Der neue VW Sharan 2015 – Test / Meinung / Kritik / Video!

Nichts neues beim neuen VW Sharan? Okay, bei den Rückleuchten wurden die Glühbirnen gegen LEDs ausgetauscht und es gibt da wohl auch ein neues Felgendesign. An der Front gibt es immer noch keine LED Scheinwerfer, da hatte wohl irgendein Controller die Hand draufgelegt. Hier geht es übrigens direkt zum Video, dort seht ihr den neuen VW Sharan in Aktion und könnt euch über die Outtakes freuen.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-2

VW ist besonders stolz auf die neuen Turbomotoren, denn die wurden bis zu 14,3 Prozent sparsamer. Das günstigste Modell verbraucht lediglich 5,0 Liter auf 100 km und alle Motoren (die übrigens über eine Leistungsrange zwischen 115 PS und 220 PS verfügen) erfüllen natürlich die strenge Euro-6-Norm. Im Hinblick auf die Fahrzeug­größe bemerkenswert: Nahezu alle TSI-Modelle erreichen die Effizienzklasse B, okay, die 220 PS Version schafft nur das hohe C, aber die TDI-Versionen erfüllen durchgängig die Effizienzklasse A.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-54

Als 5 Sitzer steht ein Volumen von 955-2430 Liter zur Verfügung, als 7 Sitzer verbleiben 300 Liter, klappt man die Sitze um sind es 2297 Liter. Die Zuladung liegt über 670 Kilogramm.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-59

Bis auf den kleinsten Diesel lassen sich alle Aggregate mit einem automatischen 6-Gang-Doppel­kupp­lungsge­triebe (DSG) kombinieren, das ab sofort auch das kraftstoffsparende „Segeln“ ermöglicht. Segeln nennt man das auskoppeln des Motors beim Gaswegnehmen, nicht zu verwechseln mit der Schubabschaltung. Im Fall der 220 PS starken Topmotorisierung ist das DSG serienmäßig an Bord. Der 150-PS-TDI wird alternativ zudem als 4MOTION-Version, also mit Allradantrieb angeboten.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-7

Es gibt ein komplett neues Spektrum der Infotainmentsysteme und wie inzwischen fast alle anderen Fahrzeuge aus dem VW Konzern zeigt sich auch der neue VW Sharan perfekt vernetzt mit „Android Auto™“ (Google), „CarPlay™“ (Apple), „MirrorLink™“ und „Volkswagen Car-Net“.

Der neue VW Sharan wird dank Blind Spot-Sensor (optional vernetzt mit Lane Assist), Ausparkassistent und Multikollisionsbremse noch sicherer. Die Automatische Distanzregelung ACC und Front Assist mit City-Notbremsfunktion sind nun auch erstmals für den VW Sharan verfügbar. Es gibt neue LED-Rückleuchten und 16-Zoll-Leichtmetallfelgen und der Innenraum zeigt sich optisch aufgewertet.

Der VW Sharan ist 4.85m lang, 1,71 hoch – gemessen wurde hier ohne die Dachreling, und inkl. Außenspiegel 2,08 breit. Er bietet auch weiterhin eine große Variabilität. Die Einzelsitze der zweiten und dritten Sitzreihe werden – dank des Sitzkonzeptes EasyFold – mit einem leicht zu bedienenden Klappmechanismus einfach im Fahrzeugboden verstaut.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-11

Die Fondsitze der zweiten Sitzreihe sind zudem längs und um 20 Grad in der Lehnenneigung einstellbar. Fakten wie zwei integrierte Kindersitze, bis zu neun Airbags und 33 Ablagen dürften Familienväter und Mütter ansprechen.

Wie fährt sich der neue VW Sharan? Ich bin den VW Sharan nun ein paar Stunden im Umland von Hannover gefahren, was soll ich sagen? Das Getriebe tut das was es soll, die Bremsen ebenso, die Federung ist komfortabel abgestimmt, die elektromechanische Servolenkung ist leichtgängig und das Lenkrad ist höhen- und längseinstellbar. Dadurch habe ich eine gute Sitzposition und könnte mir durchaus vorstellen mit den VW Sharan unseren VW Caddy abzulösen. Seine 1,7-1,8 Tonnen merkt man ihm natürlich an, aber es wäre auch wahrlich vermessen nach einer so kurzen Testfahrt eine ausführliche Beurteilung abzugeben.

Beurteilt doch selbst:

Was ich aber sagen kann: Ich habe richtig viel Platz! Vorne, hinten und sogar ganz hinten. 5 Kindersitze? Kein Problem! Damit wird der VW Sharan zum idealen 7 Sitzer, denn beim VW Caddy gibt es dann keinen Platz mehr im Kofferraum. Den bietet aber der VW Sharan und sieht dabei auch etwas hochwertiger aus. Wer sparen möchte (so wie ich) kann aber auch weiterhin zum VW Caddy greifen. Das hier gezeigte Fahrzeug hatte einiges an Sonderausstattung, die stelle ich euch beizeiten noch einmal getrennt vor.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-65

Mein Kritikpunkt? Die A-Säule, bzw. dieses ganze Bauwerk da herum. Das Konstrukt nimmt einen, vor allem in engen Kurven (bei meiner Sitzposition) schon die Sicht, dazu kommen, dass die Spiegel mir persönlich etwas zu klein geworden sind, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-30

Die Markteinführung erfolgt in Europa ab Mitte Juli und zur Markteinführung gibt es die Exklusivmodelle „Beach“ und „Ocean“! Preislich gesehen startet der VW Sharan, den es auch weiterhin in den Ausstattungslinien Trendline, Comfortline und Highline gibt, ab 32.000 Euro, für den Beach oder den Ocean muss man mindestens 38.950 Euro auf den Verkaufstresen legen und der teuerste Sharan liegt ohne Zusatzausstattungen derzeitig bei knapp 46.100 Euro. Viel Holz für ein Fahrzeug das ursprünglich mal für Familien gedacht war, inzwischen aber auch sehr häufig als Business-Mobil genutzt wird, oder?

2015-VW-Sharan-Jens-Stratmann-Fahrbericht-Test-Review-Meinung-Kritik-95

2015 Skoda Superb Combi – weitere Informationen und der Preis ist heiß!

Die dritte Generation des ŠKODA Superb Combi ist ab sofort bestellbar und soll ab September bei den Händlern stehen. Man kann aus den Ausstattungslinien Active, Ambition, Style und L&K sowie drei TDI-Turbodieseln und drei TSI-Turbobenzinern wählen. Alle Aggregate erfüllen die Emissionsnorm EU 6 und sind mit Start-Stopp-Automatik und Bremsenergierückgewinnung ausgestattet. Basismotorisierung bei den Benzinern ist der 1,4 Liter TSI mit 92 kW (125 PS). Danach kommt der 1,4 TSI ACT mit 110 kW (150 PS). Derzeitiger Spitzenbenziner ist der 2,0 Liter TSI mit 162 kW (220 PS), der grundsätzlich mit Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert ist. Die Benziner sollen zwischen 5,0 und 6,3 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen und zwischen 116 und 146 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen.

skoda-superb-combi-front-2015

Die Dieselaggregate starten mit dem neuen 1,6 TDI und 88 kW (120 PS). Den 2,0 TDI mit 110 kW (150 PS) gibt es alternativ mit DSG. Ebenfalls 2,0 Liter Hubraum hat der Topdiesel 2,0 TDI SCR mit einer Leistung von 140 kW (190 PS). Ihn gibt es wahlweise mit manueller Sechsgangschaltung, mit Sechsgang-DSG sowie mit DSG und Allradantrieb. Der SCR-Katalysator dieses Motors wandelt die Stickoxidemissionen in Stickstoff und Wasser um. Zu einem späteren Zeitpunkt will ŠKODA die Antriebspalette des Superb Combi noch erweitern. Bei den Dieselmotoren soll der Durchschnittsverbrauch zwischen 4,0 und 5,1 Litern auf 100 Kilometer liegen und die CO2-Emissionen zwischen 105 und 135 Gramm pro Kilometer.

Das expressive Außendesign soll dem ŠKODA Topmodell einen dynamisch-eleganten Charakter verleihen. Kennzeichnend dafür sind der lange Radstand, der verkürzte vordere Überhang, eine schwungvolle Dachlinie und die schräg stehenden Heckscheibe.

Alle Ausstattungslinien sind in puncto Sicherheit gut ausgestattet. Hierzu gehören beispielsweise sieben Airbags, Elektronische Stabilisierungskontrolle (ESC), Elektronische Querdifferenzialsperre (XDS+) und der Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion.

Die Ausstattungslinie Ambition umfasst je nach Motorisierung 16- oder 17-Zoll-Räder, die vollautomatische 2-Zonen-Klimaanlage Climatronic inklusive Klimatisierung des Handschuhfachs, das Musiksystem Swing, die Multifunktionsanzeige mit Maxi-Dot-Display, ein Multifunktionslederlenkrad und lederne Schalt- und Handbremshebel. Das in die Nebelscheinwerfer integrierte Abbiegelicht ist ebenso Serie wie der Fahrlichtassistent mit Regensensor. Des weiteren hat er Parksensoren hinten und ist mit der Geschwindigkeitsregelanlage inklusive Speedlimiter ausgerüstet.

In der Ausstattungslinie Style ist der Superb Combi mit Bi-Xenonscheinwerfern mit LED-Tagfahrlicht und Scheinwerferreinigungsanlage sowie den LED-Rückleuchten in Kristallglasoptik ausgestattet. Er verfügt über adaptive Frontscheinwerfer, dynamisches Kurvenlicht und automatische Leuchtweitenregulierung. Beim Exterieur sind die LED-Kennzeichenbeleuchtung, 17-Zoll-Felgen und die eloxierte Dachreling Kennzeichen für diese Ausstattungslinie. Komfortabel sind die elektrischen und beheizbaren Vordersitze (der Fahrersitz mit Memoryfunktion), elektrisch anklappbare Außenspiegel mit Boarding-Spots, automatische Abblendung von Innen- und Außenspiegeln und Fußraumbeleuchtung vorn und hinten. Hier ist das 6,5 Zoll große Musiksystem Bolero an Bord. Per SmartLink lassen sich über die Standards MirrorLinkTM, Apple CarPlay und Android Auto Smartphones mit dem Infotainmentsystem koppeln.

skoda-superb-combi-heck

Der ŠKODA Superb Combi L&K hat die luxuriöseste Ausstattung von allen. Serienmäßig ist er mit dem Adaptiven Fahrwerk DCC mit verstellbarer Dämpfereinstellung ausgestattet. Hier lassen sich die Fahrprofile ,Normal‘, ,Comfort‘, ,Eco‘, ,Sport‘ und ,Individual‘ einstellen. Das Fahrwerk ist um zehn Millimeter tiefergelegt, der Superb rollt auf schicken 18-Zoll-Felgen. Des weiteren sind Heckscheibe und hintere Seitenscheiben dunkel getönt. Weitere L&K-Serienausstattung sind die Parksensoren vorn und hinten, innen die Executive-Lederausstattung in braun oder beige kombiniert mit hochwertigen Dekoreinlagen und Türverkleidungen. Das Musiksystem Bolero wird in der L&K-Variante durch das 610 Watt starke CANTON Soundsystem aufgewertet.

660 bis 1.950 Liter Kofferraumvolumen sind in dieser Klasse kaum zu toppen. Zugang zu diesem großen Kofferraum erhält man durch die große und weit öffnende Heckklappe. Zum Öffnen dieser kann man erstmals optional die sogenannte Komfortöffnung zum berührungslosen Öffnen per Gestensteuerung ordern. Es genügt eine einfache Fußbewegung im unteren Bereich des hinteren Stoßfängers. Die Funktion arbeitet in Kombination mit dem schlüssellosen Schließ- und Startsystem KESSY. Der Kofferraum fasst bei aufgestellten Sitzen 27 Liter mehr als beim Vorgänger. Bei umgeklappter Rücksitzbank, dies geht jetzt auch per Knopfdruck vom Kofferraum aus, erreicht das Ladevolumen dann die 1.950 Liter, hier ein Plus zum Vorgängermodell von 85 Litern. Zum Verstauen langer Gegenstände lässt sich die Beifahrersitzlehne umklappen und so Gegenstände bis zu 3,10 Metern Länge verladen werden. Der variabel einstellbare, doppelte Ladeboden soll eine flexible Nutzung ermöglichen und mehr Stauraum schaffen. Das Abdeckrollo ist als sogenannte automatische Rolloentriegelung konzipiert.

Auf sanften Druck rollt es automatisch nach hinten und gibt den Kofferraum zum Beladen frei. Im Falle einer elektrischen Heckklappe beziehungsweise der Komfortöffnung, fährt das Rollo automatisch eine Stufe nach hinten, sobald sich die Heckklappe öffnet. Auch das Schließen ist jetzt einfacher. Die Tip-To-Close-Funktion ermöglicht, dass nur durch kurzes Ziehen an der Heckklappe das Schließen eingeleitet wird. Bei Kombination von elektrischer Heckklappe und KESSY kann die Heckklappe auch über die Funkfernbedienung geschlossen werden.

Insgesamt sind für das neue Modell bis zu 31 Simply Clever-Features im Angebot. Allein 11 davon finden sich im Kofferraum. Hierzu gehört beispielsweise die neue flexible Ablagetasche für flache Gegenstände, die sich unter dem Abdeckrollo befindet. Vier Taschenhaken im Kofferraum ermöglichen den sicheren Transport zum Beispiel von Einkaufstaschen. Das Netzprogramm beinhaltet ein horizontales und zwei vertikale Netze zum Sichern von Gegenständen. Eine herausnehmbare LED-Leuchte kann man außerhalb des Fahrzeugs als Taschenlampe nutzen. Sie lädt automatisch während der Fahrt. Vorne finden sich Regenschirme in den Türen, der Eiskratzer im Tankdeckel, alles simply clever.

Die Ausstattungslinie Active steht ab einem Basispreis von 25.590 Euro als 1,4 TSI in der Preisliste, in der höchsten Ausstattungslinie L&K mit dem Spitzenbenziner 2,0 TSI zahlt man mindestens 40.750 Euro.

Hilfst du mir – Helfe ich dir! Die Autoblog Leser-Umfrage 2015!

Wer sind eigentlich unsere Leser, was interessiert unsere Leser. Müssen wir uns neu erfinden oder kann alles so bleiben? Was erwartet ihr? Was stört euch eventuell. Genau wie im letzten Jahr haben sich wieder einige Autoblogger zusammengeschlossen und machen eine kleine Umfrage. Nehmt euch bitte die 5 Minuten Zeit und beantwortet die Fragen:

Autoblog Leser-Umfrage 2015

autoblognetwork1

Okay, jetzt hast du mir geholfen, doch wie helfe ich dir? Unter allen die an der Umfrage teilnehmen verlost das Autoblogger-Network einen Amazon-Gutschein in Höhe von 200 Euro! Ist das was? Ich finde schon. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen, wer meckert wird erschossen.  Ich kann hier schon mal ankündigen, dass sich rad-ab.com etwas verändern wird. Warum? Weil es Zeit wird… alles bewegt sich, alles fließt und auch hier muss es weitergehen. Doch dazu schon bald mehr…

jens-neu

Datenschutzhinweis: Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig. Es werden keine personenbezogenen Daten erfasst. Die Ergebnisse werden ausschließlich in anonymisierter Form und in Gruppen zusammengefasst ausgewertet.

Vorstellung: neuer Mazda CX-3

Der neue Mazda CX-3 ist ab dem 19. Juni 2015 bei den deutschen Mazda-Händlern bestellbar. Der 2.0 Liter SKYACTIV-G gibt es mit 88 kW / 120 PS und Frontantrieb sowie mit 110 kW / 150 PS und Allradantrieb. Sein maximales Drehmoment von 204 Nm liegt bei 2.800/min an der Kurbelwelle an und sein Verbrauch liegt zwischen 5,8 und 6,4 Litern auf 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß zwischen 136 und 150 Gramm pro Kilometer. Die 150-PS-Variante ist serienmäßig mit dem Bremsenergie-Rückgewinnungssystem i-ELOOP ausgerüstet. Der 1.5 Liter SKYACTIV-D bietet 77 kW / 105 PS und ein maximales Drehmoment von 270 Nm. Sein Verbrauch liegt sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb zwischen 4,0 und 5,2 Litern auf 100 Kilometer und Emissionen zwischen 105 und 136 Gramm CO2 pro Kilometer.

mazda-cx-3-kaufen-bielefeld-autohaus-mattern-mazda-suv-1

Je nach Motorisierung ist der CX-3 entweder mit Sechsgang-Schaltgetriebe SKYACTIV-MT oder mit Sechsstufen-Automatik SKYACTIV-Drive ausgestattet. Die Kraft wird dann an die Vorderräder oder an das Mazda i-ACTIV AWD Allradsystem mit Active Torque Split (Aktive Drehmomentaufteilung) geleitet. Serienmäßig sind alle Aggregate mit dem Mazda Start-Stopp-System i-stop ausgerüstet und erfüllen die Abgasnorm Euro 6. In Kombination mit den Benzinern lässt sich per Fahrmodusschalter die Getriebecharakteristik und Gaspedalansprache anpassen, welcher sich auf der Mittelkonsole neben dem Wählhebel befindet.

Das im KODO-Design gestaltete Crossover-SUV hat eine kräftige Front mit dem Mazda-typischen Kühlergrill. Er zieht sich bis in die Scheinwerfer, die ab der Ausstattungslinie Exclusive-Line auch in Voll-LED-Ausführung erhältlich sind. Die Fahrerkabine befindet sich weit hinten und die Gürtellinie recht hoch. Die Rückleuchten ziehen sich bis in die Heckklappe, darunter befindet sich die Auspuffanlage mit ihren Doppelendrohren. Der Mazda CX-3 kann mit Rädern von 16 – 18 Zoll bestellt werden, außerdem kann man aus neun Außenfarben und vier Ausstattungslinien wählen. Der Wendekreis des CX-3 liegt bei 11,4 m bei einer Länge von 4,28 m, einer Höhe von 1,54 m und einer Breite mit Außenspiegeln von 2,05 m.

Das Cockpit bietet viel Platz und dem Fahrer einen Sitz mit einem großen Einstellbereich. Der Innenraum ist aber auch für die anderen Passagiere großzügig gestaltet, was dem Radstand von 2,57 m zu verdanken ist. In den Kofferraum passen maximal 1.260 Liter, wenn wenn die Rücksitze im Verhältnis 60:40 umgeklappt sind, sonst sind es 350 Liter. Gegen Aufpreis erhältlich ist ein zweifach verstellbarer Ladeboden, bei dem sich in der höheren Position eine ebene Ladefläche und darunter ein Staufach ergibt. Das Leergewicht des CX-3 liegt zwischen 1230 und 1429 kg, er darf gebremst 1.200 kg ziehen und die Dachlast beträgt 50 kg.

mazda-cx-3-kaufen-bielefeld-autohaus-mattern-mazda-suv-4
Unter i-ACTIVESENSE fasst Mazda verschiedene Assistenzsysteme zusammen, die je nach Ausstattungslinie zu Einsatz kommen. So finden sich im CX-3 unter anderem eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit radargestützter Distanzregelung, eine Abstandserkennung und ein Hinderniswarner. Das Pre Crash Safety-System mit aktivem Bremseingriff soll bei Bedarf eine Notbremsung einleiten, zusätzlich unterstützt dabei der City-Notbremsassistent im Stop&go-Verkehr und ein Spurwechselassistent überwacht den Toten Winkel. Weitere Assistenten sind die neue Ausparkhilfe, der Spurhalteassistent und der Fernlichtassistent.

Das 7-Zoll-Farb-Touchdisplay bietet Zugang zu den Konnektivitäts-Services des MZD Connect Systems oder zeigt das Bild der Rückfahrkamera. Bedient wird es mit dem Multi Commander Dreh-Drücksteller oder per Sprachsteuerung. Optional erhältlich für das B-Segment ist erstmals das Bose® Premium Sound-System mit sieben Lautsprechern, welches speziell auf die Innenraumakustik des neuen Mazda CX-3 abgestimmt wurde. Das Mazda SD-Navigationssystem inklusive Smartphone-Einbindung kann man ab der Center-Line bestellen. Das ab der Center-Line serienmäßige MZD Connect System synchronisiert sich per Bluetooth mit dem Smartphone und ermöglicht den Zugang zum Internet. Ab Exclusive-Line ist serienmäßig ein digitaler DAB-Radiotuner an Bord. In MZD Connect inbegriffen sind auch verschiedene Mazda Apps wie das Eco-Display zur Erfassung des Kraftstoffverbrauchs. In der höchsten Ausstattungslinie Sports-Line ist ein Head-up-Display enthalten, welches die wichtigsten Infos auf der Windschutzscheibe anzeigt.

Der Basispreis für den SKYACTIV-G 120 FWD liegt bei 17.990 Euro, für den SKYACTIV-G 150 AWD bei 24.690 Euro und den SKYACTIV-D 105 FWD kann man ab 21.990 Euro bestellen.