CES 2018: Der Kia Niro EV hat ein Zwei-Zonen-Soundsystem im Auto!

Auf der CES 2018 steht die E-Mobilität gemeinsam mit den Themen KI, Infotainment und Autonomes Fahren im Vordergrund. Ein guter Grund also für KIA die Studie KIA Niro EV genau dort vorzustellen. Ich interessiere mich eher weniger für die schönen Animationen der Leuchten, sondern eher was unter der Haube steckt. Das ist nämlich schon durchaus etwas was der Serienreife entsprechen könnte. Aber eine Vision ist das Zwei-Zonen-Soundsystem, auch wenn man bei KIA prophezeit, dass so ein System durchaus demnächst in Serie kommen könnte.

Zwei-Zonen-Soundsystem im Kia Niro EV - CES 2018
Zwei-Zonen-Soundsystem im Kia Niro EV – CES 2018

Reden wir zunächst über die Autoquartett-Daten vom Niro EV: Angetrieben wird der Elektro-Kompaktwagen durch einen 150 kW starken Elektromotor. Dieser wird durch eine 64 kWh große Lithium-Polymer Batterie gespeist. Bis zu 383 Kilometer sollen so rein elektrisch möglich sein. Darüber hinaus gibt es auch technische Neuigkeiten.

Neue Beleuchtungssysteme, neues Infotainmentsystem und etwas – was ich so vorher noch nie gesehen habe: Ein Zwei-Zonen-Soundsystem! Acht Lautsprecher stecken in den Kopfstützen und das soll den Insassen vorne und hinten ermöglichen gleichzeitig unterschiedliche Musik zu hören. Die Klänge der anderen “Sound-Zone” soll per Noise-Cancelling-Technologie (man kennt sowas aus Kopfhörern) neutralisiert werden. Na, das wäre doch was für das nächste Familienauto, oder? Highway on Hell vorne, Bibi Blocksberg hinten! Yeah! Zwei-Zonen-Soundsystem – das hat mir gefehlt!

Kia Niro EV Innenraum mit Zwei-Zonen-Soundsystem - CES 2018
Kia Niro EV Innenraum mit Zwei-Zonen-Soundsystem – CES 2018

An der Front gibt es auch Lautsprecher, erkennt das Fahrzeug Fußgänger oder Radfahrer werden diese gewarnt, denn schließlich ist der Kia Niro EV ansonsten ja eher leise unterwegs.Aber ansonsten technische mehr als up 2 date. Denn in ihm zieht auch der Mobilfunkstandard 5G ein! Kia demonstriert in Las Vegas die Geschwindigkeit mit einer Echtzeitverbindung zwischen den USA und der koreanischen Hauptstadt Seoul.

Die Zukunft bleibt spannend, oder? Aber das mit den Noice-Cancelling im Fahrzeuginnenraum, das hat es mir nun wahrlich angetan. Ich hätte das Zwei-Zonen-Soundsystem lieber heute als morgen! Ich denke viele anderen Eltern wissen genau was ich meine… eigentlich bräuchte man ein Vier-Zonen-Soundsystem, aber wir wollen mal die Kirche im Dorf lassen.

Anzeige|Werbung