Honda HR-V Fahrbericht – Die Nagelprobe

Äußerlich gibt sich der Honda HR-V dynamisch
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

SUV, SUV und nochmal SUV. Wo man nicht hinsieht nur SUV. Und dann auch noch in allen Größen. Honda ist in diesem Bereich eigentlich ein alter Hase, wenn man an die lange Historie des CR-V zurückdenkt. Um jenen geht es aber nicht, sondern um seinen kleinen Bruder, den Honda HR-V. Was kann das B-SUV mit seinem 1.6 Liter Diesel mit 120 PS im Alltag?

Design – Zurückhaltung mit Pfiff

SUV? Ja! Auf den ersten Blick kann man dem Honda HR-V attestieren, dass er in diese Kategorie passt. Ein hoher Aufbau, Kunststoffbeplankung rundum und bauchige Radhäuser: Allesamt Zutaten, wie sie im Handbuch des SUV-Baus zu finden sind. Gerade der hohe Aufbau hat den Vorteil, dass man entspannt in den Honda HR-V einsteigen kann. Dazu aber mehr im Innenraum-Kapitel. Den ganzen Artikel lesen

Fahrbericht Abarth 124 Spider – Sticht der kleine Roadster?

Die Ruhe vor dem Sturm: Beim Anlassen fragt man sich immer wieder, wie ein 1.4er solche Töne von sich geben kann!
googletag.cmd.push(function() { googletag.display('div-gpt-ad-1462978136638-0'); });

Der Skorpion ist seit jeher das Symbol der besonders sportlichen Fiat-Modelle. So auch beim Abarth 124 Spider, der auf die serienmäßigen 140 PS des Fiat 124 Spider 30 italienische Cavallos drauflegt. Kann er damit alles besser, als sein zahmer Bruder? Vor allem mit dem Automatikgetriebe, mit dem der Testwagen vorfuhr? Kann der Skorpion damit so stark zustechen, wie es sein Äußeres zu versprechen vermag? Fahrbericht.

Design – Auf sie mit Gebrüll

Der Fiat 124 Spider an sich ist schon kein Kind von Traurigkeit und spielt gekonnt mit Reminiszenzen an den Fiat 124 Sport Spider. Und auch diesen gab es schon als Abarth. Damals mit schwarzer Haube und schon etwas auf Krawall getrimmt. Gleiches gilt auch für den heutigen Abart 124 Spider – doch dies ist kein muss. Den ganzen Artikel lesen

Fahrbericht Volkswagen Arteon – Das Flaggschiff

Volkswagen ist vorsichtiger geworden. Nicht etwa mit seinen Diesel-Motoren – nein, diese Diskussion ist zu leidig, als dass sie hier zum 1.000 Mal aufgegriffen werden soll. Gemeint ist der Name des Volkswagen Arteon: Beim Phaeton war man etwas unglücklich bei der Namensauswahl, da hier der Gefallene griechische Gott assoziiert werden konnte, der sich seine Flügel verbrannte, weil er zu nah an der Sonne flog – Nomen es Omen, oder so. Der Volkswagen Arteon vermeidet dies. Sein Name ist ein Kunstwort und setzt sich aus „Art“, also englisch für Kunst, und „-eon“ zusammen, was einen Bezug zum Topmodell für den chinesischen Markt – dem „Phideo“ – herstellen soll. Wir haben uns angeschaut, was der neue Wolfsburger auf dem Kasten hat.

Audi RS3 – Facelift mit Auswirkungen

Der Termin stand schon länger fest und ich hatte mich riesig auf ihn gefreut: Es sollte zum Audi RS3 in den Oman gehen – WOW! Ein 400 PS Kraftpaket, das nun auch in Form der Audi A3 Limousine bereitsteht, über den typischen Allradantrieb „quattro“ verfügt und mit dem Facelift um einiges fahrdynamischer geworden sein soll. Sogar ähnlich dynamisch, wie der Audi TT RS, der im Vergleich zum Vorgänger einen Quantensprung hingelegt hat. Doch es kam anders.

Toyota Prius PHEV – Fahrbericht | Test | Fotos

Jeremy Clarkson ist bekennender Toyota Prius-Feind – aber der Brite ist ohnehin eher kontrovers zu betrachten. Nicht von ungefähr kam sein Rauswurf aus der erfolgreichsten Auto-Serie der Welt – Top Gear. Während der Brite aneckt, vermeidet der Japaner dies, wo er nur kann. Der neue Toyota Prius wirkt optisch zwar immer noch außergewöhnlich, beim Fahren ist er aber ein sehr kultivierter Geselle. Zumindest in den meisten Verkehrssituationen. Wir sind den neuen Toyota Prius PHEV – also den Plug-In Hybriden – mit gewachsener elektrischer Reichweite gefahren.

Ford Focus ST TDCI | Fahrbericht | Test | Fotos

Der Ford Focus ST TDCI lockt die Blicke auf sich – vor allem im knalligen Sunset-Gelb Metallic, in dem der Kompakte vorgefahren kam. An jeder Straßenecke schauten die Passanten, an jeder Ampel wollte es ein Halbstarker wissen. Das kann zwar nervig sein, doch zeigt es klar den sportlichen Anspruch von Ford, den man mit Krachern wie dem Ford Focus RS in die Köpfe der Leute eingebrannt hat. Hat der Focus ST mit seinem 2.0 Liter Diesel und 185 PS auch das Zeug zur Legende?

2017 Skoda Octavia Combi Fahrbericht – Review – Facelift mit Wiedererkennungswert

Der Octavia ist tot, lang lebe der… und schon wieder so eine Floskel. Alles neu macht der… nein, das muss auch nicht sein. Also ganz nüchtern: Der Skoda Octavia hat ein Facelift erfahren. Und das erkennt man auf den ersten Blick. Geben sich andere Hersteller mit vorsichtigen Retuschen zufrieden, die fast nur geschulte Augen erkennen, bleiben am neu gestalteten Design des Tschechen keine Zweifel. Am Heck muss man hingegen zwei Mal hinschauen. Und genau das haben wir gemacht – allerdings nicht nur am Heck, sondern rundum. Fahrbericht des neuen Skoda Octavia Combi.

Skoda Kodiaq | Fahrbericht | Test | Probefahrt

Kodiaq – ein Name, bei dem einem sofort kalt wird. Man denkt an eine urige Blockhütte, drinnen brennt der Kamin, an den Wänden aus Baumstämmen hängen Jagd-Trophäen und man sitzt auf einem dicken, plüschigen Sofa mit einer Tasse Kakao und Marshmellows darin. Schöne Vorstellung – und dann auch noch so passend. Schließlich ist Kodiak eine Stadt in Alaska auf gleichnamiger Insel. Doch mit dem Skoda Kodiaq hat das recht wenig zu tun. Wobei die Assoziationen nicht falsch sind, immerhin sprechen wir hier von einem SUV mit Allradantrieb von stattlichem Ausmaß. Und die Tschechen haben es schon beim kleinen Bruder „Yeti“ geschafft, mit dem Namen eine winterliche Geländelandschaft zu verknüpfen, für die man am besten einen SUV benötigt. Wir haben uns den neuen Spross Skodas angesehen und ihm ein wenig auf den Bären- Zahn gefühlt.

2017-skoda-kodiaq-fahrbericht-test-review-video-kaufberatung-meinung-jens-stratmann-1

Was bisher geschah…

Nun, es ist viel Zeit vergangen bis Skoda mit dem großem SUV um die Ecke kam. 2009 war es, als der Skoda Yeti auf die SUV-isierung – wenn man den Trend zu den sportlichen Nützlichkeitsfahrzeugen so nennen mag – aufsprang und zum Kassenschlager wurde. Sein größter Nachteil, der eigentlich keiner ist: Seine Größe. Dabei muss das gar kein Nachteil sein, sofern ein entsprechend größerer Bruder, wie der Kodiaq, zur Seite steht. So ist gerade der Kofferraum im bekannten Yeti etwas klein, während das Platzangebot zu viert völlig ausreicht.

Wer mehr Platz benötigte, konnte beim Thema SUV, nicht bei den Tschechen fündig werden – bis jetzt! Nun will der Skoda Kodiaq einschlagen wie der Nachbrenner eines Düsenjets. Vorgemacht haben es ihm viele, wie etwa der Kia Sportage mit seinem Bruder, dem Hyundai Tucson. Er passt genauso ins Beuteschema, wie die Konzerngeschwister VW Tiguan oder Seat Ateca. Und man muss kein Hellseher sein, um jetzt schon zu wissen, dass sich der Kodiaq bestens verkaufen wird.

Skoda Kodiaq Fahrbericht (Video):

Audi R8 Spyder Fahrbericht – Soundmachine

audi-r8-spyder-fahrbericht-sportwagen-2016-rad-ab-8
Vorne kurz, hinten lang: Der Audi R8 Spyder ist ein klassischer Mittelmotor-Sportler

Dieser Fahrbericht könnte nach gut drei Zeilen beendet sein: Dach auf, Motor an, dem Sound des V10 lauschen und das Grinsen im Gesicht festnageln, wie das Kruzifix in einer bayerischen Kirche. Ist er aber nicht. Der neue Audi R8 Spyder ist schließlich eines der letzten Autos seiner Art, das auf Downsizing genauso pfeift, wie auf Aufladung. Hier, meine Damen und Herren, haben die Ingolstädter wohl das emotionalste Aggregat des Konzerns installiert, das dank Cabrio-Dach ungehindert mit den beiden Insassen kommunizieren kann. Und das in den schönsten Tönen.

Er ist eines der mittlerweile rarsten Motorenkonzepte überhaupt – der V10. Heute wird nicht nur an Zylindern und am Hubraum gespart – man sieht es unter anderem daran, dass sogar BMW mittlerweile Dreizylindermotoren mit 1.5 Litern Hubraum anbietet – sondern auch ein wenig an Emotion. Und wer hätte gedacht, dass gerade Audi ein Auto auf die Räder stellt, das vor Leidenschaft nur so sprüht. Mit den Ingolstädtern verbindet man eher teutonische Perfektion, die so weit von jeglicher Gefühlsduselei entfernt ist, wie es nur geht. Doch Audi hat es geschafft, beides zu verbinden. Den ganzen Artikel lesen

Probier´s mal mit Gemütlichkeit: Volvo S90

Volvo-S-90-Limousine-Frankfurt-D5-2016-Rad-Ab (3)
Der beste Platz ist hinten rechts? Im Volvo S90 nicht unbedingt

S90 – Klingt nicht unbedingt nach Volvo. Überhaupt: Das S ist nicht so recht mit den Schweden verbandelt, wie sie es gerne hätten. Dabei steht der 19. Buchstabe des Alphabets einfach nur für die Limousinen von Volvo – und das nicht erst seit gestern. Doch so recht klingelt es erst beim „V“. V70, das ist der große Kombi von Volvo. Falsch: Er war es. Der Volvo V90 übernimmt zum Ende des Jahres die Rolle des großen Kombis. Aber was ist denn nun mit dem Volvo S90? Er macht den Anfang, gibt also den Startschuss in die neue schwedische „Business Class“, wie es Volvo nennt.

Früher, und jetzt spreche ich schon wie mein eigener Großvater, waren die Bezeichnungen noch eindeutiger. Mit Business Class kann doch niemand etwas anfangen, außer bei Flugreisen. Doch der neue Volvo S90 will genau in diesem Bereich angesiedelt sein. Früher war das die „obere bzw. gehobene Mittelklasse“. So ist, zur Verdeutlichung, der Volvo S90 der neue Konkurrent für die Mercedes-Benz E-Klasse, den BMW 5er oder den Lexus GS. Basierend auf der SPA – das hat erstmal nichts mit Entspannung und Gesichtsmasken zu tun – teilt sich der Volvo S90 die Plattform mit dem XC90, der im letzten Jahr auf den Markt kam. SPA steht hier für die skalierbare Produktarchitektur. Klingt spanisch? Zugegeben, nicht sofort einleuchtend. Den ganzen Artikel lesen

Fiat 124 Spider – Sushi al Arrabiata

Fiat-124-Spider-Roadster-Fahrbericht-2016-Rad-Ab (1)
Landstraßen sind genau sein Revier: Der Fiat 124 Spider

Sushi? Beim Fiat 124 Spider? Ganz recht! Die Basis für den hübschen neuen Italienischen Roadster bildet der Mazda MX5 – also ein Japaner. Daher rührt also der Vergleich mit dem japanischen Nationalgericht. Doch die Italiener kopieren den Traditionsroadster nicht einfach, sondern interpretieren ihn selbst und schmeckten ihn selbst ab – und zwar feurig. Wäre doch gelacht, schließlich hat der Fiat 124 Spider eine lange Historie vorzuweisen, die sich die Fiat aber mit einem Extra-Obolus vergüten lässt.

Historisch gesehen, kann der Fiat 124 Spider einiges mehr bieten, als der Roadster-Revoluzzer Mazda MX5. So wurde das italienische Cabriolet vor exakt 50 Jahren vorgestellt, während der Japaner erst 1989 das Licht der Welt erblickte. Dafür aber mit großem Erfolg: Über eine Million Exemplare konnten die Japaner über die Jahr(zehnt)e an den Mann und die Frau bringen. Währenddessen verkaufte Fiat vom Ur-124 knapp 200.000 Exemplare. Spannend dabei ist, dass allein gut 170.000 Stück in den USA verkauft wurden. Doch seit 1985 gab es keinen Fiat 124 Spider mehr – weder in Europa noch in Amerika. Die Lücke sollte mit dem Fiat Barchetta geschlossen werden, was aber nur schlecht gelang, wie die knapp 58.000 verkauften Exemplare zwischen 1995 und 2005 zeigen. Den ganzen Artikel lesen

Volvo XC90 D4 Fahrbericht: Klein aber oho

Volvo-XC90-D4-Fahrbericht-2016-rad-ab-com33 (1280x719)

Man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen und gleichzeitig die Musik spielen, ich war in Schweden um den neuen VW Tiguan zu fahren, mein persönlicher Mr. Stig von rad-ab.com war im Süden um sich den Volvo XC90 D4 anzusehen, hier ist sein Fahrbericht:

Den ganzen Artikel lesen