rad-ab.com

…das Auto-Blog für die ganze Familie!


Fahrbericht: 2013 Bentley Continental GTC V8

Was für ein surreales Gefühl. Ich sitze in einem Fahrzeug was mehr kostet als mein Haus. Gerade noch wurde mir der Gurt angereicht, ich habe den Startknopf gedrückt und ein wohlwollender, aber nicht aufdringlicher V8-Klang umschmeichelt meine Ohren. Ich öffne das Dach. Natürlich per Knopfdruck. Ich hätte es auch schon zuvor mit der Funkfernbedienung öffnen können. Anschließend geht es zum Bäcker um mir Brötchen zu kaufen und ich haue auf dem Weg vermutlich mehr Geld in den Tank als später auf die Ladentheke. Dabei sitze ich auf feinstem Leder, blicke auf eine Breitling Uhr und meine Füße stehen auf dem allerbesten Teppich. Ja, so ein Bentley ist ein ganz besonderes Fahrzeug. Ohne Zweifel!

bentley-continental-gtc-v8-test-seite
Der Bentley Continental GTC V8 ist für ca. 190.000 Euro zu haben. Dafür bekommt man einen 507 PS starken 8-Zylinder. Vier Liter Hubraum müssen dafür reichen, der größere Bentley Continental GTC W12 hat zwei Liter mehr zur Verfügung.  Von 0 auf 100 km/h geht es innerhalb von 4,7 Sekunden, ca. 10 Sekunden später ist man schon über Tempo 200. Dabei ist es vollkommen egal ob man das Dach nun geöffnet oder geschlossen hat. Der Vorgang (Dach öffnen / schließen) funktioniert übrigens auch während der Fahrt, leider jedoch nur bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h. Ideal also in Spielstraßen oder Tempo 30 Zonen um schon mal das Open-Air Vergnügen einzuleiten.

bentley-continental-gtc-v8-test-breitling-innenraum

“Der geht ganz schön gut ab…” hörte ich mich sagen und dabei war es mir in dem Fall sogar egal, ob er sich nun 12 Liter, 24 Liter oder gar 36 Liter auf 100 km genehmigt. Derjenige der sich ein Fahrzeug für über 200.000 Euro in die Garage stellen kann, der kann sich den Kraftstoff auch noch leisten. Die Höchstgeschwindigkeit liegt übrigens bei 301 km/h. Da ärgert man sich schon mal über die verbauten Winterreifen die diesen Vortrieb dann Bauartbedingt ausbremsen, freut sich aber über die eigene Reife und Gelassenheit. Ich darf gestehen: Das flanieren im Bentley hat mir genauso viel Freude bereitet. Im Vergleich zum Bentley Continental GTC W12 habe ich den W12 nicht vermisst, der neue Motor bringt genausoviel Fahrspaß und die Umwelt freut sich vermutlich auch noch etwas. Die im W12 Beitrag angesprochenen Kritikpunkte sind geblieben, die brauche ich hier nicht wiederholen. Das Infotainmentsystem könnte man wahrlich mal aufwerten, das gilt auch für die Assistenzssysteme – wobei – braucht man die wirklich?

bentley-continental-gtc-v8-test-innenraum

Die 8-Stufen Automatik arbeitete mängelfrei, das maximale Drehmoment liegt bei 660 Nm und die Kraft wird ohne Probleme dank dem permanenten Allradantrieb auf die Straße gebracht. Optional kann der Fahrer über die Schaltwippen hinterm Lenkrad Eingriff in die Gangwahl nehmen, aber das will man gar nicht. Im Sport-Modus (den es natürlich gibt) verändern sich die Kennlinien und der GTC wird noch etwas agiler.

bentley-continental-gtc-v8-test-motor

Die Härte des Fahrwerks? Per Touchscreen einstellbar! Das gilt auch für die Höhe. Vorne und hinten sind nämlich elektronisch geregelte Luftfedern verbaut und die Dämpfer sind natürlich adaptiv. Wer später bremst ist länger schnell, für die Verzögerung sorgen optional Karbon-Keramik-Bremsen, aber auch die “normale” Bremsanlage packt ordentlich zu. Das Gewicht von ca. 2,5-2,6 Tonnen merkt man natürlich, vor allem in Kurven und beim Bremsvorgang.

bentley-continental-gtc-v8-test-kofferraum

In den perfekt ausgekleidetenen Gepäckraum passt ein Lade-Volumen von 260 Liter. Ausreichend Platz also für ein Wochenendtrip mit der Liebsten ans Meer, in die Sonne, zum Strand(haus) oder einfach nur in die Stadt. Die Fahrten mit dem Bentley kann ich als “Flucht aus dem Alltag” beschreiben, denn genau so habe ich mich gefühlt. Die Sorgen hinter sich lassen, einfach mal die Zeit (hinterm Steuer) genießen, den Fahrtwind spüren und sich dabei den Nacken wärmen lassen. Dabei war es mir auch vollkommen egal, dass es draußen “nur” 3° Plus waren. Die Sitzheizung (Sitzkühlung gibt es auch) sorgte im Zusammenspiel mit der Klimaanlage für wohlige Temperaturen, selbst bei der selbstverordneten Frischluftkur. Tja, nun ist er wieder weg und was bleibt? Die Ernüchterung, dass dieses Fahrzeug nur für die (schönen) Reichen Menschen vorbehalten ist. Würde ich mir einen GTC V8 kaufen wenn ich reich wäre? Ich sag mal so, wenn ich reich wäre, hätte ich einige Favoriten aus dem Audi, VW, Lamborghini, Bentley, Skoda, Seat, MAN – Stall und ich würde mich sicherlich nicht auf nur ein Fahrzeug beschränken wollen. Für den Bentley Continental GTC V8 wäre sicherlich auch noch Platz auf meinem Hof, doch dafür muss ich leider erst noch im Lotto gewinnen.

bentley-continental-gtc-v8-test-heck

Würde ich Supermarkt-Werbetexte schreiben, dann würde ich den Bentley wie folgt umschreiben: “Was für ein geiles Auto, die Sitze, das Leder und vor allem die Uhr. Schaut euch mal den Motor an, ein richtig geiler Motor, leider mit Plastikabdeckung aber dennoch. Die inneren Werte stimmen. Diese Haptik, diese Verarbeitung, hach – ein richtig geiles Auto. Lasst euch da nicht beirren, der Bentley Continental GTC V8 hat keine Kritikpunkte, das sind Features. Genau wie Frauen keine Falten haben sondern Tornadolinien. Ein supergeiles Auto. Tja, in der Realität sieht es so aus, dass die Bentley-Breitling-Uhr vermutlich mein Monats-Budget übersteigen dürfte, aber träumen ist ja auch weiterhin erlaubt!

bentley-continental-gtc-v8-test-breitling-uhr


Bentley baut einen SUV! Darauf hat die Welt gewartet…

…oder auch nicht? Nun gut, die SUVs sind zur Zeit der Renner, gerade auch Luxus- und Lifestyle SUVs sind aus dem Straßenbild ja schon nicht mehr wegzudenken. Wer kann es Bentley dann verdenken sich hier auch noch ein paar Marktanteile einzuheimsen?

Bentley Motors hat heute auf jeden Fall bestätigt, dass Bentley mit der Entwicklung des Bentley SUV angefangen hat. Damit gibt es eine vierte Modellvariante von Bentley. In den Verkauf soll der Bentley SUV im Jahr 2016 gehen und gefertigt wird das Fahrzeug im Stammsitz von Bentley. In Crewe (Großbritannien) sollen auch zukünftig neue Modelle entwickelt werden.

bentley-suv-2015-2016

Der britische Premierminister David Cameron, der zusammen mit Dr. Martin Winterkorn anwesend war, sagte: “Dies £ 800.000.000 Investitionen und tausend neue Arbeitsplätze von Bentley ist eine fantastische Neuigkeit für Crewe und für das Vereinigte Königreich als Ganzes. Es ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Stärkung unserer Wirtschaft.”

Stimmt, Arbeitsplätze sind gut und wichtig! Der SUV Markt boomt immer noch und so ist es nicht verwunderlich, dass Bentley, Winterkorn und der komplette Volkswagen Konzern diesen Markt bespielen will. Dr. Winterkorn sagte: “Der Volkswagen Konzern glaubt, in dem Vereinigten Königreich einen wettbewerbsfähigen Standort für die industrielle SUV Produktion gefunden zu haben. Bentley Fans auf der ganzen Welt dürfen sich auf den ersten SUV der Marke Bentley freuen.”

Wirtschaftsminister Vince Cable sagte: “Dies ist eine willkommene Verpflichtung, dem Vereinigten Königreich von einer großen internationalen Automobilhersteller. Unsere Kfz-industrielle Strategie erweist sich diese Bemühungen der Regierung um die Zusammenarbeit mit Weltklasse-Unternehmen wie Bentley, Arbeitsplätze zu schaffen und den Export zu fördern.

Bentleys Chairman und Chief Executive, Dr. Wolfgang Schreiber, fügte hinzu: “Dies ist eine hervorragende Nachricht für Bentley und für das Vereinigte Königreich. Bentley wird immer erfolgreicher und diese neue vierte Baureihe wird eine Hebelwirkung auf den Erfolg des globalen SUV-Markt ausüben.”

Viele Informationen gibt es über den SUV noch nicht. Es soll ein reinrassiger Bentley werden, der den Markenversprechen treu bleiben soll: Luxus, Leistung, Qualität und Handwerkskunst. Im Design soll man die Bentley DNA wiederfinden und man spricht vollmundig von dem “luxuriösesten und mächtigsten SUV auf dem Markt” – man darf als gespannt sein auf die nächsten Zeichnungen, auf das Concept-Fahrzeug und natürlich auch auf die endgültige Fassung vom Bentley SUV!

Quelle Zeichnung: Bentley UK 2013


3 Kommentare

Fahrbericht – Test – Kritik: 2013 Bentley Continental GTC W12

Das Fahrzeug, mit einem Wert von ca. 220.000 Euro, stand auf einmal vor meiner Tür. Damit ist dieses Fahrzeug das teuerste Fahrzeug was ich hier in Bielefeld getestet habe. Mit dem 6.0 Liter W12 BiTurbo-Aggregat war der Bentley gleichzeitig das Fahrzeug mit dem größten Hubraum. Downsizing? Gibt es hier nicht, hier wird Hubraum nur durch noch mehr Hubraum ersetzt.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-fahrbild

Die 575 PS bzw. die 700 Nm beschleunigen die 2,5 Tonnen in 4,8 Sekunden und ein paar Momente später durchbricht das Fahrzeug nicht nur die 100 km/h, die 200 km/h sondern auch die 300 km/h Schallmauer. Dabei könnte man davon ausgehen, dass der Motor die Zylinderräume ausschließlich mit Super+ Kraftstoff kühlt. Beim Verbrauch hat man schnell zweistellige Werte und vorne steht keine 1 mehr, aber hey – in der Preisklasse wäre alles andere vermutlich auch eine Beleidigung für die Zielgruppe.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-motor

Das mehrlagige Stoffdach ist ein Highlight, ruhig ist es im Innenraum und per Knopfdruck verschwindet dieses Dach einfach in seiner Schatztruhe. Darunter befindet sich ein Kofferraum, der für den Wochenendtrip reichen dürfte. Normalerweise fällt es mir schwer, bei Fahrzeugen in dieser Preisklasse Kritik zu üben, doch beim Continental GTC gibt es da in der Tat zwei, drei Punkte.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-kofferraum

Doch bevor ich euch damit langweile gibt es hier das Ausfahrt.TV Video zum Bentley Continental GTC W12, der übrigens, entgegen der Bezeichnung,  auf Pirelli Reifen angerollt kam:

Kritikpunkt Nr. 1: Wer hat denn die Schaltwippen fest an der Lenksäule befestigt? Die sind nicht, so wie man es kennt, am Lenkrad, sondern sind dort montiert, wo auch die Blinker- und Scheibenwischerhebel angebracht sind. Das heißt: Die Schaltwippen drehen nicht mit, wer also runterschalten möchte, z.B. vor einer Kurve, muss die Hand von der bevorzugten Lenkradstellung nehmen.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-innenraum

Kritikpunkt Nr. 2: Das Infotainmentsystem. Ich gebe zu, da bin ich verwöhnt. Das Soundsystem selbst klingt auch sehr gut, doch das Touchscreen-Display vermittelt mir kein “Bentley-Feeling”. Es fühlt sich, man mag es mir verzeihen, an wie eine “günstige Kopie von einem Apple-Produkt”. Wie ein Touchpad mit einer Folie über dem Display, irgendwie nicht richtig. Bei geöffneten Dach und entsprechender Sonneneinstrahlung ist die Ablesbarkeit auch eher suboptimal.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-display-infotainmentsystem

Kritikpunkt Nr. 3: Bei den Assistenzsystemen bieten inzwischen Kleinwagen aus Fernost mehr, das ist einfach nicht State of the Art. Gerade eine 360° Kamera hätte dem Fahrzeug gut gestanden und vermutlich auch das Einparken erleichtert und auch die Konzernimporteure von VW haben inzwischen mehr Sicherheitsfeatures an Bord (ein Tempomat mit Radar-Abstandshalter z.B.)

Eventuell sind das alles auch gar keine Kritikpunkte, eventuell ist es sogar so gewollt. The British Way of Life? Steigt man nämlich erst mal in den Continental GTC, dann vergisst man schnell die Sorgen, macht sich keine Gedanken und freut sich bereits auf die nächste Fahrt am Morgen. Die Sitze sind wohlgeformt, das Leder hochwertig verarbeitet, das Fahrwerk ausgesprochen komfortabel und die Automatik? Die arbeitet perfekt! Optisches Highlight im Innenraum? Die Breitling Uhr! Endlich könnte man sich auch den passenden Pedant zur geliebten Armbanduhr in die Garage stellen, sofern der Bentley in die Garage bzw. zum Geldbeutel passt.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-breitling-uhr

Luxus: Gurtbringer! Man steigt ein, bekommt den Gurt gereicht, drückt den Startknopf und fühlt sich wie ein Popstar, ein Rockstar oder wie ein anderer cooler Typ. Da ist es auch egal, dass ein gewisser Herr Geissen ebenfalls so ein Fahrzeug fährt. Darüber sieht man hinweg, schließlich ist die Gefahr, dass man zwei Bentley GTC auf einmal sieht im normalen Straßenverkehr ziemlich gering.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-gurtanreicherBei zu geringen Temperaturen gibt es eine Nackenheizung, die Sitze verfügen natürlich über eine Massagefunktion und eine Sitzheizung gibt es hier natürlich auch. Die Klimaanlage sorgt auch bei heißen Außentemperaturen für einen kühlen Kopf.

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-spiegel

Cabrio fahren ist ein Lebensgefühl, das kann man nicht beschreiben. Mit einem Bentley Cabriolet ist das noch mal eine Steigerung, vermutlich auch wegen dem Mythos. Die Tatsache, dass man hier VW-Teile in diesem Fahrzeug wiederfindet, spielt in der Mythos-Geschichte eigentlich keine Rolle und nun zeige ich euch die Seite von dem Fahrzeug, die man zumindest auf der Autobahn nur ganz kurz sehen wird, wenn der Bentley Continental GTC W12 Fahrer es darauf anlegt. Seht ihr die Endrohre? Sie haben die gleiche Form wie die LED Rückleuchten – das ist Design! Das ist automobile Kunst! Das ist Bentley! Stil und Eleganz, Luxus und Lifestyle, sicherlich nicht perfekt – aber wer ist das schon? Wer frei ist von Fehlern, der werfe nun den ersten Stein trifft er den Bentley bekommt er es mit mir zu tun ;).

bentley-continental-gtc-w12-2013-test-fahrbericht-kritik-fotos-video-jens-stratmann-bentley-blog-heck

20130102-115304.jpg


News aus Detroit: Bentley Continental GT Speed Cabrio 2013

Bentley wird auf der Automobilmesse in Detroit 2013 das aktuell schnellste viersitzige Cabriolet der Welt vorstellen. Der 6.0 Liter W12 bringt in Verbindung mit einem 8-Gang Getriebe 625 PS auf die Straße. Eine Höchstgeschwindigkeit von 325 km/h ist somit möglich. 21″ Räder drehen sich in den Radkästen, wenn der Motor des Continental GT Speed Convertible dank der Doppelturboaufladung und den 48 Ventilen Vollgas gibt. Er beschleunigt das neue Bentley Cabriolet innerhalb von 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das Fahrwerk wurde im Vergleich zum Bentley Continental GT Cabrio um 10 mm tiefergelegt, die Federbuchsen wurden angepasst, so soll ein direktes und dynamisches Handling möglich sein.

20130102-115212.jpg

Verstärkte Quer-Stabis sollen die Straßenlage optimieren. Wie alle Bentley Contintental Fahrzeuge verfügt auch das neue GT Speed Cabrio über einen permanenten Allradantrieb, keine schlechte Idee bei einem maximalen Drehmoment von 800 Nm. Das Getriebe stammt übrigens aus dem Hause ZF, es ist die 8-Gang Automatik mit Quickshift, Block Shifting (Gänge überspringen) und der Fahrer / die Fahrerin darf auch gerne selber über die Schaltwippen am Lenkrad die Gangwahl bestimmen. Für die Verzögerung sorgen vorne 405er und hinten 335er Bremsscheiben. Optional stehen größere Carbon-Siliziumkarbid Scheiben zur Verfügung. Bei der Lenkung unterstützt eine ZF-Servotronic, mit einem Wendekreis von 11,3 Meter hätte ich bei den Ausmaßen nicht gerechnet, denn das neue Bentley Luxus Cabrio ist etwas über 4,8 Meter lang. Kofferraumvolumen? 260 Liter! Tank? 90 Liter! Verbrauch? 15 Liter! Zuladung? 405 kg!

Das neue Continental GT Speed Cabriolet soll mit dem Luxus und dem vollendeten Stil eines Coupés überzeugen, per Knopfdruck wird das vierlagige Verdeck in den Gepäckraum verfrachtet und aus dem Coupé wird ein Open-Air Vergnügen für 4 Personen.

@ Foto: Bentley 2012