Archive for the Audi Category

Der unfaire Vergleichstest: VW Golf III GTI (1996) vs. Audi R8 plus (2015)

So, während der Sommer-Zeit gibt es bei mir ja das Sommer-Ferien-Programm. Sprich keine aktuellen Fahrberichte, sondern den unfairen Vergleichstest. Aktuelle Fahrzeuge müssen sich mit meinem fast 20 Jahre alten VW Golf 3 GTI messen und heute, das kann ich euch versprechen, verliert der Neuwagen ;).

vw-golf-3-gti-vs-audi-r8-plus-2015-vergleich

Na, da sieht man doch auf den ersten Blick, dass der VW Golf III GTI sich 4 Punkte holt, okay – das wäre dann quasi ein Stich, denn der Audi R8 schafft im direkten Vergleich auch nur 4 Punkte. Mist! Schafft es mein Golf also auch in diesem Vergleich nicht, die Mehrzahl der Punkte für sich zu gewinnen. In Sachen Leistung und Hubraum, da hat es der Audi mit 5,2 Liter V10 und 610 PS natürlich knüppeldick unter der Haube. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 330 km/h und einen Sprintwert von 0 auf 100 in 3,2 Sekunden, da verweist er nicht nur meinen GTI auf die hinteren Ränge. Aber dann kommt Rolf, mit dem Leergewicht von 1110 kg ist mein Golf knapp 350 kg leichter als der Sportwagen mit Serienzulassung, mit einem Verbrauch von 8,1 Liter ist er um ca. 4 Liter sparsamer und mit einem Kofferraumvolumen von 320 Liter bietet er natürlich auch mehr Platz. Beim Preis, da kostet der Audi R8 fast 10 mal so viel… klarer Punkt für den GTI, oder? Seht nun ein paar Impressionen von Moritz Nolte:

2015-Audi-R8-5-2-V10-plus-610PS-Fahrbericht-Moritz-Nolte-1

2015-Audi-R8-5-2-V10-plus-610PS-Fahrbericht-Moritz-Nolte-4

2015-Audi-R8-5-2-V10-plus-610PS-Fahrbericht-Moritz-Nolte-6

2015-Audi-R8-5-2-V10-plus-610PS-Fahrbericht-Moritz-Nolte-7

Habt ihr die anderen „Vergleichs-Tests“ schon gesehen? Hier gibt es den ersten und hier den zweiten ;) und weil ihr ja gerade den dritten lest, dürft euch euch schon mal auf den vierten freuen… da drehe ich vollkommen am Rad, versprochen!

 

 

 

[Video] 2016 Audi A4 (B9) – Vorstellung – Premiere – erste Fakten

„Und? Wie findest du den neuen Audi A4?“ – „Puh!“ – Auf den ersten Blick war ich enttäuscht, vor allem weil ich mit einem richtig großen Aufschlag gerechnet habe. Wären wir beim Tennis, dann wäre der neue Audi A4 kein Ass. Aber beim Tennis weiß man auch, dass ein Ass alleine noch keinen Satz und schon gar nicht das Spiel gewinnt. Die Besitzer vom Audi A4 (B8), also vom direkten Vorgänger werden dankbar sein, denn die haben nun kein altes Auto. Wie beim neuen VW T6, beim neuen VW Caddy, beim neuen VW Sharan hat man sich nun also auch beim neuen Audi A4 gedacht: „Weniger ist mehr…“ und ich finde das gar nicht so schlecht, auch wenn viele Kollegen natürlich (zu Recht) sagen, dass man den neuen Audi A4 nicht auf den ersten Blick erkennt. Liebe auf den ersten Blick? Oft ist der zweite Blick sowieso  besser, oder?

Audi-A4

Doch was ist neu beim neuen Audi A4? Die Scheinwerfer, die Rückleuchten, die Motorhaube, die Kotflügel, oh – doch etwas mehr als auf den ersten Blick. Im Vergleich zum eigenen Vorgänger, wurde das ursprüngliche Design nur leicht modifiziert, aber das machen andere Hersteller doch derzeitig auch nicht anders. Warum sollte man ein attraktives Fahrzeug nicht attraktiv lassen? Besonders attraktiv finde ich die Veränderungen an der Motorhaube, die liegt nämlich nun auf den Kotflügeln auf und das lässt die Front breit wirken. Halogen-Scheinwerfer gibt es nicht mehr, Xenon ist Serie, optional gibt es LED bzw. Matrix-LED Scheinwerfer.

Attraktiv finde ich den Innenraum, attraktiv finde ich die Systeme, die Konnektivität, die Displays und natürlich auch das neue Lenkrad. Gespannt bin ich auf die weiteren News zu dem Fahrzeug, die uns vermutlich im August erreichen. Der Preis? Unter 31.000 Euro in der Basis, unterm Strich aber vermutlich teurer als der Vorgänger, klar – der bietet ja auch mehr.

Mitgebracht habe ich euch ein Video, dort erkläre ich etwas zum neuen Design und zeige euch an den Innenraum. Der Innenraum vom neuen Audi A4 ist eine richtige Wohlfühl-Oase für Nerds geworden. Virtual Cockpit, große Screens, alles dem Fahrer zugewandt, so muss ein Fahrzeug aussehen, so muss es sich anfühlen, doch nun will ich es auch fahren.

Blick hinter die Kulissen vom Audi Blog

Den Startschuss mit der Blick hinter die Kulissen-Blogreihe hatte ja bereits erfolgt. Nr. 1 war Uwe Knaus, der 10 Fragen zum Daimler Blog beantwortet hatte, nun folgt Britta Meyer vom Audi Blog die uns auch wieder einen kleinen Einblick gibt.

1. Stell dich und deine Funktion im Blog doch einmal kurz vor.
Ich begleite das Audi Blog seit dem Launch im Frühjahr 2012 als Chefredakteurin.

Britta Meyer Audi Communication online Chefredakteurin

2. Stell den Blog einmal kurz vor, seit wann ist er online, wieviele Beiträge wurden seitdem verfasst?
Das Audi Blog zeigt das Unternehmen aus einer anderen Perspektive. Unsere Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte und Expertenbeiträge geben unseren Lesern Einblicke hinter die Kulissen, die sonst so nicht möglich wären. Seit dem Start im März 2012 haben wir einige hundert Artikel veröffentlicht – und jede Woche kommen weitere spannende Geschichten dazu.

3. Welche Ziele verfolgt ihr mit dem Blog? 
Das Audi Blog ist grundlegender Bestandteil unserer Online- und Social Media-Strategie. Wir schauen hier hinter die Kulissen und machen das Unternehmen erlebbar. Das macht auch schon die Wortmarke deutlich: Audi Blog – Einblicke für Medienprofis. Unser Corporate Blog ist Ideenpool für Journalisten, Blogger und Multiplikatoren: Wir erzählen hier die Themen, die uns bewegen. Ergänzt wird das Audi Blog durch unsere weiteren Social Media-Angebote auf Facebook, Twitter, YouTube oder Flickr – und der Audi Newsroom fasst alles zusammen und bietet den Überblick.

4. Wie messt ihr den Erfolg von eurem Blog?
Auf der einen Seite arbeiten wir natürlich mit gängigen Statistiktools, um den Erfolg unseres Corporate Blogs zu messen. Neben diesem quantitativen Feedback sind uns aber auch die qualitativen Rückmeldungen wichtig. Wir bekommen viel Feedback zu unseren Geschichten, konnten unsere Nutzerzahlen seit dem Start kontinuierlich und signifikant steigern – und auch die Tatsache, dass viele Kollegen mit ihren Themen auf uns zukommen zeigt, dass unser Angebot als wichtige Plattform wahrgenommen wird.

Audi Blog

5. Wer sollte den Blog deiner Meinung nach lesen?
Das Audi Blog richtet sich – wie oben beschrieben – in erster Linie an Journalisten, Blogger und Multiplikatoren, ist aber natürlich auch für andere Leser interessant, die sich für das Unternehmen oder seine Produkte interessieren und einen Blick hinter die Kulissen werfen möchten. Sie bekommen bei uns neue Einblicke.

6. Wer liest ihn wirklich und wie messt ihr das?
Die Leserschaft unseres Corporate Blogs ist genauso vielfältig wie die Geschichten, die wir darin erzählen. Von Journalisten und Bloggern über unsere Mitarbeiter bis zu anderen Corporate Bloggern oder den bereits beschriebenen Nutzern, die sich für das Unternehmen und seine Themen interessieren. Statistiktools können hier nur reine Zahlen liefern. Daher wissen wir, dass das Gros unserer Leser – auch auf Grund der Sprache – aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt.

7. Was ist für euch relevanter Content?
Ein Blog lebt von spannenden Geschichten, da unterscheidet sich ein Corporate Blog nicht von anderen Angeboten. Diese Geschichten müssen packend geschrieben und für den Leser interessant aufbereitet sein. Es gibt in jedem Unternehmen die verborgenen Schätze – und die finden und erzählen wir.

8. Wie schafft ihr es, die Fülle von relevanten Content zu erstellen? 
Die Redaktion des Audi Blogs besteht aus den Volontärinnen und Volontären der Audi Kommunikation, die das Kernteam bilden. Darüber hinaus geben auch viele Kollegen Einblicke in ihre Bereiche und sind als Autoren aktiv. Als Ergänzung laden wir immer wieder Gastautoren ein, für uns zu schreiben – das gibt dem Blog neue Perspektiven.

9. Der Blick in die Zukunft, wo siehst du persönlich euren eigenen Blog in 5 bzw. in 10 Jahren?
Ein Corporate Blog wie das Audi Blog ist ein Beispiel dafür, wie Unternehmen Themen setzen und eigene Medien etablieren können. Diese Plattformen dienen zum Agenda Setting, sind aber auch wichtig, um im grenzenlosen Informationsangebot des Internets mit den eigenen Inhalten auffindbar zu sein. Langfristig ist eines unserer wichtigsten Ziele, mit dem Audi Blog das Image und die Reputation des Unternehmens und der Marke weiter zu stärken.

10. Konsumierst du privat Blogs, wenn ja wie, wo und wie oft?
Als Corporate Bloggerin liegt es nahe, dass ich mich auch privat mit dem Thema beschäftige. Ich lese regelmäßig Blogs und hole mir hier immer wieder Inspirationen, die wir auch im Audi Blog nutzen können.

Vielen Dank Britta, beim nächsten Mal gibt es übrigens eine weitere reizende Dame und ein weiteres Corporate-Blog. Welches? Das wird heute noch nicht verraten, also bleibt einfach am Ball ;).

PM-Quatsch: Audi und der Schütze Motorsport! Gewinner? Der Audi R8!

Audi vermeldet: „Bei Audi sind sich Motorsport und Serie in vielen Technikfeldern sehr nah – so auch bei Bedienung und Anzeige. Das beste Beispiel: der Sportprototyp Audi R18 e-tron quattro, der an diesem Wochenende beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans an den Start geht, und der neue Seriensportwagen Audi R8. Sie weisen bei Lenkrädern und digitalen Displays große Gemeinsamkeiten auf.“

audi-r8-2015

Tja, das ist mir auch direkt aufgefallen! Beide Lenkräder sind fast rund! Kleiner Scherz! Das vom Rennfahrzeug sieht ja eher aus wie das Lenkrad von K.I.T.T. und ist so natürlich leider nicht zulassungsfähig, aber dennoch, viele Knöpfe und Schalter gibt es auch beim Audi R8 Lenkrad.

„Der Hochleistungssportwagen, der im Spätsommer in den Verkauf geht, bildet mit dem GT-Rennwagen Audi R8 LMS und dem batterieelektrisch angetriebenen Audi R8 e-tron eine sportliche Modellfamilie. Der Audi R8 ist in seiner jüngsten Evolutionsstufe noch stärker, noch schneller und noch ausdauernder.“

Bla, bla, bla…  was für ein Füllsatz, oder? Was soll ein Sportwagen und ein Rennwagen denn sonst sein als eine sportliche Modellfamilie und natürlich ist der neue Audi R8 der „beste Audi R8″ aller Zeiten. Fehlt ja nur noch, dass einer was über die Audi DNA sagt, oder?

„Motorsport ist seit vielen Jahrzehnten Bestandteil unserer Audi-DNA“, sagt Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung. „Audi steht wie kaum eine andere Marke für automobile Dynamik. Das gilt in besonderem Maße für unseren neuen Hochleistungssportwagen Audi R8. Sein Konzept ist extrem nah am Rennwagen, auch bei Bedienung und Anzeige.““

Sag ich doch, Rennwagen, Sportwagen… aber zählt uns doch mal vor, viele Schalter gibt es an den Lenkräder und vor allem was macht man damit?

„Beim neuen Audi R8 V10 plus umfasst das Lenkrad 20 Bedienelemente, darunter vier neue Satellitentasten – beim LMP1-Rennwagen Audi R18 e-tron quattro sind es sogar 33. In beiden Autos wechselt der Fahrer die Gänge am Lenkrad, wobei ihn farbige Signale auf die nahende Drehzahlgrenze hinweisen. Wichtige fahrdynamische Parameter lassen sich per Lenkrad-Taste festlegen. Beim Seriensportwagen wie beim Rennauto erscheinen Informationen wie der Reifendruck und die Rundenzeiten auf einem digitalen Display.“

Puh! Nun werden die Innenräume also „cleaner“, dafür bekommt das Lenkrad mehr Tasten. Für den Audi R8 lasse ich das gelten, denn der muss für den Fahrer zugeschnitten sein.

Foto und Quelle: © Audi 2015

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen