2017 Opel Insignia GSi – die ersten Infos und Fakten

googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Ich bin 38 Jahre alt, habe meine Ausbildung bei einem Opel-Händler gemacht und seit dem ich denken kann gibt es den Begriff GSi in meinem Leben. Erstmals gab es nach dem GTE einen Manta GSi, dann einen Kadett GSi als 2.0 Liter GSi 16V noch heute ein Traum. Den Antrieb gab es dann auch im Astra F GSI und natürlich gab es auch Corsa-Modelle mit den drei heiligen Buchstaben. Schluss mit Lustig war dann im Jahre 2012. Vor über fünf Jahren endete die GSi-Ära mit dem Corsa D. Bis jetzt, denn der neue Opel Insignia GSi wird seine Weltpremiere auf der IAA in Frankfurt feiern. Bestellbar ist das gute Stück dann ab Mitte Oktober.

Was verspricht uns Opel? Der neue Opel Insignia GSi sei ein Sportgerät für Kenner, mit seinem sportlichen Design sowie den 20″ Rädern sieht er nicht nur schärfer aus, dank FlexRide Fahrwerk und Brembo-Bremsen soll er sich auch präziser fahren lassen. Leichtbau, Turbo-Technologie, reibungsoptimierte 8-Gang Automatik. Allradantrieb mit Torque Vectoring und Michelin Sportreifen. Was bringt das unterm Strich? Ein Fahrzeug was auf der Nordschleife schneller ist als die stärkere OPC-Version vom eigenen Vorgänger! Den ganzen Artikel lesen

Die neue Mercedes-Benz X-Klasse und Vergleich mit Nissan Navara Pickup

Mercedes-Benz X-Klasse
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Mercedes-Benz Vans stellte in Kapstadt, also in Südafrika erstmals eine Serienvariante eines Pickups vor, klammern wir den G 6×6 mal aus, der schwebt ja über den Dingen. Die Mercedes-Benz X-Klasse kommt in drei verschiedenen Ausstattungslinien. “Pure”, “Progressive” und “Power”. Wie die Namen es schon verraten, gibt es also eine Einstiegsvariante für die Nutzfahrzeugsparte und dann noch die Lifestyle-Modelle für die Sportler und Familien. Sicherheit wird groß geschrieben. Bremsassistenten, Spurhalte-Assistenten, 360 Grad Kamera, Verkehrszeichenassistent, da lässt sich Mercedes-Benz nicht lumpen.

Lassen wir mal den Nutzfahrzeug-Charakter weg und schauen in die Lifestyle-Ecke. Da wird noch einiges kommen, denn Mercedes hat zahlreiche Designer darauf angesetzt Zubehör für die X-Klasse zu entwickeln. So freuen wir uns in der Zukunft über eine ganze Menge Styling-Zeug ab Werk. Eine Styling-Bar, eine Side-Bar, ein Softcover, ein Hardcover, ein Rollcover (sowas wie eine Jalousie für die Ladefläche) oder aber auch ein Hardtop. Ich kann mir auch vorstellen, dass es die X-Klasse in der Zukunft mit einem Wohnmobil-Aufbau geben wird. Den ganzen Artikel lesen

Der vermutlich bekannteste Opel Corsa B in Deutschland!

Der Opel Corsa war mein erstes Auto. Ein Opel Corsa B mit einem X14XE Motor. Die Experten wissen nun: 90 PS! Hardcore sage ich euch, von 0 auf 100 km/h innerhalb von zahlreichen Gedenksekunden. Hat man die Klimaanlage eingeschaltet, dann hatte man eine Motorbremsfunktion. Tolle Zeit war das. , Musik drin, Schalensitze, Schroth-Gurte, getönte Scheiben, 15″ Power-Tech Chromfelgen, schwarze Lackierung, 1000 Watt im Kofferraum. Hach, tolle Erinnerungen habe ich an das Fahrzeug. Immerhin war es ja mein erstes Auto – und sein erstes Auto vergisst man nie.

Gekauft als Neuwagen hatte ich damals 30.000 DM auf den Tisch von meinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb gelegt. Ja, ich habe in einem Opel-Autohaus die Ausbildung gemacht. Damit habe ich da mehr bezahlt, als ich in meiner Ausbildungszeit verdient hatte. Um das zu finanzieren hatte ich a) zahlreiche Nebenjobs und b) unglücklicherweise auch etwas geerbt. Den ganzen Artikel lesen

Michelin Drive Style – Porsche eröffnet den Grip-Roadtrip

Anzeige

Matthias Malmedie und Helge Thomsen sind wieder unterwegs. Sie starten einen echten Erlebnis-Roadtrip – und zwar in keinem geringeren Ort als Weissach. Es klingelt nicht bei diesem Namen? Dann wollen wir helfen: Das kleine baden-württembergische Örtchen ist der Sitz der Porsche Entwicklung und Heimat besonderer Sportwagen, wie etwa dem Porsche 918 Spyder. Porsche Rennfahrer und Leiter Customer Racing Marc Lieb entführt die beiden Fernseh-Moderatoren in die heiligen Hallen und lädt sie zu einem ganz besonderen Event ein.

Bei Porsche in Weissach kommen Helge und Matthias ins Staunen

Start des Roadtrips: Weissach

In Weissach bekommen Matthias und Helge große Augen: Was sich ihnen hier bietet, ist das Paradies eines echten Petrol-Heads. Der Porsche RS-R wird gerade von den Ingenieuren unter Beschlag genommen – dabei sind die Einblicke doch streng geheim. Leider dürfen weder Helge noch Matthias den Boliden starten oder gar bewegen – besonders zum Leidwesen von Matthias Malmedie. Klar ist: Hier steckt ein Sechszylinder Boxer-Motor unter der Haube, der das Potential hat, selbst die breiten Michelin-Reifen zum Durchdrehen zu bringen. Die dicken Spoiler und der ausladende Diffusor sind entsprechend keine Zierde.

In Porsches Entwicklungszentrum gibt es viel zu entdecken

Doch es geht noch besser: Die beiden Moderatoren kommen kaum aus dem Staunen heraus, als sie die LMP1-Garage betreten dürfen, in der der Le Mans Renner Porsche 919 Hybrid steht. Die flache Flunder ist mit einem V4-Motor hinten mit etwa 500 PS sowie einem E-Motor an der Vorderachse mit rund 400 PS ausgerüstet. Mit 900 PS Gesamtleistung, die auf nur 875 kg Gesamtgewicht trifft, lässt sich ein durchaus extremes Fahrgefühl erleben, weiß Marc Lieb. Natürlich dürfen weder Helge, noch Matthias den Rennwagen fahren – da kann Matthias noch so nerven. Das liegt natürlich nicht an den Reifen, sondern an der Gefahr, dass Matthias so kurz vor dem wichtigen Rennen in Le Mans etwas beschädigen könnte. Den Pneus kann indes so schnell nichts anhaben: Sie schaffen bis zu fünf Stints – eindrucksvoll!

Mehr Show als Widerstandskraft bei Helge …

Fünf Stints mit einem Reifen? Für Michelin kein Problem

Diese Bezeichnung trifft auch auf den Windkanal von Porsche in Weissach zu, der einer Szene aus James Bond Moonraker entspringen könnte. Ein perfekter Ort für eine Challenge. Derjenige der beiden Moderatoren, der mehr Wind verträgt, darf eine Runde in Le Mans mitfahren – eine Kampfansage für Matthias. Helge startet und kämpft sich wacker durch die heranströmende Luft. Doch bei 135 km/h fliegt er ab und wird nur von seiner Leine auf Position gehalten. Wann verliert der mutig daherredende Matthias den Grip? Fest an der Hallendecke verzurrt, stellt sich Malmedie der Herausforderung. Und tatsächlich: Erst bei 160 km/h schiebt es den Moderator und Petrol-Head vom Boden – Sieg!

…doch sein “Trostpreis” ist nicht zu verachten – vor allem für Matthias

Für Helge gibt es dennoch einen Trostpreis: Der vollgasfeste Moderator darf im Porsche 911 GT3 RS über die Teststrecke schießen. Doch der Track ist nass – ein Problem für Helge? Für ihn vielleicht schon, jedoch nicht für die Michelin Pilot Sport Cup 2, die förmlich auf der Piste kleben. Letztendlich darf sich Matthias Malmedie doch noch mit dem 911 GT3 RS vergnügen und schafft es, ihm in der ein oder anderen Kurve einen kleine Heckschwenk zu entlocken.

Ortswechsel: LeMans

Eine Runde in Le Mans? Kein Problem!

Für Matthias eine echte Premiere. Noch nie zuvor durfte er das Rennen des Jahres live miterleben. Und dann gleich im Rennwagen mitfahren – selbst für den Moderator, der schon einige Boliden fahren durfte, ein echtes Erlebnis. Oder? Nachdem er vom Marc Lieb mit einem Rennoverall versorgt wurde, kam das große Erstaunen. Rennwagen? Pustekuchen. Aber seht selbst!

Matthias war über seine Überraschung „not amused“ und verkraftete die schlimmste Bestrafung, die der Petrolhead je erfahren hat, nur langsam. Nachdem die Enttäuschung verflogen war, verfolgten er und Helge das Treiben auf der Rennstrecke: Bei strahlendem Sonnenschein drehten die Boliden Runde um Runde. Könnte der Beginn eines Roadtrips besser ausfallen? Wohl nur, wenn man selbst fährt. Und da kommt Helge eine hervorragende Idee für den nächsten Stopp ihres Roadtrips…

Neuer, kleiner SUV aus Spanien: Seat Arona!

Morgens Arona, abends …auch! Wer jetzt an eine Zahncreme-Werbung denkt, ist vermutlich genauso werbegeschädigt wie ich. Der Seat Arona hat allerdings nichts mit Zahncreme zu tun, sondern ist ein neuer, spanischer SUV im B-Segment. Damit möchte die spanische Volkswagen-Tochter im boomenden Markt der kleineren SUV mitmischen. Und man muss kein Hellseher sein, um dem Seat Arona Erfolg zu bescheinigen: Bei seiner gefälligen Optik darf man davon ausgehen, dass die Verkaufszahlen denen des großen Bruders, Seat Ateca, ähneln werden. 

Kurve deines Lebens Teil 2 – Der Roadtrip durch Norwegen!

Anzeige

Achtung! Alleine vom Lesen des nachfolgenden Beitrages könnte man Fernweh bekommen, spätestens dann, wenn man sich den kurzen Videoclip angesehen hat, den ich wärmstens empfehle, dann packt einen das Reisefieber.
Mae West soll gesagt haben, dass “eine Kurve die liebslichste Entfernung zwischen zwei Punkten ist” und mit was für einem Fahrzeug kann man wohl Kurven besser räuben, als mit einem kleinen sportlichen Modell, welches über einen Hinterradantrieb verfügt?

Der Mazda MX-5 RF! Motor vorne, Antrieb über die Hinterachse, dazwischen wenig Gewicht, eine knackige Schaltung und wenn man möchte Open-Air Feeling.

Der MX-5 RF ist auch der Star von “Kurve deines Lebens 2” und diese Mal ging die Jagd nach den schönsten Kurven durch Norwegen. Erfreut euch im kurzen Videoclip an wunderschönen Drohnenaufnahmen, wundervollen Fahrszenen, landschaftliche Höhepunkte und den MX-5 RF!

Kurve deines Lebens Teil 2 – Der Roadtrip!

960 Kilometer! Von Bergen über Hardangerfjord nach Ullensvang am ersten Tag. Das waren nur 160 km! Am zweiten Tag gint es von Stegastein durch den Laerdaltunnel nach Forde. 350 km Strecke und der schönste Kreisverkehr den ich je gesehen habe, ihr seht ihn auch im Video. Unterirdisch. Blau beleuchtet. Es könnte auch eine Filmszene aus einem Sciene Fiction Film sein. Doch es ist Realität, genauso wie der Roadtrip, bzw. die Suche nach der “Kurve deines Lebens Teil 2”. Der Laerdaltunnel ist übrigens mit einer Länge von 24,51 Kilometer der längste Straßentunnel der Welt, ihr merkt schon – hier wurden nicht nur schöne Kurven gefunden, sondern auch automobile Superlative ausgetestet.

Am dritten Tag ging es bei “Der Kurve deines Lebens Teil 2” auf einer Distanz von 300 Kilometer von Geirangerfjord über Eidsdal nach Molde und am letzten Tag ging es über die Atlantikstraße nach Kristiansund. Vermutlich könnte man immer noch weiterfahren, ich hoffe auf eine Fortsetzung von der Suche nach der “Kurve deines Lebens” und freue mich jetzt schon auf den dritten Teil und wer weiß, eventuell bin ich dann auch mal mit dabei?

Ich hab beim schreiben übrigens tierisch viel Lust auf Norwegen bekommen. Schaut euch das Video mal an, ich kann es wirklich wärmstens empfehlen.

Kurve deines Lebens Teil 2 – Das Video:


Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emission und Stromverbrauch gemäß Richtlinie 1999 ⁄ 94 ⁄ EG: Kraftstoffverbrauch/CO2-Emissionen für den Mazda MX-5 RF SKYACTIV-G 160: Kraftstoffverbrauch kombiniert*: 6,9 l/100 km; CO2-Emissionen im kombinierten Testzyklus*: 161 g/km. CO2-Effizienzklasse**: F

* Information über Kraftstoffverbrauch, CO2-Emission und Stromverbrauch gemäß Richtlinie 1999/94/EG: Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (§ 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtigen geltenden Fassung) ermittelt. CO2-Emissionen, die durch die Produktion und Bereitstellung des Kraftstoffs bzw. anderer Energieträger entstehen, werden bei der Ermittlung der CO2-Emissionen gemäß der Richtlinie 1999/94/EG nicht berücksichtigt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emission eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Abweichende Werte können sich in der Praxis auch durch Umwelteinflüsse, Straßen- und Verkehrsverhältnisse sowie Fahrzeugzustand, zusätzliche Ausstattung und Fahrzeugbeladung ergeben.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Mazda Verkaufsstellen, bei der Mazda Motors (Deutschland) GmbH und bei der DAT unentgeltlich erhältlich ist.

** CO2-Effizienz, auf der Grundlage der gemessenen CO2-Emissionen unter Berücksichtigung der Masse des Fahrzeugs ermittelt.

© Fotos: Screenshots aus YouTube-Video von Mazda.

Fahrbericht Volkswagen Arteon – Das Flaggschiff

Volkswagen ist vorsichtiger geworden. Nicht etwa mit seinen Diesel-Motoren – nein, diese Diskussion ist zu leidig, als dass sie hier zum 1.000 Mal aufgegriffen werden soll. Gemeint ist der Name des Volkswagen Arteon: Beim Phaeton war man etwas unglücklich bei der Namensauswahl, da hier der Gefallene griechische Gott assoziiert werden konnte, der sich seine Flügel verbrannte, weil er zu nah an der Sonne flog – Nomen es Omen, oder so. Der Volkswagen Arteon vermeidet dies. Sein Name ist ein Kunstwort und setzt sich aus „Art“, also englisch für Kunst, und „-eon“ zusammen, was einen Bezug zum Topmodell für den chinesischen Markt – dem „Phideo“ – herstellen soll. Wir haben uns angeschaut, was der neue Wolfsburger auf dem Kasten hat.

Nissan X-Trail Facelift – Höher, schneller und weiter

Nur wenige Stunden vor dem UEFA Champions League Finale in Cardiff war es soweit: Das Facelift des Nissan X-Trail wurde enthüllt. Der SUV feiert seinen Markstart zwar erst im September, doch die wichtigsten Details sind schon bekannt. Klar ist, dass der Nissan X-Trail nicht nur sein eigenständiges, robustes Design beibehält, sondern auch die Qualität im Innenraum gesteigert wurde. Zudem haben die Japaner neue Technologien, mehr Sicherheit und praktische, neue Features in petto. Dazu zählt unter anderem eine sensorgesteuerte Heckklappe, für deren Öffnen ein kurzer Tritt unter den Stoßfänger reicht. Was hat sich noch verändert?

Nissan Micra Einstiegsmotor – Klein aber oho?

34 Jahre ist es nun her, seit die Geschichte des Nissan Micra in Europa begann. Seit dem Jahr 1983 zogen die Generationen des Kleinwagens ins Land, sodass wir heute bereits bei Nummer fünf sind. Verglichen mit seinen beiden Vorgängern, ist der aktuelle Nissan Micra deutlich gewachsen und hat beim Design einen großen Sprung gemacht. Nun, nicht allzu lang nach seiner Einführung, stellen die Japaner den neuen Einstiegsmotor vor.

Der Seat Alhambra ist Taxi des Jahres 2017

Von wegen Taxen wären immer nur Mercedes-Benz! Nichts da: Der Seat Alhambra wurde mit der Auszeichnung „Taxi des Jahres 2017“ versehen und ist Gesamtsieger in einem Feld, das aus 21 hochkarätigen Konkurrenten besteht. Das Branchenmagazin „taxi heute“ rief zum vierten Mal zur Wahl und lud 41 Taxiunternehmer ein, um verschiedene Modell in Fulda zu testen. Dabei mussten sich die Testkandidaten im Alltagsverkehr beweisen – und hier schlug sich der Seat Alhambra einfach am besten.

#MINIThrills – MINI meets Bilster Berg – Behind the Scenes Video

Anzeige

Auf Einladung von MINI ging es zu MINIThrills zum Bilster Berg, für mich also ein Heimspiel und in Sachen Transparenz ist mir noch wichtig zu erwähnen, dass ich mein Foto- und Filmmaterial veräußert habe. Daher ist dieser Beitrag unterstützt durch Produktplatzierungen. Meine Meinung ist und bleibt aber unkäuflich.

Die Veranstaltung hieß MINIThrills und der passende Slogan dazu lautet: Man muss es selbst erleben! Mit verschiedenen Fahrzeugen der Marke MINI ging es also auf die vermutlich schönste Strecke nördlich der Nordschleife.

Wer nicht lange lesen will, sollte sich lieber dieses Video hier ansehen, denn da führe ich euch durch die Ausstellungen, nehme euch mit auf die MINI Ausfahrt, nehme euch mit auf die Rennstrecke und zeige euch auch, dass man da eine ganze Menge Spaß haben konnte:

Der Bilster Berg ist und bleibt etwas ganz besonderes und vor allem auch etwas einmaliges, das teilt er sich wohl mit der Geschichte der Marke MINI.

Die von Formel 1-Streckenarchitekt Hermann Tilke entworfene und 2013 eröffnete Rennstrecke BILSTER BERG ist ein 4,2 Kilometer langer selektiver Rundkurs für höchste Fahransprüche, hier werden hohe Ansprüche gestellt an Fahrer aber auch ans Fahrzeug.

Der BILSTER BERG versteht sich übrigens als Partner der Automobilbranche und bietet Kunden und Gästen den perfekten Rahmen für Driving Experiences, Tests und natürlich auch für Trainings. Ganz nebenbei bietet der Bilster Berg auch noch eine traumhafte Kulisse, ich persönlich beschreibe den Bilster Berg immer als Rennstrecke im Golfclub-Charakter und bis dato war jeder, der das erste Mal hier war, begeistert.

Als privates Unternehmen zählt der BILSTER BERG rund 180 automobile Enthusiasten zu seinen Gesellschaftern. Gemeinsam haben sie die Gesamtinvestitionssumme von sage und schreibe 34 Mio. Euro aufgebracht und damit die erste vollständig privat finanzierte Rundstrecke in Deutschland ermöglicht.

Kurz: Den Bilster Berg muss man mal erlebt haben, seine Topographie ist einmalig und apropo einmalig, kommen wir nun endlich mal zum heutigen Stargast.

MINIThrills – die MINI Geschichte

MINI hat mich eingeladen um mir den Mythos MINI etwas näher zu bringen. Den Kultstatus verstehen. Die Fahrzeuge erleben und euch nehme ich mit durch den heutigen MINIThrills Tag.

Der ursprüngliche MINI wurde von 1959 bis 2000 von der British Motor Corporation gefertigt. Das war damals ein Zusammenschluss von Austin Motor Compony und der Morris Motor Company. Später mischten noch einige andere Firmen mit und der Mini wurde schnell zum Kultfahrzeug. Während wir Deutsche noch denken, dass der Käfer damals häufig in Filmen zu sehen war, so dominiert hier eigentlich der Kleinwagen aus England und schon damals wurde geschraubt und getunt was das Zeug hielt. 1961 erschien der erste Mini Cooper und auch eine Mini Cooper S Version, eine Tradition die es heute noch gibt.
Die Suez-Krise und die Benzinrationierung in Großbritannien machten den Weg frei für einen sparsamen Kleinwagen.

Die Legende sagt, dass der ursprüngliche Mini in nur sechs Monaten entworfen wurde. Klein, kompakt, gut. Von außen niedlich, von Innen ein Raumwunder. Ursprünglich hatte er 10″ Felgen, bekam eine Gummifederung gegen das hoppeln und ansonsten war er günstig und sparsam. Spritzig wurde es aber auch. John Cooper tunte den Mini. Der erste Mini-Cooper erschien 1961 und hatte einen Einliter-Motor mit 55 PS! Damit war er 145 km/h schnell, ein kleiner Ritt auf einer Kanonenkugel, der serienmäßige Mini schaffte damals nur 116 km/h. Kurze Zeit später folgte mit dem Cooper S eine 68 PS Version. Leistungsdaten über die wir heute vermutlich schmunzeln, aber damals war das ein richtiges Brett, vor allem in so einem leichten Fahrzeug.

Am 4. Oktober 2000 lief der letzte Ursprungs-Mini vom Band. Damit hatte das meistverkaufte britische Auto eine Gesamtzahl von 5.387.862 produzierten Fahrzeugen erreicht.

Das was ihr hier nun im Bild seht ist übrigens ein 1275 GT Longman aus dem Jahre 1978. Hah, das Ding ist ein Jahr älter als ich, sieht dafür aber besser aus und ist ein Gewinnertyp. 1978 und 1979 holte Richard Longman auf dem Wagen den Gesamtsieg der BSCC, also der British Saloon Car Championsship. Unter der Haube, der Name verrät es bereits, ein 1,3 Liter Benziner mit 60 PS. Die Höchstgeschwindigkeit ist nicht bekannt, dafür aber das Gewicht: 630 kg! Das waren noch Zeiten, oder? Als die Fahrzeuge und vor allem auch die Fahrer noch etwas schlanker waren, kleiner Scherz.

Seit 2001 gehört die Marke MINI zu BMW und die haben auf dem Kultfahrzeug eine komplette kleine Familie aufgebaut. So gibt es den MINI heute als 3-Türer, als 5-Türer, als Cabriolet, als Clubman, als Countryman und natürlich auch als sportlichen John Cooper Works.

John Cooper war es, der damals die ersten Minis für die Rennstrecke aufbaute. Er machte sie tauglich für die Rennstrecke und auch wenn es den Bilster Berg damals noch nicht gab, John Cooper hätte viel Freude gehabt auf der Strecke.

MINIThrills – Der Bilster Berg!

4,2 Kilometer lang, 19 Kurven. Gespickt durch 44 Kuppen und Wannen, das ist der Bilster Berg der zahlreiche noralgische Punkte bietet. So durchfährt man das Munitionsfeld, schlängelt sich durch die Hermannsschneise, runter durch den Telegrafenbogen ab in die Mausefalle. Eine langgezogene Links, die zunächst steil abfällt und anschließend an der Steilwand wieder hinaufführt.

Hier geht es 26% runter und anschließend 21% wieder hoch. Anschließend vorbei am Clubhaus, durch das Clubhaus S auf die längste Gerade und dann geht es in die Mutkurve. Die Kurven vom Bilster Berg werden immer enger, hier muss man Geschwindigkeit rausnehmen, schließlich will man nicht im Kiesbett landen. Eigentlich ein historischer Moment hier einmal mit einem orginalen John Cooper Mini zu fahren, denn das Gelände auf dem der Bilster Berg nun steht, war mal britisches Militärgelände.

Mit den sportlichen 170 kW starken Cooper S Modellen ging es auf die Strecke. Geführt z.B. durch einen ehemaligen DTM Piloten konnte man die Strecke erkunden, die Fahrzeuge ausprobieren und sich selber an seine eigenen Limits bringen. Ich sag mal so, der MINI kann viel mehr, als wir hier ausprobieren konnten, dafür hatten wir aber eine Menge Spaß.

Dafür das der Spaß nicht zu kurz kommt sorgte das Veranstaltungsteam schon, es gab zwei Challenges. Zum einen musste man in dem Mini 360° Bereich möglichst schnell sein, ich mach euch das hier mal vor, so geht das wenn man zu langsam ist. Jeweils die schnellsten beiden konnten Abends etwas gewinnen, nämlich eine Taxi-Fahrt über den Bilster Berg.

Bei einer weiteren MINI Challenge konnte man sogar Mitfahrten im CUP-Mini gewinnen, dafür musste man möglichst schnell durch einen Slalom-Parkour und wieder zurück. Den meisten Spaß hatten wir allerdings bei der sogenannten Agentenwende. Rückwärtsfahren, Kupplung drücken, schnell einlenken, drehen und wieder vorwärts fahren. Macht im Alltag nur in den seltesten Fällen Sinn, dafür aber eine Menge Spaß.

Bei der Ausfahrt ins Umland konnte man sich noch von den Alltagsqualitäten vom MINI überzeugen. Ich wusste ja bereits, dass es rund um den Bilster Berg wunderschön ist, aber dank MINI konnte ich die Ausfahrt nun auch noch mal genießen. Vorher fuhren die Allrad-Countryman noch über eine Verwindung, ohne Allrad ein echtes Problem, mit Allrad kein Problem mehr, aber machen wir uns nichts vor, beim Countryman stellt man sich vermutlich eher die Frage ob man den nun mit 19″ oder mit 20″ Felgen bestückt.

Ich war auf der Suche nach dem Mythos MINI, hatte gehofft, dass ich einen Ur-Mini fahren kann, leider ging das nicht. Das wäre noch die Krönung eines sonnigen Tages gewesen, aber ich habe zahlreichende strahlende Teilnehmer gesehen, vor allem diejenigen die dann noch die Taxi-Fahrt rund um den Bilster Berg gewonnen hatten. Alle anderen ließen den schönen Tag beim BBQ ausklingen. Doch, ich muss gestehen, als Automobil-Fan muss man mal so einen MINIThrills Tag erleben, viel Spaß, etwas Spannung und es macht einfach tierisch Freude auch zwischendurch mal etwas zu spielen.
Weitere Informationen über MINI findet ihr auf der offiziellen Webseite unter MINI.de und natürlich kann ich auch den Instagram-Kanal von MINI Deutschland empfehlen: www.instagram.com/mini_deutschland

Der neue Skoda Karoq – Bye bye Yeti!

„Zeiten ändern Dich“, sagte mal ein Berliner Sprechgesangspoet. Und so ist es auch mit dem Skoda Yeti geschehen. Der kastige SUV hat nicht nur seinen charismatischen Namen verloren, sondern hat auch an Größe zugelegt – sein ursprüngliches Alleinstellungsmerkmal und größte Schwäche gleichzeitig. Der neue Skoda Karoq löst den SUV mit dem Namen des Schneemenschen ab und setzt bei seiner Namensgebung auf die Sprache der Ureinwohner Alaskas. Karoq ist eine Kombination aus den Worten „Auto“ und „Pfeil“ und passt gerade mit Letzterem bestens zum Marken-Logo der Tschechen. Zudem gleicht er sich dem großen Bruder Kodiaq an, womit eine einheitliche Nomenklatur bei den SUV herrscht. Wir waren bei der Präsentation live dabei und haben die wichtigsten Details.

2017 Nissan GT-R Fahrbericht | Fakten | 0-100 km/h | Voice over Cars | GT-R Tachovideo

Wäre der 2017 Nissan GT-R ein Steak, dann wäre er “auf den Punkt” genauso wie ich ihn mir wünschen würde. Ich will da auch gar nicht objektiv bleiben, der GT-R ist für mich ein Traumwagen. Punkt! Innerhalb von 2,8 Sekunden auf Tempo 100, über 300 km/h schnell und genauso schnell leert sich natürlich – die Schattenseiten möchte ich nicht verschweigen – der Tank. 400 km mit einer Tankfüllung habe ich geschafft, ich konnte den 60 Liter Tank aber auch in 200 km leeren. Bringen wir es auf den Punkt: Der Nissan GT-R ist wie ich! Dick und Durstig! Unter der Haube sitzt ein 3,8 Liter 6-Zylinder – die genaue Bezeichnung des per Hand hergestellten Antriebs lautet übrigens VR38DETT. Die Leistung beträgt satte 570 PS und zwar genau bei 6.800 Umdrehungen die Minute. Davor kommt ein kleines Turboloch, dann kommt der Tritt in den Arsch und das temporäre Gesichtslifting.

Wie schon gesagt, der GT-R – wir haben hier übrigens einen in der Black Edition – sprintet von 0 auf 100 km/h innerhalb von 2,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 315 km/h angegeben. Der Antrieb erfolgt dank Allradantrieb über alle vier 20″ Räder. 255/40er Walzen an der Vorderachse und 285/35er an der Hinterachse sind nicht nur auf der Suche nach der idealen Spur, sondern manchmal auch als Schlechtwege-Detektor unterwegs. Spurrillen mag der GT-R nicht so. Die Dunlop SP Sport Maxx GT 600 Reifen, übrigens mit Stickstoff befüllt, mögen trockene Straßen auch lieber als Nässe. Den ganzen Artikel lesen

2017 Mercedes-Benz G 350d Professional W463 – Fahrbericht

Vom Regen in die Traufe? Nicht ganz! Im heutigen Ausfahrt.TV Video Review seht ihr neben Jan vor allem ganz viel vom Mercedes-Benz G 350d Professional. Durchaus ein Traumwagen, nicht nur wegen dem urigen Design welches sich seit 1979 ja kaum verändert hat. Nicht nur wegen dem 3,0 Liter V6 Diesel unter der Haube. Nicht nur wegen der Leistung von 245 Pferdchen, die jederzeit dazu bereit sind die G-Klasse innerhalb von 8,8 Sekunden auf Tempo 100 zu beschleunigen. Nicht nur wegen den drei Sperren, nicht wegen der Farbe Chinablau und auch nicht wegen dem maximalen Drehmoment von 600 Nm, welches zwischen 1.600 und 2.400 U/min an der Kurbelwelle anliegt.

Die G-Klasse ist und bleibt ein Unikat. Ein Kunstwerk auf Rädern. Wenn ein Fahrzeug über eine so lange Zeit immer noch auf dem Markt ist, dann ist es etwas ganz besonderes. Da stört auch nicht die limitierte Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h oder das der Verbrauch garantiert über dem NEFZ Wert von 9,9 Liter liegt. Da stört es nicht, dass der Basispreis bereits bei knapp 80.000 liegt und man locker über 100.000 Euro landet um dann die Fenster immer noch manuell zu kurbeln und die Spiegel ebenfalls manuell einstellt. Die G-Klasse ist KULT! Und dank der Mercedes-Benz G 350d Professional wirken SUVs wie Spielzeuge. Wer es Ernst meint, der kommt an einem Fahrzeug wie der G-Klasse oder aber dem Defender doch sowieso nicht vorbei, oder? Den ganzen Artikel lesen

2017 Skoda Karoq – erste Informationen – Fakten zum Skoda Yeti Nachfolger

Der ŠKODA KAROQ ist ein komplett neu entwickeltes kompaktes SUV. Klar dürfte sein, dass das Fahrzeug auf dem VW-Konzern-Baukasten basiert.

Es stehen fünf Motorvarianten mit 85 kW (115 PS) bis 140 kW (190 PS) zur Auswahl, von denen vier neu sind. Alle Aggregate sind turboaufgeladene Direkteinspritzer und verfügen über Start-Stopp-Technik und Bremsenergierückgewinnung. Sie sind äußerst sparsam und erfüllen die Norm der EU 6 Verordnung. Mit Ausnahme des kraftvollsten Diesels können alle Aggregate wahlweise mit einem manuellen 6-Gang-Schaltgetriebe oder einem 7-Gang-DSG bestellt werden. Der 2,0 TDI mit 140 kW (190 PS) fährt serienmäßig mit dem 4×4 Antrieb und dem 7 Gang-DSG vor. Der neue 1,5 TSI bietet als Besonderheit eine Zylinderabschaltung. Den ganzen Artikel lesen

Ausfahrt.TV Tuning – Folge 04: 2017 Mazda MX-5 Tuning Video inkl. CarPorn

Kleiner Disclaimer direkt zum Anfang. Dieses Video haben wir, am ersten Drehtag aufgenommen. Im Hintergrund seht ihr auch noch den VW Polo. Inzwischen haben wir das Format weiterentwickelt, aber a) wollten wir euch das Video von Michal Mazda MX-5 natürlich zeigen und zweitens ist es ja sowieso ein Tuning-Projekt welches wir etwas länger begleiten wollen. Von daher, viel Spaß mit dem Mazda MX-5 Tuning und dem Michal.

Unter der Haube vom Mazda MX-5 SKYACTIV-G 160 findet man z.B. den 2.0 Liter Benziner, vorne längs eingebaut. Sprich der 4-Takt Ottomotor – der übrigens über einen Zylinderkopf und Motorblock aus Aluminium-Legierung verfügt – bringt seine Leistung von 160 PS (118 kw) und das maximalen Drehmoment von 200 Nm über die Hinterachse auf die Straße. Den ganzen Artikel lesen

10 Fakten Opel Ampera-E Preis Leistung Meinung Voice over Cars

Dank Jan von Ausfahrt.TV habe ich nun einen Aufsager aus Oslo und von mir bekommt ihr die 10 Fakten zum Opel Ampera-E! Wir sprechen über den Preis, über die Leistung und über die Vertriebsstruktur in Deutschland.

Der Ampera-E verfügt über  ein maximales Drehmoment von 360 Nm welches von Anfang an anliegt! Der Antrieb über die Vorderachse, nach 7,3 Sekunden auf Tempo 100 und das trotz einem Gewicht von knapp 1,7 Tonnen? Das klingt doch nach einer ganzen Menge Spaß. Der ist allerdings begrenzt. Einmal durch die künstliche Verknappung, dann doch eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 150 km/h und dann natürlich auch noch durch die Reichweite. Den ganzen Artikel lesen

DAF: Gesunder Trucker = Guter Trucker

Trucker: Für viele eine romantische Vorstellung vom einsamen Wolf, der unentwegt seines Weges zieht. Allein mit sich und der Straße. Ein bisschen schroff, aber pur und echt. Fehlt nur noch eine komplexe Liebes-Geschichte und fertig wäre ein kitschiger, amerikanischer Road-Movie. Die Realität sieht hingegen völlig anders aus. Stress, volle Autobahnen, Termindruck, überfüllte Raststätten mit ungesundem, fettigem Essen. Und am Ende des Tages kommt die Erschöpfung, die den meisten Truckern ein Sportprogramm verwehrt. Der niederländische LKW-Hersteller DAF wollte sich das nicht länger ansehen und hat ein Fitness- und Ernährungsprogramm ausgearbeitet, das die Gesundheit der Brummis beherzigt. Nur ein fitter Fahrer ist schließlich ein effizienter Fahrer.

Ford Focus RS Tuning – locker über 500 PS möglich? Ausfahrt.TV Tuning Folge 03!

Anzeige

Bei der letzten Ausfahrt.TV Tuning Episode hatte ich ja bereits gespoilert, dass es heute “weiß” her geht. Nicos 2010er Ford Focus MK2 stellen wir vor und im Video sprechen wir auch über Motor-Tuning und was man aus so einem normalerweise 305 PS starken 2,5 Liter 5-Zylinder alles rauskitzeln könnte. Den ganzen Artikel lesen