel aber leider nichts, womit man nun diejenigen überzeugen könnte, die aktuell sich noch die Frage stellen ob ein Elektroauto das nächste Neufahrzeug sein könnte. Keine Frage, der Verbrauch der beiden ist fantastisch. Aber das Fahrverhalten hat auch einfach nichts mit der Relalität zu tun. Auch wenn der Wert nicht auf einem Rundkurs oder im Labor ermittelt wurde, fährt so doch keiner im normalen Straßenverkehr. Dennoch: Glückwunsch! Idee gehabt, durchgezogen und am Ende ja auch geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.